Chipdesigner: Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM

Die japanische Softbank-Gruppe hat offenbar einen Käufer für den Chipentwickler ARM gefunden.

Artikel veröffentlicht am , /
SoCs auf einem ARM-Logo
SoCs auf einem ARM-Logo (Bild: ARM)

Der britische Chipentwickler ARM könnte für mehr als 40 Milliarden US-Dollar an den US-amerikanischen Prozessor- und Grafikkartenhersteller Nvidia verkauft werden. Das berichteten das Wall Street Journal (Paywall) und die Financial Times (Paywall) unter Berufung auf mehrere Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Der Verkauf durch die japanische Softbank-Gruppe stehe kurz vor dem Abschluss.

Über entsprechende Verhandlungen war bereits Ende Juli dieses Jahres berichtet worden. Demnach soll der Computerkonzern Apple kein Interesse an einem Kauf gezeigt haben.

Die mehrwöchigen Gespräche zwischen Nvidia und ARM könnten hingegen schon in der kommenden Woche abgeschlossen werden, möglicherweise bereits am Montag. Der Kaufpreis soll den Berichten zufolge in bar und in Aktien bezahlt werden. Nach Angaben der Financial Times würde die Softbank damit zum größten Aktionär Nvidias.

Erst 2016 von Softbank übernommen

Nach Angaben des Wall Street Journals könnte der Verkauf von den Kartellbehörden überprüft werden. Es wäre möglicherweise die größte Firmenübernahme aller Zeiten in der Halbleiterbranche. Der Financial Times zufolge könnte Nvidia der britischen Regierung Zusagen machen, was die Erhalt von Arbeitsplätzen bei ARM in Großbritannien betrifft. Das wurde von Oppositionspolitikern gefordert.

Die Softbank hatte ARM im Sommer 2016 für 32 Milliarden US-Dollar übernommen. Für sehr viele Hersteller weltweit ist ARM ein enorm wichtiges Unternehmen, weil die Briten die selbst entwickelte ARM-Lizenz halten, welche in Milliarden von Chips in Aberhunderten von Designs verwendet wird. ARM entwirft selbst CPU-Kerne, diese reichen vom Cortex-M0+ für Microcontroller bis hin zum Cortex-A78 für Smartphones.

Einige Partner halten auch eine Architektur-Lizenz, darunter Apple und Nvidia. Erstere entwickeln seit vielen Jahren eigene Designs für iPhones und iPads, zukünftig sollen mit dem Apple Silicon auch alle Mac-Systeme angetrieben werden. Beginnend mit dem A6 von 2012 hatte Cupertino eigene CPU-Kerne gebaut, die von Beginn an hinsichtlich Geschwindigkeit und Effizienz zum Besten gehörten, was es im Mobile-Segment gibt. Nvidia wiederum hat für die Tegra-SoC solche Kerne wie Denver und Carmel erfunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


misfit 14. Sep 2020

Und? Die amerikanischen Sanktionen richten sich auch gegen ausländische Unternehmen, die...

Wolverine1974 13. Sep 2020

ja Nvidia ist schon weird ... statt sich einen eigenen Namen einfallen zu lassen...

DX12forWin311 13. Sep 2020

Zumindest gibt's kein europäisches Max Modell.

Trockenobst 13. Sep 2020

Da man China von allen anderen Systemen abschneiden will, investiert China IMMENS in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Facebook-Muttergesellschaft: Meta fordert Manager zu Effizienzerhöhung oder Weggang auf
    Facebook-Muttergesellschaft
    Meta fordert Manager zu Effizienzerhöhung oder Weggang auf

    Meta verlangt von einigen seiner Manager, sich wieder auf die Entwicklung von Produkten zu konzentrieren - oder zu kündigen.

  3. Nach Start von Paramount+: Prime Video verliert weitere Paramount-Klassiker
    Nach Start von Paramount+
    Prime Video verliert weitere Paramount-Klassiker

    In diesem Monat verschwinden Star-Trek-Filme aus dem Abo von Prime Video. Einige Paramount-Filmklassiker gibt es künftig nur bei Paramount+.
    Eine Exklusivmeldung von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /