Chipknappheit: AMD erwartet merkliche Preissteigerung bei Grafikkarten

Durch steigende Preise in der Chipherstellung muss AMD bei TSMC wohl mehr Geld ausgeben. Das wird direkt auf die Grafikkarten umgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Karten wie die Radeon RX 6700XT werden noch teurer.
Karten wie die Radeon RX 6700XT werden noch teurer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es scheint, dass AMD den Grafikkartenmarkt auf eine relativ signifikante Preissteigerung vorbereitet. Die Preise für RX-6000-Grafikkartenchips (Navi 21, 22, 24) sollen um etwa 10 Prozent steigen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    AEB SE, Lübeck, Mainz, Stuttgart
Detailsuche

Laut internen Quellen, auf die sich im Forum Boardchannels (via Videocardz) berufen wird, ist das einer Kostenerhöhung bei TSMC zu verdanken. Wafer für GPUS sind teurer und Mehrkosten müssen entsprechend an Kunden wie AMD weitergegeben werden.

Für komplett zusammengebaute Grafikkarten ist laut Boardchannels mit einem Preisanstieg von etwa 20 bis 40 US-Dollar zu rechnen, je nach verwendetem Grafikchip auf der Karte. Typischerweise nutzen leistungsfähigere Grafikkartenmodelle wie die Radeon RX 6900 XT auch in der Fläche größere Chips aus besseren Binnings. Entsprechend können pro Wafer weniger Chips produziert werden. Dort ist daher mit dem größten Preisanstieg zu rechnen.

Grafikkarten im Herbst teurer geworden

Der Youtubekanal Hardware Unboxed hat bereits eine Preissteigerung für Grafikkarten im Herbst 2021 festgestellt. AMD-Karten sind zwischen Oktober und November zwischen 6 und 13 Prozent teurer geworden. Die Radeon RX 6700 XT, RX 6800 und RX 6800 XT scheinen besonders beliebt zu sein, während die Highend-Version RX 6900X T knapp 6 Prozent teurer geworden ist. Die Preisangaben stammen aus Ebay-Auktionen und -Verkäufen, da die generelle Verfügbarkeit von Grafikkarten noch immer nicht garantiert ist.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher werden wohl nur GPUs im Preis erhöht. AMD baut beim gleichen Partner - TSMC - auch Prozessoren der Generation Ryzen 5000 mit Zen-3-Architektur. Die Preise für CPUs bleiben momentan noch stabil. Es gibt auch noch keine Hinweise darauf, dass sich das in Zukunft ändern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deadjoe 25. Nov 2021 / Themenstart

naja ich will seit Oktober letzten Jahres eine Grafikkarte, kann aber mit der aktuellen...

redmord 25. Nov 2021 / Themenstart

Früher hat sich auch nicht jeder für einen Finanzinvestor gehalten. Hört einfach...

Renricom 25. Nov 2021 / Themenstart

Es ist genau so wie Thunderbird1400 schreibt: Der Großteil der karten geht an Gamer. Das...

Hotohori 24. Nov 2021 / Themenstart

Jupp, dachte ich mir eben auch. Bei den überzogenen Preisen fallen die paar Dollar auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /