Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Ein Siliziumeinkristall entsteht beim deutschen Waferhersteller siltronic - aus ihm werden die Wafer geschnitten.
Ein Siliziumeinkristall entsteht beim deutschen Waferhersteller siltronic - aus ihm werden die Wafer geschnitten. (Bild: siltronic AG)

Werden neue Werke zur Herstellung von Chips für ein Ende der Knappheit und sinkende Preise sorgen? Nein, sagt ein Bericht von Semiconductor Engineering. Denn mit einer Fabrik allein ist es nicht getan, sie benötigt auch Material, um Chips zu fertigen. Und auch hier ist die Liefersituation angespannt, die Hersteller von Siliziumwafern können die Nachfrage nicht decken.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. Principal Developer m/w/d
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, Würzburg (remote möglich)
Detailsuche

Und das werde, so der Bericht, auch in den kommenden Jahren so bleiben. Denn die großen Waferhersteller halten sich mit Investitionen zurück. Zwar erweitern alle ihre Produktion, die zukünftigen Kapazitäten sind aber bereits vergeben. Beispielsweise habe das japanische Unternehmen Sumco, einer der beiden größten Hersteller, seine Produktion bereits bis 2026 im Rahmen langfristiger Lieferverträge verkauft. Eine solche Situation erlaubt keinen Spielraum für kurzfristige Produktionsausweitung.

Zudem investieren die Siliziumproduzenten fast ausschließlich in die einheitlicheren und margenträchtigeren 300mm-Wafer. Die modernsten Fertigungsprozesse werden zwar auf 300-mm-Wafern umgesetzt, für viele Spezialanwendungen und ältere Prozessknoten kommen allerdings die kleineren 200-mm-Wafer zum Einsatz. Analoge Schaltkreise, Hochfrequenz- und Leistungselektronik entstehen vielfach auf den kleinen Siliziumscheiben.

Laut einem Bericht der Silicon Manufacturers' Group (SEMI) sollen in den kommenden Jahren sogar 25 neue Produktionsstrecken für 200-mm-Wafer entstehen - allerdings plant nur ein Hersteller, seine Fertigungskapazitäten hierfür auszubauen. Das Silizium muss für die breite Palette an Halbleitern, die auf 200-mm-Wafern gefertigt wird, jeweils unterschiedlich aufbereitet werden. Okmetic aus Finnland ist auf speziell für Kunden angefertige Wafer spezialisiert und baut als einziges etabliertes Unternehmen diesen Bereich aus.

Geringe Investitionssicherheit und die große Unbekannte: China

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Grund für die Zurückhaltung der Waferhersteller sind die hohen Investitionen für neue oder den Ausbau bestehender Werke. Da zudem die Preise für Wafer nach einem Einbruch der Nachfrage 2007 deutlich sanken, befürchten die Unternehmen, die Kosten nicht wieder einspielen zu können. Aus diesem Grund bauen sie ihre Kapazitäten nur so weit aus wie sie absehbar zu verkaufen sind. Das knappe Angebot wird absehbar in den kommenden Jahren für steigende Preise sorgen.

Allerdings gibt es auf dem Wafermarkt eine große Unbekannte. In China entstanden in den vergangenen Jahren Semi Engineering zufolge eine ganze Reihe von Waferherstellern. Diese könnten zwar qualitativ noch nicht mit den etablierten Anbietern konkurrieren, dies sei allerdings nur eine Frage der Zeit. Dem Bericht zufolge eignen sich die von Firmen wie der Hangzhou Semiconductor Wafer Corporation hergestellten Siliziumscheiben für Fertigung mit 90 nm Strukturbreite. Für viele Anwendungsfälle genügt das. SEMI sieht China für 2022 als Marktführer bei 200-mm-Wafern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TodesBrote 24. Mai 2022 / Themenstart

Wenn China versucht sich Taiwan einzuverleiben, ist die Halbleiterfertigung unser...

Netzweltler 23. Mai 2022 / Themenstart

Die Ingots für 300mm (zu sehen im ersten Artikelbild) haben entsprechend mehr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /