Chipkrise: Tim Cook warnt vor Engpässen bei Apple-Produkten

Apple hat vor möglichen Lieferschwierigkeiten bei seinen eigenen Produkten gewarnt. Diese könnten im Verlauf des Jahres auftreten.

Artikel veröffentlicht am ,
iMac
iMac (Bild: Apple)

Apple-Chef Tim Cook hat anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen in einem Analystengespräch erwähnt, dass auch Apple Lieferprobleme haben könnte. Das könne Produkte betreffen, die mit dem M1-Chip ausgestattet seien, vor allem iPads und Macs. Es sei "sehr, sehr schwierig" vorherzusagen, wann die Engpässe endeten.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
Detailsuche

Am heutigen Freitag beginnt die Bestellphase für den neuen iMac mit M1-Chip und das iPad Pro, das ebenfalls mit dem Chip ausgerüstet ist.

Apple-Finanzchef Luca Maestri bestätigte, dass Apple einen Umsatzrückgang von drei bis vier Milliarden US-Dollar im dritten Quartal 2021 aufgrund von iPad- und Mac-Lieferengpässen erwarte.

Apple hatte im Zeitraum von Januar bis März 2021 Rekordumsätze verzeichnet. Im Berichtszeitraum verdoppelte sich der Gewinn auf 23,6 Milliarden US-Dollar, bei einem Umsatz von 89,6 Milliarden US-Dollar.

Neuer Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt stieg der iPhone-Umsatz um 65 Prozent auf 47,9 Milliarden US-Dollar, während die Umsätze mit Macs um 70 Prozent auf 9,1 Milliarden US-Dollar wuchsen. Die Umsätze mit iPads stiegen gar um 79 Prozent auf 7,8 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. Steam Deck: Valve markiert erste Steam-Spiele für Handheld
    Steam Deck
    Valve markiert erste Steam-Spiele für Handheld

    Portal 2 läuft, The Witcher 3 nur mit Anpassungen: Die ersten Prüfergebnisse für das Steam Deck liegen vor. Fünf Spiele sind durchgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /