Chipmangel & Maschinen: Lange Lieferzeiten bei Ausrüstung für Chipfabriken

Die Lieferzeiten für Maschinen zur Chipproduktion steigen und könnten neue Fabs verzögern. Schuld ist auch die Chipknappheit.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Bei Maschinen für die Chipfertigung wie dieser Belichtungsmaschine von ASML sind die Lieferzeiten deutlich gestiegen.
Bei Maschinen für die Chipfertigung wie dieser Belichtungsmaschine von ASML sind die Lieferzeiten deutlich gestiegen. (Bild: ASML)

Um die steigende Nachfrage nach Chips zu decken, bauen die Halbleiterfertiger neue Fabs. Deren Start könnte sich allerdings verzögern, da die Hersteller der benötigten Maschinen diese nicht zeitnah liefern können.

Stellenmarkt
  1. Software-Tester (m/w/d)
    ZAM eG, Neu-Isenburg (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hannover
Detailsuche

Wie Nikkei Asia berichtet, stiegen die Lieferzeiten von wenigen Monaten 2019 auf aktuell oft weit über ein Jahr. Bereits im vergangenen März wurde bekannt, dass ASML, der wichtigste Hersteller von Belichtungsmaschinen, deutlich länger braucht, um diese zu liefern.

Grund sind oft Verzögerungen in der Lieferkette. ASML wartet auf Optiken von Zeiss, insgesamt sind aber wesentlich mehr Komponenten betroffen. Nikkei Asia nennt unter anderem Ventile, Pumpen und Schrauben als Bauteile mit besonders langer Wartezeit. Und natürlich sind auch die Fab-Ausrüster von den langen Lieferzeiten für Halbleiter betroffen: Den Maschinen, die Chips herstellen, fehlen ebenfalls die Chips.

Nur wenige Anbieter am Markt

Bei mechanischen Komponenten sind die hohen Ansprüche, die Komponenten erfüllen müssen, oft ein Problem. In Verbindung mit dem verhältnismäßig geringen Umsatz der Fab-Ausrüster führt dies dazu, dass es nur wenige Anbieter gibt.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Zeiss nennt der Bericht die japanische Firma Iwaki. Sie liefert Chemikalienpumpen, die teils sehr aggressiven Substanzen ausgesetzt sind. Eine weitere Lieferkette aufzubauen, dauert aufgrund der hohen Anforderungen lange, schließlich müssen die verbauten Teile auch verlässlich funktionieren. Teils leiden die Zulieferer auch selbst unter Materialengpässen.

Zulieferer scheuen Produktionsausweitung

Laut Nikkei Asia scheuen sich darüber hinaus viele der Zulieferer, die Produktion auszuweiten. Langfristig könnte sich das als sinnvoll erweisen, da Analysten dem Bericht zufolge unsicher sind, ob die aktuell hohe Nachfrage ein Trend ist. Sollte sie nachlassen, lägen die neu aufgebauten Kapazitäten brach.

Damit befinden sich die Maschinenhersteller aktuell in einer Zwickmühle: Die Fab-Betreiber bestellen mehr Maschinen, seitens der Zulieferer steigen die Lieferzeiten. So können die Ausrüster ihre Produktion ebenfalls kaum steigern und müssen die Lieferzeiten ebenfalls erhöhen.

Die Verzögerungen betreffen nicht ausschließlich Maschinen, die direkt für die Halbleiterproduktion benötigt werden. Damit aus dem Die ein verlötbarer Chip wird, ist meist noch ein Package erforderlich. Und hier sind die Lieferverzögerungen laut Nikkei Asia besonders groß: bis zu 30 Monate für Maschinen zur Herstellung von Substraten, kleinen Platinen, auf die Halbleiter montiert werden. Eine Entspannung bei der Liefersituation von Halbleitern könnte sich noch weiter verzögern - nach Einschätzung von ASML bis 2024.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Magma 18. Apr 2022 / Themenstart

Kein Unternehmen Lagert mehr Teile oder Materialien. Das einzige Lager ist der LKW, der...

FlashBFE 13. Apr 2022 / Themenstart

Vielleicht werden sich das Menschen in Zukunft wirklich irgendwann mal fragen, wenn sie...

caffeinecoder 12. Apr 2022 / Themenstart

Keine Chips -> keine neuen Maschinen für Chipproduktion -> keine neuen Chips... Es wäre...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /