Chipkrise: iPhone-Auftragsfertiger sieht Entspannung im Chip-Markt

Ein Sprecher von Foxconn sieht Verbesserungen beim Angebot von bestimmten Chips. Andere Unternehmen sind zurückhaltender.

Artikel veröffentlicht am ,
Halbleiter in einer Verpackungsanlage in Malaysia
Halbleiter in einer Verpackungsanlage in Malaysia (Bild: Reuters)

Der taiwanische Auftragsfertiger Foxconn sieht eine Entspannung im weltweiten Chip-Markt. Wie Bloomberg berichtet, hat Unternehmenssprecher James Wu dies im Rahmen eines Firmenevents in Taipei am 10. Februar 2022 erklärt.

Wu zufolge soll es bereits im ersten Quartal 2022 eine merklich bessere Verfügbarkeit bestimmter Teile geben. Im zweiten Quartal sollen die Angebotseinschränkungen weiter zurückgehen. Aktuell seien Wu zufolge vor allem Chips für das Power Management schlecht erhältlich.

Die globale Chipkrise bestimmt seit Ausbruch der Coronapandemie die weltweite Wirtschaft. Durch Pandemieschutzmaßnahmen ist zum einen die Produktion in vielen Ländern gesunken. Auch nach Beendigung der Lockdowns haben zahlreiche Hersteller den Markt förmlich leergekauft, da erneute Fabrikschließungen erwartet wurden.

Andere Hersteller sind weniger optimistisch

Auch aktuell ist die Verfügbarkeit vieler Bauteile noch schlecht, da die Auswirkungen der Omikron-Variante des Coronavirus noch nicht final abgeschätzt werden können. Wie Foxconn zu seiner Einschätzung kommt, dass sich die Situation entspannen werde, erklärt Wu nicht. Denkbar ist, dass das Unternehmen davon ausgeht, dass künftige Varianten nicht mehr wie vorige zu Fabrikschließungen führen. Dies lässt sich allerdings nicht vorhersagen.

Andere Hersteller sind hingegen deutlich vorsichtiger mit ihren Prognosen. TSMC beispielsweise erklärte zuvor, dass man von einer weiterhin schlechten Verfügbarkeit zahlreicher Chips im Jahr 2022 ausgehe. Auch die Autohersteller Ford und Toyota warnen davor, dass die schlechte Verfügbarkeit von Halbleitern sich auf die Industrie auswirken werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Warnmeldungen
Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast

Zwischenfazit nach 100 Tagen: Bislang wurden bundesweit 77 Alarmmeldungen per Cell Broadcast übertragen.

Warnmeldungen: Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast
Artikel
  1. Vermona: Zufall und Synthesizer
    Vermona
    Zufall und Synthesizer

    Wie aus einem großen DDR-Staatsbetrieb ein erfolgreicher kleiner Hersteller von analogen Synthies wurde.
    Von Martin Wolf

  2. Digitalisierung: Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung
    Digitalisierung
    Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung

    Naht allmählich das Ende der Technologie? Die Bundesnetzagentur hat 2022 viel weniger Beschwerden über Fax-Spam bekommen als im Jahr zuvor.

  3. Ceconomy AG: Media Markt plant offenbar Reparaturabo
    Ceconomy AG
    Media Markt plant offenbar Reparaturabo

    Egal wo die Ware gekauft wurde: Bei Media Markt soll man künftig seine Elektronikgeräte reparieren lassen können - mit einem zweistufigem Abo.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • SanDisk Ultra NVMe 1 TB ab 39,99€ • Samsung 980 1 TB 45€ • MindStar: be quiet! Pure Base 500 69€, MSI MPG B550 Gaming Plus 99,90€, Palit RTX 4070 GamingPro 666€, AMD Ryzen 9 7950X3D 699€ • Corsair DDR4-3600 16 GB 39,90€ • KFA2 RTX 3060 Ti 329,99€ • Kingston Fury 2 TB 129,91€ [Werbung]
    •  /