• IT-Karriere:
  • Services:

Chip-Speedtest: Festnetzanbieter langsamer als angegeben, aber verlässlich

Im Corona-Homeoffice sind die Festnetz- und Kabelanbieter verlässlich bei der Internetverbindung. Doch die Werbeversprechen werden nicht gehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chip legt seinen Speedtest vor.
Chip legt seinen Speedtest vor. (Bild: Chip)

Die Festnetz- und Kabelanbieter in Deutschland liefern eine niedrigere Datenrate als beworben, sind dabei in der Corona-Krise aber zuverlässig. Das ergab der Chip-Speedtest, der am 2. April 2020 vorgelegt wurde. Angaben zur Anzahl der Messungen wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München

Dass Versprechen und Wirklichkeit der Anbieter weit auseinander liegen, zeigt beispielsweise der Vodafone-Tarif Giga Cable Max. Hier werden Gigabit-Downloads über das TV-Kabel beworben. Im Durchschnitt erhielten die Chip-Speedtest-Nutzer mit diesem Tarif nur 568 Megabit pro Sekunde. Auch die Telekom verspricht für den Tarif Magenta Zuhause XL eine Downloadgeschwindigkeit von 250 Megabit/s, liefert im Schnitt aber nur 145 MBit/s aus.

Bei dem Test ging es um den zuverlässigsten Anbieter, nicht um den schnellsten. Chip verglich die gemessene Datentransfer (Up- und Download) mit der maximalen Datenrate, die die Netzbetreiber in ihren Angeboten bewerben. Zudem wurden die Angaben im Produktinformationsblatt berücksichtigt, aber weniger stark.

In langsamen ADSL-Tarifen können demnach 40 Prozent Unterschied bestehen. Für Breitbandverbindungen ab 50 MBit/s sind laut Chip Abschläge zwischen 10 und 30 Prozent die Norm.

Unter den nationalen Internet Providern Deutsche Telekom, Vodafone, O2, 1&1 und dem Kabelnetzbetreiber Pÿur wurde die Telekom am zuverlässigsten bewertet, gefolgt von Vodafone sowie 1&1. Bei der Telekom erreichen die gemessenen Downloads im Schnitt 90,4 Prozent der Geschwindigkeit, die im Produktinformationsblatt angegeben ist. Danach folgen 1&1 und Vodafone mit 81,7 beziehungsweise 81,5 Prozent. "Der Abstand zum beworbenen Maximum fällt natürlich größer aus. Hier kann man gedanklich getrost ein Viertel vom Werbeplakat abziehen: Telekom, 1&1, Pÿur und Vodafone liegen zwischen 76 und 70 Prozent. Nur O2-Kunden sollten defensiver kalkulieren und ihre Erwartungen um mehr als ein Drittel dämpfen (64,5 Prozent). O2 macht auch im Produktinformationsblatt Angaben, die laut den Messungen mit der Realität nicht mithalten (67,9 Prozent)", erklärte die Chip-Redaktion.

Nur von vier lokalen Netzbetreibern, Ewe, Netcologne, M-net und http, lagen Chip genügend Daten für eine Bewertung vor. In Nordrhein-Westfalen kam Netcologne hinter der Telekom auf dem zweiten Platz.

In Niedersachsen sind Htp im Großraum Hannover, Braunschweig sowie Hildesheim und die Energieversorgung Weser-Ems (Ewe) im Westen des Bundeslandes aktiv. Ewe liegt in Niedersachsen vor der Telekom und Htp kommt auf dem dritten Platz. Doch http bietet seinen Kunden nur einen Downloadschnitt von 33,1 MBit/s und einen durchschnittlichen Ping von 50 Millisekunden.

In Bayern deckt M-net den westlichen Teil des flächengrößten Bundeslandes gut ab. Dennoch liegt der lokale Anbieter hinter der Telekom, Vodafone und 1&1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€

KingKnusper 03. Apr 2020

Wenn es bei mir läuft, dann bekomme ich auch 450+ (bei 500 gebucht). Aber ich habe seit...

GAK 02. Apr 2020

Es fehlt ein Gesetz dass nur anteilig zur erbrachten Leistung bezahlt werden muss, dann...

LinuxMcBook 02. Apr 2020

Du meinst höher? Magenta XL hat einen Bandbreitenkorridor von 250 bis 175 MBit/s. Wenn...

 02. Apr 2020

Bei Gigabit-Anschlüssen hat man doch gleich zwei Probleme: 1. Was gibt der Server im Netz...

WhiteWisp 02. Apr 2020

"[...]Ewe, Netcologne, M-net und http, [...]" "In Niedersachsen sind Htp im Großraum...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

      •  /