• IT-Karriere:
  • Services:

Chiphersteller: AMD denkt über Aufspaltung des Unternehmens nach

Der Chiphersteller AMD befindet sich in einer Krise und erwägt laut einem Medienbericht nun die Aufspaltung des Unternehmens. Dabei gibt es mehrere Optionen.

Artikel veröffentlicht am , /
Denkt über Aufspaltung von AMD nach: Firmenchefin Lisa Su
Denkt über Aufspaltung von AMD nach: Firmenchefin Lisa Su (Bild: AMD)

Sinkende Aktienkurse und die Konkurrenz von Intel: Der Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) prüft laut Reuters eine Aufspaltung des Unternehmens. Die Nachrichtenagentur beruft sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Demnach erwägt AMD-Chefin Lisa Su sämtliche Optionen, um das Unternehmen aus der Krise zu führen. Sie habe sich an eine Beraterfirma gewandt. Eine Möglichkeit sei zum Beispiel, nur einen Geschäftsteil wie die Grafiksparte abzuspalten, heißt es. Noch sei aber keine Entscheidung getroffen worden, zitiert Reuters seine Quellen.

Eine Aufspaltung sei bereits in der Vergangenheit geprüft worden. Bisher hatte man sich aber dagegen entschieden. Su, die im vergangenen Oktober die Unternehmensführung übernahm, soll jetzt entschieden haben, eine Aufspaltung erneut prüfen zu lassen.

Eine offizielle Stellungnahme seitens AMD steht aus.

Hohe Verluste und sinkende Aktienpreise

Die Aktien des kalifornischen Unternehmens AMD waren in den vergangenen zwölf Monaten um 40 Prozent gefallen. Im ersten Quartal 2015 erzielte das Unternehmen seinen geringsten Umsatz seit zehn Jahren. Der Umsatz betrug 1,03 Milliarden US-Dollar, bei einem Verlust von 180 Millionen US-Dollar.

Die kombinierte Grafik- und Prozessor-Sparte setzte 532 statt wie zuvor 662 Millionen US-Dollar um, der Verlust belief sich auf 75 statt 56 Millionen US-Dollar. AMD gab an, im ersten Quartal 2015 weniger Prozessoren und Grafikkarten verkauft zu haben.

Nachtrag vom 22. Juni 2015, 9:33 Uhr

AMD bestreitet, derzeit ("at this time") über eine Aufspaltung des Unternehmens nachzudenken. AMDs Head of EMEA Communications & Corporate Marketing, Christine Brown, teilte Golem.de dazu mit: "Normalerweise würden wir zu solchen Dingen keine Stellung nehmen, können aber mitteilen, dass wir im Moment kein derartiges Projekt in Arbeit haben. Wir verfolgen weiter unsere langfristige Strategie für unser Unternehmen, die wir im Mai 2015 auf unserem Financial Analyst Day vorgestellt haben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. 6,49€
  3. 4,65€
  4. 3,58€

Neuro-Chef 07. Jul 2015

Ich mag halt die Idee das universellen Computers ;-)

cpt.dirk 30. Jun 2015

Ich weiß zwar nicht welche Anforderungen du hast, aber im Enterprise-Bereich setzt man...

Nugget32 25. Jun 2015

Es komt Traurigerweise noch hinzu das viele Softwareprogrammierer und Spieleentwickler...

Nadja Neumann 22. Jun 2015

X86 ist KEIN sterbenden Markt. Nur WENIGE Bereiche können und werden von Arm übernommen...

Cherubim 22. Jun 2015

Dito ;)


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /