Abo
  • IT-Karriere:

Chipherstellung: Qualcomm könnte sich Samsungs 14-nm-FinFET-Prozess sichern

Als einer der ersten Kunden von Samsungs Halbleitersparte könnte Qualcomm seine SoCs mit 14 Nanometer kleinen Strukturen herstellen lassen. Dies berichten südkoreanische Medien mit Bezug auf Quellen bei beteiligten Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
SoCs von Qualcomm
SoCs von Qualcomm (Bild: Qualcomm)

Laut der größten südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap ist sich Qualcomm mit Samsung einig geworden. Die Snapdragon-SoCs der US-Firma, die keine eigenen Chipfabriken besitzt, sollen demnächst vorwiegend bei Samsung hergestellt werden. Es wäre nicht die erste Zusammenarbeit der beiden Unternehmen, Qualcomm hat neben Samsung auch schon bei TSMC und Globalfoundries Chips herstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Vermutlich 2015 sollen aber mit 14 Nanometern die kleinsten bei Samsung verfügbaren Strukturbreiten auch für die Qualcomm-Bausteine genutzt werden. Dabei, so Yonhap weiter, sollen Transistoren in FinFET-Bauweise verwendet werden. Die ist die klassische Bezeichnung für aufrecht stehende Schaltelemente; Intel setzt sie unter dem Namen Trigate bereits seit seiner 22-Nanometer-Generation Ivy Bridge (Core i-3000) ein.

Einen sehr sparsamen Fertigungsprozess mit FinFETs bei nur 14 Nanometern Strukturbreite hat derzeit aber noch kein Unternehmen zu bieten, auch Intel will erst im Jahr 2015 seine Atom-SoCs darauf umstellen. Wohl deswegen versucht Qualcomm jetzt schon frühzeitig, sich langfristige Fertigungskontingente bei Samsung zu sichern.

Pikant an der Meldung, die Vertreter von Samsung weder bestätigen noch dementieren wollten, wäre auch, dass derzeit Apple einer der größten SoC-Kunden von Samsung ist. Für seine iPhones entwickelt das Unternehmen die ARM-Bausteine selbst, Samsung setzt dagegen bei seinen Smartphones oft auf mehr oder weniger stark modifizierte Qualcomm-Designs.

Bereits seit längerem wird vermutet, dass sich Apple als direkter Konkurrent im Markt der Endgeräte nach einem anderen Zulieferer als Samsung umsieht. Für das koreanische Unternehmen müsste dafür aber ein anderer Partner gefunden werden, der ein ähnlich großes Fertigungsvolumen abnimmt - der könnte nun in Qualcomm gefunden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

Schnookerippsche 17. Jul 2014

Apple nutzt ein eigenes Chip-Design und Qualcomm ist fabless, dementsprechend wäre das...

DY 17. Jul 2014

Mit QC hätte Samsung ja gleichwertigen Ersatz und Android einen Vorsprung in der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /