Chipkrise & Wafer: Globalwafers baut Wafer-Werk in den USA

Nach über 20 Jahren entsteht in den USA eine neue Fabrik für Wafer. Sie soll dort entstehende Halbleiter-Fabs unabhängiger machen.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Ein Siliziumeinkristall entsteht beim deutschen Waferhersteller siltronic - aus ihm werden die Wafer geschnitten.
Ein Siliziumeinkristall entsteht beim deutschen Waferhersteller siltronic - aus ihm werden die Wafer geschnitten. (Bild: siltronic AG)

Der größte Teil der Silizium-Wafer für die Halbleiterfertigung wird aktuell in Asien hergestellt. Mit dem Aufbau von Fabs in den USA und Europa steigt der Bedarf - sinnvoll wäre es also, die Wafer ebenfalls dort zu fertigen. Genau das hat Globalwafers angekündigt, ein neues Werk in Sherman (Texas) soll monatlich 1,2 Millionen 300-mm-Wafer produzieren. Nach Angaben von Globalwafers wird damit nach über 20 Jahren erstmals wieder eine Wafer-Fabrik in den USA gebaut.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Im Februar hatte das taiwanesische Unternehmen bekanntgegeben, 3,6 Milliarden US-Dollar investieren zu wollen. Damit sollte ein komplett neues Werk gebaut und in bestehenden die Produktion erweitert werden. In Sherman ist Globalwafers bereits mit seinem Tochterunternehmen Globitech ansässig, betreibt aktuell aber nur ein kleines Epitaxie-Werk für 150- und 200-mm-Wafer. Das Werk für die Wafer-Fertigung hingegen soll einmal 1.500 Personen Arbeit verschaffen.

Der Bau des ersten Abschnitts soll noch 2022 beginnen, 2025 sollen die ersten Wafer das Werk verlassen. Wie üblich erfolgt der Bau in mehreren Phasen, die angestrebten monatlich 1,2 Millionen Wafer werden erst im Endausbau erreicht. Wann der abgeschlossen sein soll, wurde noch nicht bekannt. Laut Wikichip rechnet Texas' Gouverneur Greg Abbott mit einer Gesamtinvestition von 5 Milliarden US-Dollar.

Ein sicherer Markt

Die in Sherman zukünftig gefertigten Wafer wird Globalwafers problemlos verkauft bekommen. Bereits aktuell übersteigt der Bedarf das Angebot, die in den USA entstehenden neuen Werke von Intel und TSMC sowie Samsung brauchen zusätzliche Wafer. Es ist anzunehmen, dass Globalwafers die Produktion bereits im Rahmen langfristiger Verträge verkauft hat.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine möglichst vollständige Lieferkette vor Ort ist auch für die Fab-Betreiber wichtig - im Fall von Sherman wäre sie sehr kurz, da viele Fabs im lediglich 400 km entfernten Austin liegen. Dadurch entfallen nicht nur lange Transportzeiten, die Lieferkette wird auch weniger anfällig. Beispielsweise hatte TSMC bei seinem Technology Symposium explizit fehlende Kapazitäten in Lieferkette und Packaging als Gründe gegen den Bau einer Fab in Europa genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /