Abo
  • Services:

G.fast aus den Verteilerkästen

Trost sagte dazu: "So kann G.fast aus den Verteilerkästen, zum Beispiel der Telekom bereitgestellt werden und Teilnehmer bis zu 400 Metern mit den hohen Datenraten angebunden werden. Die Teilnehmer, die weiter entfernt sind, können weiterhin über VDSL versorgt werden." Die beiden Technologien könnten aus demselben Verteilerkasten parallel angeboten werden. Die Linecards in den Cabinets ließen sich einfach gegen G.fast-Linecards austauschen. Rund 60 Prozent der Street Cabinets in Deutschland seien zudem unter 400 Meter von den Endkunden entfernt, sagt Trost.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

"Klar ist, dass Deutschland nicht der erste Zielmarkt für G.fast sein wird". Dies seien die Schweiz, vor allem aber Frankreich mit einer staatlichen Breitbandinitiative über FTTdp und Nordamerika. Auch in Asien würden die Festnetzbetreiber neben dem Glasfaserausbau auf G.fast setzen.

G.fast eigne sich für FTTdp-Szenarien. Als FTTB werde G.fast in Deutschland mit großem Interesse von City-Carriern wie Mnet oder Netcologne verfolgt.

Der G.fast-Standard wurde Anfang Dezember 2014 von der ITU verabschiedet und eröffnet den Netzbetreibern Möglichkeiten, um "glasfaserähnliche Bandbreiten" über die verdrillten Telefonleitungen anzubieten. Als wichtiger Bestandteil für die Digitale Agenda "kommen vermutlich in ein bis zwei Jahren erste G.fast-Technologien im Hochvolumen bei den Telekommunikationsanbietern zum Einsatz", erklärte Trost.

G.fast funktioniert im Kupfernetz und bringt 520 MBit/s im Download und rund 110 MBit/s im Upload, wie die Telekom Austria in diesem Monat berichtete. Mit einer kommerziellen Verfügbarkeit des möglichen VDSL2-Nachfolgestandards G.fast sei ab 2016 zu rechnen.

 Chiphersteller Lantiq: Festnetz-Topologie in Deutschland für G.fast "ungünstig"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€

Vanger 08. Jan 2015

Ich als relativer High-End-User kratze gerade mal an den 100 GB, meine Eltern kommen (und...

AngryPete 08. Jan 2015

@Thamsite Ich hoffe aber doch sehr, dass du nicht annimst, dass der Großteil die 16MBit...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /