Chip-Speedtest: Festnetzanbieter langsamer als angegeben, aber verlässlich

Im Corona-Homeoffice sind die Festnetz- und Kabelanbieter verlässlich bei der Internetverbindung. Doch die Werbeversprechen werden nicht gehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chip legt seinen Speedtest vor.
Chip legt seinen Speedtest vor. (Bild: Chip)

Die Festnetz- und Kabelanbieter in Deutschland liefern eine niedrigere Datenrate als beworben, sind dabei in der Corona-Krise aber zuverlässig. Das ergab der Chip-Speedtest, der am 2. April 2020 vorgelegt wurde. Angaben zur Anzahl der Messungen wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
  2. Webentwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim
Detailsuche

Dass Versprechen und Wirklichkeit der Anbieter weit auseinander liegen, zeigt beispielsweise der Vodafone-Tarif Giga Cable Max. Hier werden Gigabit-Downloads über das TV-Kabel beworben. Im Durchschnitt erhielten die Chip-Speedtest-Nutzer mit diesem Tarif nur 568 Megabit pro Sekunde. Auch die Telekom verspricht für den Tarif Magenta Zuhause XL eine Downloadgeschwindigkeit von 250 Megabit/s, liefert im Schnitt aber nur 145 MBit/s aus.

Bei dem Test ging es um den zuverlässigsten Anbieter, nicht um den schnellsten. Chip verglich die gemessene Datentransfer (Up- und Download) mit der maximalen Datenrate, die die Netzbetreiber in ihren Angeboten bewerben. Zudem wurden die Angaben im Produktinformationsblatt berücksichtigt, aber weniger stark.

In langsamen ADSL-Tarifen können demnach 40 Prozent Unterschied bestehen. Für Breitbandverbindungen ab 50 MBit/s sind laut Chip Abschläge zwischen 10 und 30 Prozent die Norm.

Unter den nationalen Internet Providern Deutsche Telekom, Vodafone, O2, 1&1 und dem Kabelnetzbetreiber Pÿur wurde die Telekom am zuverlässigsten bewertet, gefolgt von Vodafone sowie 1&1. Bei der Telekom erreichen die gemessenen Downloads im Schnitt 90,4 Prozent der Geschwindigkeit, die im Produktinformationsblatt angegeben ist. Danach folgen 1&1 und Vodafone mit 81,7 beziehungsweise 81,5 Prozent. "Der Abstand zum beworbenen Maximum fällt natürlich größer aus. Hier kann man gedanklich getrost ein Viertel vom Werbeplakat abziehen: Telekom, 1&1, Pÿur und Vodafone liegen zwischen 76 und 70 Prozent. Nur O2-Kunden sollten defensiver kalkulieren und ihre Erwartungen um mehr als ein Drittel dämpfen (64,5 Prozent). O2 macht auch im Produktinformationsblatt Angaben, die laut den Messungen mit der Realität nicht mithalten (67,9 Prozent)", erklärte die Chip-Redaktion.

Nur von vier lokalen Netzbetreibern, Ewe, Netcologne, M-net und http, lagen Chip genügend Daten für eine Bewertung vor. In Nordrhein-Westfalen kam Netcologne hinter der Telekom auf dem zweiten Platz.

In Niedersachsen sind Htp im Großraum Hannover, Braunschweig sowie Hildesheim und die Energieversorgung Weser-Ems (Ewe) im Westen des Bundeslandes aktiv. Ewe liegt in Niedersachsen vor der Telekom und Htp kommt auf dem dritten Platz. Doch http bietet seinen Kunden nur einen Downloadschnitt von 33,1 MBit/s und einen durchschnittlichen Ping von 50 Millisekunden.

In Bayern deckt M-net den westlichen Teil des flächengrößten Bundeslandes gut ab. Dennoch liegt der lokale Anbieter hinter der Telekom, Vodafone und 1&1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
App
Betrüger nutzen Lidl Pay aus

Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
    Infrastruktur
    Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

    Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

KingKnusper 03. Apr 2020

Wenn es bei mir läuft, dann bekomme ich auch 450+ (bei 500 gebucht). Aber ich habe seit...

GAK 02. Apr 2020

Es fehlt ein Gesetz dass nur anteilig zur erbrachten Leistung bezahlt werden muss, dann...

LinuxMcBook 02. Apr 2020

Du meinst höher? Magenta XL hat einen Bandbreitenkorridor von 250 bis 175 MBit/s. Wenn...

 02. Apr 2020

Bei Gigabit-Anschlüssen hat man doch gleich zwei Probleme: 1. Was gibt der Server im Netz...

WhiteWisp 02. Apr 2020

"[...]Ewe, Netcologne, M-net und http, [...]" "In Niedersachsen sind Htp im Großraum...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /