• IT-Karriere:
  • Services:

Chipherstellung: TSMC hat Probleme mit der 28-Nanometer-Fertigung

Auch wenn die ersten 28-Nanometer-GPUs bereits seit Monaten verkauft werden, läuft das Produktionsverfahren bei TSMC offenbar nicht wie erwartet. Sowohl technische Spekulationen als auch Analystenberichte deuten darauf hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Morris Chang, Aufsichtsratschef von TSMC
Morris Chang, Aufsichtsratschef von TSMC (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Der taiwanische Auftragshersteller TSMC kann die Nachfrage nach 28-Nanometer-Chips nicht befriedigen - und hat vielleicht sogar kurzzeitig seine Produktion angehalten. Das jedenfalls behauptet Semiaccurate unter Berufung auf die meist guten Quellen des US-Journalisten Charlie Demerjian. Er hat in einer langen Analyse einige mögliche Gründe für den Produktionsstopp zusammengetragen, die er aber auch selbst als Spekulationen bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  2. Deloitte, Berlin

Gestützt wird Demerjians Annahme von einem Analysten der Citi Group. Er sagte dem Branchenmedium Electro IQ, dass TSMC seine Investitionen für das Jahr 2012 nach oben korrigiert habe, weil die Nachfrage nach 28-Nanometer-Chips nicht befriedigt werden könne. Neben AMD und Nvidia, die ihre GPUs in Taiwan herstellen lassen, ist auch Qualcomm mit mobilen SoCs ein wichtiger Kunde, der auf die kleinste Strukturbreite von TSMC angewiesen ist. Auch Apple, das seine Lieferanten oft nicht nennt, soll bei TSMC fertigen lassen.

Nvidia wird deutlich

Die Kritik an dem Unternehmen wird auch von seinen Auftragsgebern immer lauter. So sagte vor kurzem Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zu den Quartalszahlen seiner Firma: "Der Rückgang der Bruttomarge ist fast völlig auf die geringer als erwartete Ausbeute von 28-Nanometer-Wafern zurückzuführen." TSMC nannte er in der Folge häufiger namentlich.

Während AMDs GPUs der Serie Radeon 7000, allesamt 28-Nanomter-Bausteine, einige Wochen nach dem Marktstart konstant verfügbar sind, muss Nvidia offenbar seine Chips genau den Grafikkartenherstellern zuteilen. Das meldete Heise Online während der Cebit. Die Kartenanbieter sollen von Nvidia nur sehr knappe Kontingente der kommenden Kepler-GPUs erhalten.

TSMC selbst gab zu den Vorwürfen keine eindeutigen Stellungnahmen ab. Bit-Tech sagte das Unternehmen nur: "Alle unsere 28-Nanometer-Kunden sind genau über den Status der Produktion informiert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-28%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. (-42%) 25,99€

anonfag 16. Mär 2012

Den kenne ich garnicht. War wohl vor meiner Zeit :)


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /