Chipkrise: Fehlerhafte Geräte durch fehlende Halbleiter

Über Monate lieferte Radxa seinen Bastelrechner Rock 3A fehlerhaft aus. Schuld war eine Anpassung an die Chipkrise.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Der betroffene Rock 3A SBC von Radxa: Die Spannungswandler sitzen unter dem USB-C-Anschluss.
Der betroffene Rock 3A SBC von Radxa: Die Spannungswandler sitzen unter dem USB-C-Anschluss. (Bild: Radxa)

Eigentlich sollte Radxas Rock 3A Single Board Computer (SBC) über USB-C mittels Power Delivery mit Spannungen von mehr als 5 Volt versorgt werden können. Bei Boards, die zwischen dem 22. April und 15. Juni 2022 produziert wurden, funktioniert das allerdings nicht. Schuld ist, wie Radxa in einem Foreneintrag mitteilt, ein falsch verbauter Schaltregler (via CNX Software).

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Um angesichts schlechter Verfügbarkeit des Regler-Chips flexibler zu sein, hatte der Hersteller zwei Alternativen vorgesehen. Ideal wäre natürlich ein sogenanntes Drop-in-Replacement, also eine zum ersetzten Chip bau- und funktionsgleiche Alternative. Die war allerdings nicht zu bekommen, die alternativen Chips benötigen unterschiedliche weitere Komponenten. Zwar existierten zwei verschiedene Materiallisten (Bill of Material, BOM), der Inventarverantwortliche war allerdings schlecht informiert.

Als einer der Chips nicht lieferbar war, schickte er einfach den anderen zum Fertiger. Allerdings ohne die passende BOM. Beim Fertiger wurde ebenfalls niemand skeptisch, denn in den Tests funktionierten die Boards. Geprüft wurden sie nämlich nur mit 5 Volt Spannungsversorgung. Dabei fiel nicht auf, dass der verbaute Chip nicht funktionierte - erst beim Aushandeln einer höheren Spannung mit dem Netzteil kommt er ins Spiel.

Strengere Qualitätskontrollen hätten Fehler verhindert

Wie die Entwickler von Radxa letztlich auf das Problem aufmerksam wurden, beschreibt der Foreneintrag leider nicht. Selbstkritisch gibt das Unternehmen allerdings zu, anfängliche Fehlermeldungen als Inkompatibilitäten abgetan zu haben. Nachher sind die Entwickler natürlich auch schlauer, wie der Fehler hätte verhindert werden können. Von Radxas Lektionen können auch andere Entwickler lernen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein zusätzlicher Test im Rahmen der Qualitätskontrolle stellt in Zukunft sicher, dass der Spannungsregler funktioniert. Noch einfacher umzusetzen sind die administrativen Änderungen: So dürfen Teile nicht mehr einfach ausgetauscht werden, ohne die passende Materialliste zu verwenden. Auch wurde der Fertiger angewiesen, sich streng an die Materialliste zu halten - dann wäre aufgefallen, dass einfach ein anderer Chip geliefert wurde.

  • Das Produktionsdatum ist am Barcode ablesbar, hier zwei Schachteln aus dem betroffenen Zeitraum. (Bild: Radxa)
Das Produktionsdatum ist am Barcode ablesbar, hier zwei Schachteln aus dem betroffenen Zeitraum. (Bild: Radxa)

Ob ein Board fehlerhaft ist, lässt sich anhand des auf der Schachtel aufgedruckten Produktionsdatums erkennen. Betroffenen Kunden bietet Radxa drei mögliche Lösungen an: Die einfachste ist, betroffene Boards beim Händler zurückzugeben oder umzutauschen. Alternativ schickt Radxa ein USB-PD-Netzteil mit fester Spannung von 12 Volt. Da keine Aushandlung erfolgt, versorgt es das Board sicher mit ausreichend Leistung. Versierte Nutzer können sich auch einen Spannungsregler zusenden lassen und ihn selbst tauschen. Wie das geht, beschreibt der Foreneintrag, eine Heißluftlötstation und Erfahrung mit SMD-Komponenten sind aber Voraussetzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /