Abo
  • Services:
Anzeige
Erneut sieht sich Qualcomm in der EU einer Untersuchung wegen möglicher Ausnutzung seiner Marktmacht gegenüber.
Erneut sieht sich Qualcomm in der EU einer Untersuchung wegen möglicher Ausnutzung seiner Marktmacht gegenüber. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Chiphersteller: Qualcomm droht EU-Untersuchung wegen Kartellrechtsverletzung

Erneut sieht sich Qualcomm in der EU einer Untersuchung wegen möglicher Ausnutzung seiner Marktmacht gegenüber.
Erneut sieht sich Qualcomm in der EU einer Untersuchung wegen möglicher Ausnutzung seiner Marktmacht gegenüber. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Dem weltgrößten Chiphersteller Qualcomm droht in der EU eine Untersuchung wegen möglicher Kartellrechtsverletzungen. Im Zentrum steht eine Beschwerde des Konkurrenten Nvidia.

Anzeige

Der US-Chiphersteller Qualcomm sieht sich in der Europäischen Union (EU) möglicherweise einer Untersuchung wegen Kartellrechtsverletzungen gegenüber. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag berichtete, prüfen die zuständigen Behörden eine Untersuchung im Zusammenhang mit einer Beschwerde des US-Konkurrenten Nvidia.

Die britische Nvidia-Tochter Icera hatte 2010 Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht und dem Konzern wettbewerbswidrige Geschäftspraktiken vorgeworfen. Nvidia übernahm den Chiphersteller ein Jahr später. Icera spezialisiert sich auf Computerchips für Smartphones.

Details über die Beschwerde sind bislang nicht öffentlich. Reuters berichtet unter Berufung auf informierte Kreise, Icera habe dem Konzern vorgeworfen, Kunden mit Sonderpreisen und der Nutzung von Patenten abgeworben zu haben.

Auch in China wird gegen den Konzern ermittelt

Seit einer Entscheidung des zweithöchsten europäischen Gerichts im Juni im Zusammenhang mit dem Chiphersteller Intel scheint nun laut Reuters auch der Fall Qualcomm wieder auf der Tagesordnung zu stehen. Damals hätten die Richter den Konzern zur Zahlung von 1,1 Milliarden US-Dollar wegen Ausnutzung seiner Marktmacht verurteilt.

Die Ermittlungen könnten demnach im Herbst beginnen. Sollte es letztlich zu einer Strafzahlung wegen EU-Kartellrechtsverletzungen kommen, könnte diese laut EU-Recht bis zu zehn Prozent des weltweiten Umsatzes betragen.

2010 hatten die Kommissare eine weitere Ermittlung gegen Qualcomm ohne Ergebnis abgeschlossen, nachdem der schwedische Handyhersteller Ericsson und der US-Konzern Texas Instrument ihre Beschwerden zurückgezogen hatten. Auch in China wird derzeit gegen den weltgrößten Chiphersteller ermittelt. Die Behörden in Peking werfen dem Konzern vor, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, um die Preise künstlich hochzuhalten.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Aug 2014

Also darf jeder sich den günstigsten Anbieter aussuchen,nur einige nicht? Dumping ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 02:20

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  3. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05

  4. Re: und die anderen 9?

    plutoniumsulfat | 02:00

  5. Re: mich freut es

    Prinzeumel | 01:50


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel