Abo
  • Services:

Chiphersteller: Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

Broadcom will sein Angebot in Höhe von 130 Milliarden US-Dollar für Qualcomm erhöhen, wenn dessen Übernahme von NXP nicht zustande kommt. Der Chef redet direkt mit Aktionären von Qualcomm.

Artikel veröffentlicht am ,
Event von Qualcomm
Event von Qualcomm (Bild: Qualcomm)

Broadcom will sein Angebot für Qualcomm erhöhen, wenn der geplante Kauf von NXP verhindert wird. Das berichten die New York Post und die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei informierte Quellen. Broadcom-Chef Hock Tan habe in den vergangenen Tagen direkte Gespräche mit Qualcomm-Aktionären geführt.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Qualcomm hatte das feindliche Übernahmeangebot von Broadcom in Höhe von insgesamt 130 Milliarden US-Dollar abgelehnt. Der Preis sei wegen der technologischen Führungsposition und der Wachstumsaussichten des Konzerns zu niedrig, erklärte Qualcomms Verwaltungsrat. Für das US-Unternehmen waren rund 105 Milliarden US-Dollar geboten worden, dazu kommen 25 Milliarden US-Dollar für Schulden.

Der Kurs der Qualcomm-Aktie war wegen eines kostspieligen Rechtsstreits mit Apple stark gefallen.

Qualcomm will den niederländischen Konzern NXP für 39 Milliarden US-Dollar kaufen, gaben die Unternehmen bereits im Oktober 2016 bekannt. Das Angebot läuft aber am 15. Dezember ab. Zuletzt hatten 2,4 Prozent der Anteilseigner von NXP ihre Aktien verkauft, weshalb Qualcomm den Preis erhöhen muss, um die Übernahme durchzusetzen.

Was macht NXP?

Die ehemalige Philips-Halbleitersparte NXP ist vor allem für ihre drahtlos arbeitenden Chip-Produkte bekannt. Die Chips kommen etwa als Mifare oder SmartNX in zahlreichen Zugangssystemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweise in Form einer Karte eingesetzt. Auch Personalausweise setzen auf NXP-Technik. Das Unternehmen ist außerdem stark im NFC-Markt und ermöglicht in Smartphones das Simulieren von drahtlosen Zahlungssystemen.

ARM-Prozessoren und Produkte für den Automobilmarkt gehören ebenfalls zu den Angeboten. NXP hat 2015 den US-Konkurrenten Freescale für 12 Milliarden US-Dollar übernommen.

Qualcomm ist durch seine WLAN- und WWAN-Chips sowie die dazugehörigen Plattformen bekannt und bietet mit der Snapdragon-Familie leistungsfähige Prozessoren an. Die Systems-on-a-Chip stecken in Smartphones, Tablets, Smart-TVs und Embedded-Systemen. Die dazugehörigen LTE-Modems sind entweder integriert oder werden einzeln verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

barforbarfoo 23. Nov 2017

Da hat wohl jemand Panik zu spät zu kommen.


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /