Chiphersteller: TSMC wird wohl Chipfertigung für Huawei stoppen

Der Taiwaner Konzern will sich an strikte US-Auflagen gegen Huawei halten. Für den Kirin 990 könnte das ein Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMC wird die Produktion von Huawei-CPUs stoppen.
TSMC wird die Produktion von Huawei-CPUs stoppen. (Bild: Huawei/Montage: Golem.de)

Der Chiphersteller TSMC plant offenbar, innerhalb der nächsten zwei Monate keine Produkte mehr an Huawei auszuliefern. Das berichtet das Branchenmagazin Nikkei Asian Review. Der Grund: TSMC will sich an die Auflagen der USA halten, die das Land gegenüber dem chinesischen Hardwarehersteller Huawei aufrechterhält.

Stellenmarkt
  1. Salesforce Consultant (m/w/d)
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. Business Line Director (m/f/d) Industrial IoT
    via eTec Consult GmbH, Raum Malmö/Göteborg (Schweden)
Detailsuche

"Wir halten voll und ganz die neuen US-Regulationen ein. Wir haben keine neuen Bestellungen von Huawei seit dem 15. Mai angenommen", sagte TSMC-Chef Mark Liu in einem Investorenbriefing. Die Auflagen sehen vor, dass Huawei-Zulieferer Lizenzen beantragen müssen, wenn sie für die Herstellung von Produkten aus den USA gefertigte Teile oder Werkzeuge nutzen. Es wäre daher mit Mehraufwand für TSMC möglich, weiter für das chinesische Unternehmen zu fertigen.

Wohin mit dem Kirin 990?

Für Huawei hat der Verlust des Herstellungspartners bereits Probleme verursacht. Aktuelle Smartphones des Herstellers nutzen etwa Chips wie den Kirin 990, der mit TSMCs Hilfe im 7-nm-Verfahren hergestellt wird. Schon im April 2020 hat sich Huawei allerdings nach einem alternativen Partner umgeschaut und ist mit dem chinesischen Unternehmen SMIC fündig geworden, das nicht an US-Lizenzen gebunden ist.

Das Problem: SMIC fertigt derzeit in 14 nm und kann daher Chips für Top-Smartphones von Huawei noch nicht produzieren. Es bleibt ungewiss, welches Unternehmen diese Aufgabe übernehmen könnte.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz des Verlusts eines Großkunden zeigt sich TSMC optimistisch. Das Unternehmen geht von einem Umsatz von 11,2 bis 11,5 Miliarden US-Dollar im kommenden Quartal aus. Das sind knapp 21 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr. Wichtige Vertragspartner sind neben Huawei auch AMD und andere große Unternehmen wie Apple. Das Unternehmen ist mit dem eigenen 7-nm-Verfahren derzeit ein wichtiger Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 21. Jul 2020

Und doch kann Intel bei der Rechenleistung (genauer: Spezifische Rechenleistung) nicht...

KnSNaru 20. Jul 2020

Den ineffektiven No-Name-Shit willst Du doch nicht ernsthaft jemanden andrehen? Gucke...

x-beliebig 18. Jul 2020

das müsste aber jemand, der meint man könne eine Viruspandemie mit dem Spritzen von...

ms (Golem.de) 18. Jul 2020

Wohl kaum, ein Wafer dauert Wochen.

Lapje 18. Jul 2020

Es ist die Frage, ob sie die Kapazitäten dann noch brauchen werden - ich denke mal, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wirtschaft
Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Wirtschaft: Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht
Artikel
  1. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

  2. PC-Integritätsprüfung: Update erzwingt Windows-11-Prüfsoftware auf Windows 10
    PC-Integritätsprüfung
    Update erzwingt Windows-11-Prüfsoftware auf Windows 10

    Die PC-Integritätsprüfung war bisher optional gewesen. Mit dem Patch KB5005463 für Windows 10 wird sie allerdings automatisch installiert.

  3. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /