Abo
  • Services:
Anzeige
Powerpoint-Folie von Lantiq zu G.fast
Powerpoint-Folie von Lantiq zu G.fast (Bild: Lantiq)

G.fast aus den Verteilerkästen

Anzeige

Trost sagte dazu: "So kann G.fast aus den Verteilerkästen, zum Beispiel der Telekom bereitgestellt werden und Teilnehmer bis zu 400 Metern mit den hohen Datenraten angebunden werden. Die Teilnehmer, die weiter entfernt sind, können weiterhin über VDSL versorgt werden." Die beiden Technologien könnten aus demselben Verteilerkasten parallel angeboten werden. Die Linecards in den Cabinets ließen sich einfach gegen G.fast-Linecards austauschen. Rund 60 Prozent der Street Cabinets in Deutschland seien zudem unter 400 Meter von den Endkunden entfernt, sagt Trost.

"Klar ist, dass Deutschland nicht der erste Zielmarkt für G.fast sein wird". Dies seien die Schweiz, vor allem aber Frankreich mit einer staatlichen Breitbandinitiative über FTTdp und Nordamerika. Auch in Asien würden die Festnetzbetreiber neben dem Glasfaserausbau auf G.fast setzen.

G.fast eigne sich für FTTdp-Szenarien. Als FTTB werde G.fast in Deutschland mit großem Interesse von City-Carriern wie Mnet oder Netcologne verfolgt.

Der G.fast-Standard wurde Anfang Dezember 2014 von der ITU verabschiedet und eröffnet den Netzbetreibern Möglichkeiten, um "glasfaserähnliche Bandbreiten" über die verdrillten Telefonleitungen anzubieten. Als wichtiger Bestandteil für die Digitale Agenda "kommen vermutlich in ein bis zwei Jahren erste G.fast-Technologien im Hochvolumen bei den Telekommunikationsanbietern zum Einsatz", erklärte Trost.

G.fast funktioniert im Kupfernetz und bringt 520 MBit/s im Download und rund 110 MBit/s im Upload, wie die Telekom Austria in diesem Monat berichtete. Mit einer kommerziellen Verfügbarkeit des möglichen VDSL2-Nachfolgestandards G.fast sei ab 2016 zu rechnen.

 Chiphersteller Lantiq: Festnetz-Topologie in Deutschland für G.fast "ungünstig"

eye home zur Startseite
Vanger 08. Jan 2015

Ich als relativer High-End-User kratze gerade mal an den 100 GB, meine Eltern kommen (und...

AngryPete 08. Jan 2015

@Thamsite Ich hoffe aber doch sehr, dass du nicht annimst, dass der Großteil die 16MBit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe
  2. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 39,99€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    thinksimple | 00:33

  2. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    Pornstar | 00:26

  3. Conti bleib bei deinen Reifen

    pandarino | 00:10

  4. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    eXXogene | 22.07. 23:53

  5. Re: Achso

    Eheran | 22.07. 23:43


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel