Abo
  • IT-Karriere:

Chiphersteller: Broadcom soll 120 Milliarden US-Dollar für Qualcomm bieten

Broadcom soll heute sein Angebot für Qualcomm auf 120 Milliarden US-Dollar plus 25 Milliarden US-Dollar für Schulden erhöhen. Das berichten führende US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Event von Qualcomm
Event von Qualcomm (Bild: Qualcomm)

Broadcom soll sein feindliches Übernahmeangebot für Qualcomm auf 120 Milliarden US-Dollar erhöhen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Auch die Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg berichten über die größte mögliche Übernahme in der Geschichte der IT-Branche.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Herrenberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Das Angebot soll ungefähr bei 120 Milliarden US-Dollar liegen, der Betrag könne sich aber auch noch ändern. Zusammen wären Broadcom und Qualcomm gemessen am Umsatz der drittgrößte Chiphersteller hinter Intel und Samsung Electronics.

Qualcomm hatte das Übernahmeangebot von Broadcom vom November 2017 in Höhe von insgesamt 130 Milliarden US-Dollar zuvor abgelehnt. Für das US-Unternehmen waren rund 105 Milliarden US-Dollar geboten worden, dazu kommen 25 Milliarden US-Dollar für Schulden. Der Preis sei wegen der technologischen Führungsposition und der Wachstumsaussichten des Konzerns zu niedrig, erklärte Qualcomms Verwaltungsrat.

Qualcomm ist durch seine WLAN- und WWAN-Chips sowie die dazugehörigen Plattformen bekannt und bietet mit der Snapdragon-Familie leistungsfähige Prozessoren an. Die Systems-on-a-Chip stecken in Smartphones, Tablets, Smart-TVs und Embedded-Systemen. Die dazugehörigen LTE-Modems sind entweder integriert oder werden einzeln verkauft.

Qualcomm muss in Europa wegen Wettbewerbsverstößen eine Strafe in Höhe von 997 Millionen Euro zahlen. Das gab die EU-Kommission am 24. Januar 2018 bekannt. Qualcomm habe "Milliarden US-Dollar an Apple gezahlt, damit Apple nicht bei der Konkurrenz kauft", teilte EU-Kommissarin Margrethe Vestager mit. Konkurrenten seien so über mehr als fünf Jahre vom Markt für LTE-Basisband-Chipsätze ausgeschlossen worden.

Nachtrag vom 5. Februar 2018, 13:29 Uhr

Broadcom hat sein Angebot zum Kauf von Qualcomm auf 121 Milliarden US-Dollar erhöht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  4. 95,00€

qq1 05. Feb 2018

Für mich ist singapur gleich china

ibecf 05. Feb 2018

Wenn man sich die Bilanzen der beiden so anschaut müsste Qualcomm eigentlich Broadcom...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /