• IT-Karriere:
  • Services:

Chiphersteller: TSMC wird wohl Chipfertigung für Huawei stoppen

Der Taiwaner Konzern will sich an strikte US-Auflagen gegen Huawei halten. Für den Kirin 990 könnte das ein Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMC wird die Produktion von Huawei-CPUs stoppen.
TSMC wird die Produktion von Huawei-CPUs stoppen. (Bild: Huawei/Montage: Golem.de)

Der Chiphersteller TSMC plant offenbar, innerhalb der nächsten zwei Monate keine Produkte mehr an Huawei auszuliefern. Das berichtet das Branchenmagazin Nikkei Asian Review. Der Grund: TSMC will sich an die Auflagen der USA halten, die das Land gegenüber dem chinesischen Hardwarehersteller Huawei aufrechterhält.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Stadt Fürstenfeldbruck, Fürstenfeldbruck

"Wir halten voll und ganz die neuen US-Regulationen ein. Wir haben keine neuen Bestellungen von Huawei seit dem 15. Mai angenommen", sagte TSMC-Chef Mark Liu in einem Investorenbriefing. Die Auflagen sehen vor, dass Huawei-Zulieferer Lizenzen beantragen müssen, wenn sie für die Herstellung von Produkten aus den USA gefertigte Teile oder Werkzeuge nutzen. Es wäre daher mit Mehraufwand für TSMC möglich, weiter für das chinesische Unternehmen zu fertigen.

Wohin mit dem Kirin 990?

Für Huawei hat der Verlust des Herstellungspartners bereits Probleme verursacht. Aktuelle Smartphones des Herstellers nutzen etwa Chips wie den Kirin 990, der mit TSMCs Hilfe im 7-nm-Verfahren hergestellt wird. Schon im April 2020 hat sich Huawei allerdings nach einem alternativen Partner umgeschaut und ist mit dem chinesischen Unternehmen SMIC fündig geworden, das nicht an US-Lizenzen gebunden ist.

Das Problem: SMIC fertigt derzeit in 14 nm und kann daher Chips für Top-Smartphones von Huawei noch nicht produzieren. Es bleibt ungewiss, welches Unternehmen diese Aufgabe übernehmen könnte.

Trotz des Verlusts eines Großkunden zeigt sich TSMC optimistisch. Das Unternehmen geht von einem Umsatz von 11,2 bis 11,5 Miliarden US-Dollar im kommenden Quartal aus. Das sind knapp 21 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr. Wichtige Vertragspartner sind neben Huawei auch AMD und andere große Unternehmen wie Apple. Das Unternehmen ist mit dem eigenen 7-nm-Verfahren derzeit ein wichtiger Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eheran 21. Jul 2020

Und doch kann Intel bei der Rechenleistung (genauer: Spezifische Rechenleistung) nicht...

KnSNaru 20. Jul 2020

Den ineffektiven No-Name-Shit willst Du doch nicht ernsthaft jemanden andrehen? Gucke...

x-beliebig 18. Jul 2020

das müsste aber jemand, der meint man könne eine Viruspandemie mit dem Spritzen von...

ms (Golem.de) 18. Jul 2020

Wohl kaum, ein Wafer dauert Wochen.

Lapje 18. Jul 2020

Es ist die Frage, ob sie die Kapazitäten dann noch brauchen werden - ich denke mal, dass...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
    •  /