US-Exportkontrollen können Wachstum nicht bremsen

Vor allem, weil Huawei in seiner Fab keinerlei US-amerikanische Maschinen oder Softwaretools einsetzen will. Zu diesen haben chinesische Halbleiterfabriken wegen der US-amerikanischen Exportkontrollen fast vollständig den Zugang verloren. SNV-Fachmann Kleinhans warnt allerdings davor, die Wirkung der Maßnahmen überzubewerten. "Die Ausfuhrbeschränkungen können zwar einzelne chinesische Unternehmen in große Bedrängnis bringen. Sie stellen deshalb aber keine Gefahr für das Wachstumspotenzial der chinesischen Halbleiterindustrie insgesamt dar", erklärt Kleinhans.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Nach Ansicht der SIA wäre es zudem falsch, die Bedeutung von Chinas bestehenden Kapazitäten für die Produktion von Halbleitern mit Strukturbreiten über 28 Nanometern zu gering einzuschätzen. Immerhin sind dies die für Anwendungen des Internets der Dinge (IoT), Autos, Roboter oder die Medizintechnik am häufigsten benötigten Chips. Acht von zehn weltweit in Fahrzeugen verbaute Halbleiter haben Strukturbreiten von 28 oder 50 Nanometern.

Der Markt für diese Automobilhalbleiter ist zudem sehr lukrativ. Derzeit legt er um rund zwölf Prozent pro Jahr zu, stellt die Unternehmensberatung Price Waterhouse Coopers in einer Studie fest. Zugleich werden Industrieunternehmen im Zuge der Vernetzung ihrer Fabriken bis 2024 weltweit elf Milliarden Dollar in IoT-Technik und damit Halbleiter mit größeren Strukturbreiten investieren, erwartet das Marktforschungsunternehmen Global Data.

Peking fördert auch die Kunden der Chip-Industrie

"Chinas politische Führung hat die Bedeutung dieser Entwicklungen für die chinesische Halbleiterindustrie erkannt", berichtet Merics-Experte John Lee. "Sie fördert nicht nur Chipunternehmen, sondern auch Branchen, die wie die Hersteller von Elektrofahrzeugen für ihre Produkte die Halbleiter brauchen, die chinesische Unternehmen herstellen können."

Zugleich investiert die Volksrepublik gemäß ihrem im März 2021 verabschiedeten 14. Fünf-Jahres-Plan viel Geld in die Entwicklung von Halbleitern aus Siliziumkarbit und Galliumnitrit. Diese Technologie beherrschen bislang europäische Halbleiterkonzerne wie Infineon, Bosch oder STMicroelectronics. Sie ist die Grundlage für die energieeffiziente Leistungselektronik künftiger Fahrzeuge, für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien oder 5G-Basisstationen. Infineon geht davon aus, dass schon 2025 jeder fünfte in einem Fahrzeug verbaute Chip aus Siliziumkarbit besteht.

"Geht Chinas breitangelegte Förderstrategie auf, könnten europäische Halbleiterunternehmen im Verlauf der kommenden zehn Jahre auf breiter Front selbst in den Produktbereichen Marktanteile verlieren, in denen sie heute besonders stark sind", befürchtet Lee. Denn chinesische Anbieter von Elektrofahrzeugen oder Mobilfunktechnik wären dann nicht nur selbst erfolgreich. Sie könnten bei den von ihnen benötigten Halbleitern für die Leistungselektronik auch auf Lieferanten in der Volksrepublik selbst zugreifen.

Golem ULTRA

Europas Halbleiterherstellern drohen herbe Verluste

Gelingt es der Volksrepublik, europäische Unternehmen aus diesen Supply Chains zu verdrängen, wären die Verluste für sie schmerzhaft. "Nicht nur machen führende europäische Halbleiter-Unternehmen mehr als ein Drittel ihrer Umsätze in China", erklärt Jan-Peter Kleinhans von der SNV. Mit einem Exportvolumen von 23,3, Milliarden Euro war die Volksrepublik auch für die gesamte deutsche Elektronikindustrie 2020 der mit Abstand wichtigste Auslandsmarkt, berichtet der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Wenn europäische Halbleiterunternehmen auf diesem Markt Anteile und damit Umsatz verlieren, geht dies massiv zulasten ihrer Innovationsstärke. Denn in kaum einer anderen Industrie müssen Betriebe einen so großen Teil ihres Erlöses in Forschung und Entwicklung investieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben, wie in der Halbleiterbranche. "Europa wäre daher künftig bei noch mehr Technologien auf in China entwickelte Chips angewiesen, als dies ohnehin geschehen wird und bereits passiert ist", schreibt Kleinhans das Szenario fort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Übernimmt China bei Chips auf Basis von RISC-V die Führung?Xi will Rückstände mit Hilfe ausländischer Partner aufholen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


127life 27. Sep 2021 / Themenstart

pax Americana ? LOL das USA-Jahrhundert war am Ende nur ein Halbes. EurAsien nimmt wieder...

Shismar 16. Sep 2021 / Themenstart

Das ist doch das einzige, was wirklich funktioniert. Einmal in derEU eingeführt oder...

oldmcdonald 08. Sep 2021 / Themenstart

Hab ich auch 2x lesen müssen und dachte erst: "Huch!"

Muhaha 08. Sep 2021 / Themenstart

Komme hier bitte nicht mit Fakten :) Dieser Fehler wird nicht mehr gemacht. Es hat zwar...

osch@d 08. Sep 2021 / Themenstart

Vielleicht hier mal lesen in Wikipedia zu Wirtschaftsspionage Die größten Spione sind die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /