Chipfertigung: Intel plädiert für höhere Subventionen in Europa

Wenn Europa wieder mehr Chips fertigen will, muss sich das Subventionsangebot verbessern, erklärt Intels Deutschlandchefin.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel wirbt um mehr Subventionen in Europa.
Intel wirbt um mehr Subventionen in Europa. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Intels Deutschlandchefin Christin Eisenschmid hat in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland dafür geworben, die Chip-Produktion in Europa mit Hilfe von Subventionen zu steigern.

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
  2. Java Architekten (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
Detailsuche

"Es sollte ein günstiges Umfeld geschaffen werden, das es den Chipherstellern ermöglicht, mit einer Fertigung in Europa wettbewerbsfähig zu sein", erklärt Eisenschmid in dem Gespräch. In Asien könne derzeit um 40 Prozent billiger produziert werden als in Europa. "Der größte Teil davon kommt aus massiven staatlichen Subventionen", sagt Eisenschmid.

"Der Bau einer Chipfabrik ist extrem teuer. Deshalb wird wichtig sein: Wenn die EU mitzieht und wirklich viel Geld dafür ausgibt, dann muss sie sicherstellen, dass auch für Europa produziert wird", führt die Managerin aus. Eisenschmid zufolge kommen aktuell 80 Prozent der weltweit produzierten Chips aus Asien, nur zehn Prozent aus Europa.

Auslagerung von Chipproduktion jetzt ein Problem

"Lange Zeit galt in der europäischen Politik das Paradigma, dass man die Chipfertigung im Rahmen eines arbeitsteiligen Prozesses nach Asien ziehen lässt. Das hat auch mit der Stärke der Automobilindustrie in Europa zu tun", erklärt Eisenschmid. Die Folge davon ist, dass europäische Hersteller jetzt von der Produktion in Übersee abhängig sind.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eisenschmid betont in dem Interview, dass sich das aktuell knappe Chipangebot noch weit bis ins nächste Jahr ziehen werde. So lange wird es dauern, bis die Produktion und die Nachfrage sich wieder treffen.

Intel will noch 2021 über den Standort einer neuen Fertigungsanlage für Chips in Europa entscheiden. Neben Europa kommt auch die USA als Standort in Frage. Denkbar ist, dass Intel mit diesen Äußerungen im Hinblick auf höhere Subventionen Druck auf die EU ausüben will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tomas_13 23. Jun 2021

Es ist wirklich schade, dass hier kaum einer dein Ursprungsargument versteht, spricht...

Fakula 21. Jun 2021

Wenn ein anderer Staat mit Subventionen lockt, hätte man im gegensatz zölle einführen...

Fakula 21. Jun 2021

Ne im Ernst, warum kann .eu/.de nicht hier ne eigene chipfab hinstellen? Die kann dann...

Fakula 21. Jun 2021

Das war einmal so in zeiten der Manuellen Fertigung. Heute wird alles über Maschinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€[Werbung]
    •  /