Chip von Next Thing Co.: 9-Dollar-Computer wird 39 US-Dollar kosten

Schneller als ein Raspberry Pi 1, deutlich preiswerter und funkfähig - damit wurde der Bastelrechner Chip zum Überflieger auf Kickstarter. Jetzt hat aber der Prozessorhersteller bestätigt, dass der Preis von 9 US-Dollar nur für die Kickstarter-Kampagne gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Präsentation des Chip-Rechners auf der Maker Faire Bay Area 2015
Präsentation des Chip-Rechners auf der Maker Faire Bay Area 2015 (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Olimex, ein bulgarischer Hersteller von Allwinner-basierten Bastelrechnern, hat versucht, die Preiskalkulation für den 9-Dollar-Computer namens Chip nachzuvollziehen. Als Basis für die eigene Kalkulation holte Olimex Preisangebote von Allwinner ein. Laut der FAQ der Chip-Macher selbst, soll der günstige Preis auf Basis der großen Bestellmenge zustande kommen. Auf eine Anfrage von Olimex hin, bestätigte Allwinner, dass der Preis lediglich eine Werbekampagne für die Kickstarter-Aktion des Herstellers Next Thing ist. Der Preis des Chip-Rechners für normale Käufer soll später 39 US-Dollar betragen - damit ist der Preisunterschied zum Raspberry Pi kaum noch nennenswert.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Herzstück des Chips ist ein Microcontroller-Modul R8 von Allwinner, er enthält einen Cortex-A8-Prozessorkern, dazu kommen 512 MByte RAM und 4 GByte Flashspeicher. Olimex fragte bei Allwinner Preisangebote über entsprechende Stückzahlen ab. Dabei zeigte sich, dass der R8-SoC, ohne RAM und Flashspeicher, bereits 4,80 US-Dollar kostet. Dessen Modulvariante inklusive RAM und Flashspeicher ist deutlich teurer und kostet bereits mehr als der Chip-Rechner selbst. Für den endgültigen Preis des Chip-Rechners kommen aber auch noch die Kosten für die übrige Peripherie, speziell die verbaute Funktechnik für WLAN und Bluetooth, und die eigentlichen Produktions- und Entwicklungskosten hinzu.

  • Der Chip wurde auf der Maker Faire Bay Area 2015 der Öffentlichkeit erstmals gezeigt. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Der Chip wurde auf der Maker Faire Bay Area 2015 der Öffentlichkeit erstmals gezeigt. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Die Kickstarter-Kampagne für den Chip ist fast am Ende. Innerhalb eines Monats hat die Kampagne fast 39.000 Unterstützer gefunden und darüber bislang 2 Millionen US-Dollar eingespielt. Auf der Maker Faire Bay Area 2015 zeigten die Macher den Chip zum ersten Mal in der Öffentlichkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ybpqewdw 07. Jun 2015

"PRE-ORDERS We won't be accepting pre-orders for now -- Finding our early adopters is...

keldana 07. Jun 2015

Ein Artikel, den man für 9 Dollar vorbestellen kann um 30 Dollar verteuert im Laden ist...

Christian72D 06. Jun 2015

Ich hätte mir gerne 2 9$ Rechner in die Wohnung gestellt, die hätten als BT Presence...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. E-Mail-Zugangsdaten: Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains
    E-Mail-Zugangsdaten
    Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains

    Eine problematische Implementierung von Autodiscover ist offenbar anfällig für Angriffe. Microsoft versucht nun, Angreifern zuvorzukommen.

  2. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  3. Deep Learning Anti Aliasing (DLAA): Nvidia macht DLSS zur echten Kantenglättung
    Deep Learning Anti Aliasing (DLAA)
    Nvidia macht DLSS zur echten Kantenglättung

    Bisher wird der Rekonstruktionsfilter DLSS einzig für KI-gestütztes Upscaling genutzt, bei Elder Scrolls Online erstmals als Anti Aliasing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /