Chipkrise: Infineon erhöht Preise für Auto-Chips

Infineon reagiert auf die aktuelle Knappheit an Chips in Autofabriken weltweit mit einer Preiserhöhung - die eigenen Kosten seien gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Infineon-Chef Reinhard Ploss
Infineon-Chef Reinhard Ploss (Bild: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images)

Der deutsche Chiphersteller Infineon wird die Preise seiner Halbleiter in naher Zukunft erhöhen. Teilweise sollen die Preise bereits nach oben angepasst worden sein, sagt Infineon-Chef Reinhard Ploss einem Bericht des Handelsblattes zufolge.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
  2. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
Detailsuche

Infineon begründet die Preiserhöhung durch gestiegene Fertigungskosten. "Diese Kosten müssen wir natürlich weitergeben", erklärt Ploss, ohne die Höhe der Preissteigerung zu beziffern. Die niedrigen Preise für Halbleiter in der Vergangenheit sieht der Infineon-Chef als einen der Gründe für die aktuelle Chipknappheit.

"Wenn die Chips zu sehr niedrigen Preisen gehandelt werden, dann ist der Anreiz, mehr Kapazitäten zu schaffen, sehr gering", meint Ploss. Die Industrie habe sich daran gewöhnt, dass manche Bauteile sehr billig seien. Entsprechend wurden nicht genügend Vorräte angelegt, da man davon ausging, dass die Bauteile immer leicht und günstig zu bekommen seien.

Große Autohersteller müssen Produktion drosseln

Die Autobranche steckt aufgrund der anhaltenden Chipknappheit weiter in einer Krise. Mittlerweile ist die Verfügbarkeit der wichtigen Halbleiter so niedrig, dass große Hersteller wie Audi und Toyota ihre Produktion drosseln müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Audi hat für den September 2021 vorsorglich Kurzarbeit angekündigt, rund 10.000 Beschäftigte müssen jetzt schon ihren Sommerurlaub verlängern. Toyota hat angekündigt, seine Produktion in Japan im September 2021 um 40 Prozent drosseln zu müssen.

Grund ist ein Wiederaufflammen der Coronakrise in Südostasien, wo viele der Halbleiter gefertigt werden. Anfang 2021 war der Grund für die erste Chipkrise, dass die Automobilhersteller falsch eingeschätzt hatten, wie schnell sich die Nachfrage nach neuen Fahrzeugen erholen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 23. Aug 2021

Weil eben Rohstoffe und Materialien trotzdem aus Asien kommen.

x2k 23. Aug 2021

Die Inflation ist schon länger da wird nur jetzt heftiger, es redet nur noch keiner...

x2k 23. Aug 2021

Ach du armer... Wie soll man nur ohne diese dinge leben.

486dx4-160 22. Aug 2021

No, you broke it :D Zu einem Preis von 0 liefert niemand - also muss du mehr bieten. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /