Chipkrise & Wafer: Globalwafers baut Wafer-Werk in den USA

Nach über 20 Jahren entsteht in den USA eine neue Fabrik für Wafer. Sie soll dort entstehende Halbleiter-Fabs unabhängiger machen.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Ein Siliziumeinkristall entsteht beim deutschen Waferhersteller siltronic - aus ihm werden die Wafer geschnitten.
Ein Siliziumeinkristall entsteht beim deutschen Waferhersteller siltronic - aus ihm werden die Wafer geschnitten. (Bild: siltronic AG)

Der größte Teil der Silizium-Wafer für die Halbleiterfertigung wird aktuell in Asien hergestellt. Mit dem Aufbau von Fabs in den USA und Europa steigt der Bedarf - sinnvoll wäre es also, die Wafer ebenfalls dort zu fertigen. Genau das hat Globalwafers angekündigt, ein neues Werk in Sherman (Texas) soll monatlich 1,2 Millionen 300-mm-Wafer produzieren. Nach Angaben von Globalwafers wird damit nach über 20 Jahren erstmals wieder eine Wafer-Fabrik in den USA gebaut.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Supply Chain Management Planung / Analytics (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x) mit Know-How in SD/WM/PP/QM
    über duerenhoff GmbH, Bonn
Detailsuche

Im Februar hatte das taiwanesische Unternehmen bekanntgegeben, 3,6 Milliarden US-Dollar investieren zu wollen. Damit sollte ein komplett neues Werk gebaut und in bestehenden die Produktion erweitert werden. In Sherman ist Globalwafers bereits mit seinem Tochterunternehmen Globitech ansässig, betreibt aktuell aber nur ein kleines Epitaxie-Werk für 150- und 200-mm-Wafer. Das Werk für die Wafer-Fertigung hingegen soll einmal 1.500 Personen Arbeit verschaffen.

Der Bau des ersten Abschnitts soll noch 2022 beginnen, 2025 sollen die ersten Wafer das Werk verlassen. Wie üblich erfolgt der Bau in mehreren Phasen, die angestrebten monatlich 1,2 Millionen Wafer werden erst im Endausbau erreicht. Wann der abgeschlossen sein soll, wurde noch nicht bekannt. Laut Wikichip rechnet Texas' Gouverneur Greg Abbott mit einer Gesamtinvestition von 5 Milliarden US-Dollar.

Ein sicherer Markt

Die in Sherman zukünftig gefertigten Wafer wird Globalwafers problemlos verkauft bekommen. Bereits aktuell übersteigt der Bedarf das Angebot, die in den USA entstehenden neuen Werke von Intel und TSMC sowie Samsung brauchen zusätzliche Wafer. Es ist anzunehmen, dass Globalwafers die Produktion bereits im Rahmen langfristiger Verträge verkauft hat.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine möglichst vollständige Lieferkette vor Ort ist auch für die Fab-Betreiber wichtig - im Fall von Sherman wäre sie sehr kurz, da viele Fabs im lediglich 400 km entfernten Austin liegen. Dadurch entfallen nicht nur lange Transportzeiten, die Lieferkette wird auch weniger anfällig. Beispielsweise hatte TSMC bei seinem Technology Symposium explizit fehlende Kapazitäten in Lieferkette und Packaging als Gründe gegen den Bau einer Fab in Europa genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /