Abo
  • Services:

Chipherstellung: TSMC hat Probleme mit der 28-Nanometer-Fertigung

Auch wenn die ersten 28-Nanometer-GPUs bereits seit Monaten verkauft werden, läuft das Produktionsverfahren bei TSMC offenbar nicht wie erwartet. Sowohl technische Spekulationen als auch Analystenberichte deuten darauf hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Morris Chang, Aufsichtsratschef von TSMC
Morris Chang, Aufsichtsratschef von TSMC (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Der taiwanische Auftragshersteller TSMC kann die Nachfrage nach 28-Nanometer-Chips nicht befriedigen - und hat vielleicht sogar kurzzeitig seine Produktion angehalten. Das jedenfalls behauptet Semiaccurate unter Berufung auf die meist guten Quellen des US-Journalisten Charlie Demerjian. Er hat in einer langen Analyse einige mögliche Gründe für den Produktionsstopp zusammengetragen, die er aber auch selbst als Spekulationen bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Gestützt wird Demerjians Annahme von einem Analysten der Citi Group. Er sagte dem Branchenmedium Electro IQ, dass TSMC seine Investitionen für das Jahr 2012 nach oben korrigiert habe, weil die Nachfrage nach 28-Nanometer-Chips nicht befriedigt werden könne. Neben AMD und Nvidia, die ihre GPUs in Taiwan herstellen lassen, ist auch Qualcomm mit mobilen SoCs ein wichtiger Kunde, der auf die kleinste Strukturbreite von TSMC angewiesen ist. Auch Apple, das seine Lieferanten oft nicht nennt, soll bei TSMC fertigen lassen.

Nvidia wird deutlich

Die Kritik an dem Unternehmen wird auch von seinen Auftragsgebern immer lauter. So sagte vor kurzem Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zu den Quartalszahlen seiner Firma: "Der Rückgang der Bruttomarge ist fast völlig auf die geringer als erwartete Ausbeute von 28-Nanometer-Wafern zurückzuführen." TSMC nannte er in der Folge häufiger namentlich.

Während AMDs GPUs der Serie Radeon 7000, allesamt 28-Nanomter-Bausteine, einige Wochen nach dem Marktstart konstant verfügbar sind, muss Nvidia offenbar seine Chips genau den Grafikkartenherstellern zuteilen. Das meldete Heise Online während der Cebit. Die Kartenanbieter sollen von Nvidia nur sehr knappe Kontingente der kommenden Kepler-GPUs erhalten.

TSMC selbst gab zu den Vorwürfen keine eindeutigen Stellungnahmen ab. Bit-Tech sagte das Unternehmen nur: "Alle unsere 28-Nanometer-Kunden sind genau über den Status der Produktion informiert."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

anonfag 16. Mär 2012

Den kenne ich garnicht. War wohl vor meiner Zeit :)


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /