Abo
  • IT-Karriere:

Chip von Next Thing Co.: 9-Dollar-Computer wird 39 US-Dollar kosten

Schneller als ein Raspberry Pi 1, deutlich preiswerter und funkfähig - damit wurde der Bastelrechner Chip zum Überflieger auf Kickstarter. Jetzt hat aber der Prozessorhersteller bestätigt, dass der Preis von 9 US-Dollar nur für die Kickstarter-Kampagne gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Präsentation des Chip-Rechners auf der Maker Faire Bay Area 2015
Präsentation des Chip-Rechners auf der Maker Faire Bay Area 2015 (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Olimex, ein bulgarischer Hersteller von Allwinner-basierten Bastelrechnern, hat versucht, die Preiskalkulation für den 9-Dollar-Computer namens Chip nachzuvollziehen. Als Basis für die eigene Kalkulation holte Olimex Preisangebote von Allwinner ein. Laut der FAQ der Chip-Macher selbst, soll der günstige Preis auf Basis der großen Bestellmenge zustande kommen. Auf eine Anfrage von Olimex hin, bestätigte Allwinner, dass der Preis lediglich eine Werbekampagne für die Kickstarter-Aktion des Herstellers Next Thing ist. Der Preis des Chip-Rechners für normale Käufer soll später 39 US-Dollar betragen - damit ist der Preisunterschied zum Raspberry Pi kaum noch nennenswert.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar

Herzstück des Chips ist ein Microcontroller-Modul R8 von Allwinner, er enthält einen Cortex-A8-Prozessorkern, dazu kommen 512 MByte RAM und 4 GByte Flashspeicher. Olimex fragte bei Allwinner Preisangebote über entsprechende Stückzahlen ab. Dabei zeigte sich, dass der R8-SoC, ohne RAM und Flashspeicher, bereits 4,80 US-Dollar kostet. Dessen Modulvariante inklusive RAM und Flashspeicher ist deutlich teurer und kostet bereits mehr als der Chip-Rechner selbst. Für den endgültigen Preis des Chip-Rechners kommen aber auch noch die Kosten für die übrige Peripherie, speziell die verbaute Funktechnik für WLAN und Bluetooth, und die eigentlichen Produktions- und Entwicklungskosten hinzu.

  • Der Chip wurde auf der Maker Faire Bay Area 2015 der Öffentlichkeit erstmals gezeigt. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Der Chip wurde auf der Maker Faire Bay Area 2015 der Öffentlichkeit erstmals gezeigt. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Die Kickstarter-Kampagne für den Chip ist fast am Ende. Innerhalb eines Monats hat die Kampagne fast 39.000 Unterstützer gefunden und darüber bislang 2 Millionen US-Dollar eingespielt. Auf der Maker Faire Bay Area 2015 zeigten die Macher den Chip zum ersten Mal in der Öffentlichkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

ybpqewdw 07. Jun 2015

"PRE-ORDERS We won't be accepting pre-orders for now -- Finding our early adopters is...

keldana 07. Jun 2015

Ein Artikel, den man für 9 Dollar vorbestellen kann um 30 Dollar verteuert im Laden ist...

Christian72D 06. Jun 2015

Ich hätte mir gerne 2 9$ Rechner in die Wohnung gestellt, die hätten als BT Presence...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /