Chip Netztest: Netz in Fernzügen schlechter als im Vorjahr

Auf der Schiene sind die Ergebnisse des Netztests enttäuschend. Und Telekom hat in Großstädten nicht mehr überall die Führung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chip Netztest
Der Chip Netztest (Bild: Chip)

Die Netze werden leistungsfähiger, doch in Fernzügen bekommen die Kunden eine schlechtere Versorgung als im vergangenen Jahr. Das geht aus dem Chip Netztest 2021 hervor, der am 30. November 2021 veröffentlich wurde. Obwohl Bahn- und Netzbetreiber große Ausbauprogramme für die Bahnstrecken angekündigt haben, geben alle drei Netzbetreiber laut dem Test in diesem Jahr ein schlechteres Bild ab als Ende 2020. Grund dafür sei vermutlich, dass viel mehr Menschen unterwegs waren als im selben Zeitraum 2020. Die ICEs waren deutlich voller und damit die Mobilfunkzellen teilweise überlastet.

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler (m/w/d)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden
  2. Assistent (m/w/d) des Vorstandsvorsitzenden
    Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
Detailsuche

Das Magazin Connect führt in einem ebenfalls heute vorgelegten Test andere Gründe für die schwächere Leistung an: "Wegen zahlreicher Streckensanierungen mussten deutsche Züge dieses Jahr häufig abseits ihrer besser mit Mobilfunk versorgten Stammstrecken fahren."

Trotz der schlechteren Ergebnisse in der Fernzugmessung sind laut Chip "insgesamt aber alle Netze besser geworden. Ein Riesensprung, wie ihn O2 im vorigen Jahr geschafft hat, bleibt dieses Jahr aber aus. Als klarer Gewinner behauptet sich die Telekom, gefolgt von Vodafone vor Telefónica/O2. Letztere sind inzwischen nicht mehr nur im städtischen Umfeld eine echte Alternative zu den beiden in der Regel deutlich teureren 'Premium-Anbietern'."

UMTS-Abschaltung gut für die Nutzer

Chip hat die Messungen wieder mit Net Check vorgenommen. Über 12.500 Kilometer wurden zu Fuß, mit dem Auto und im Zug zurückgelegt. Die seit dem Sommer durchgeführte UMTS-Abschaltung in allen Netzen habe für die Kunden einen deutlichen Vorteil gebracht. Die früher von UMTS genutzten Frequenzblöcke hatten die Netzbetreiber nach und nach LTE oder 5G zugewiesen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telekom und Vodafone böten viel 5G an, das auf LTE-Frequenzen funkt. Damit könne man zwar in kurzer Zeit eine große Fläche versorgen. Aber 5G in dieser Variante ist nicht schneller als LTE. Das schnelle 5G im C-Band dagegen komme langsam, aber sicher auf den speziell dafür im Jahr 2019 versteigerten Frequenzen bei 3,6 GHz. Auch hier erkämpft sich die Telekom beim Ausbau einen leichten Vorsprung vor O2, Vodafone versorgt bisher am wenigsten Fläche mit dem schnellen 5G.

Während Telekom alle Kategorien im Chip Netztest gewinnt, hat sie in Großstädten nicht mehr überall die Führung. In vier von fünf ausführlich untersuchten Großstädten bietet Vodafone in Berlin, München, Frankfurt, Leipzig das beste Netz, wenn auch nur mit hauchdünnem Vorsprung vor der Telekom. Diese liegt nur in Hamburg vorne. O2 macht sowohl in den ländlichen Regionen als auch in den Großstädten große Fortschritte, kommt aber bei weitem nicht an Vodafone und Telekom heran.

"Unser Test zeigt klar, dass die Qualität der Netze in die richtige Richtung geht. Allerdings sehen wir auch, dass es noch viele Baustellen in den deutschen Mobilfunknetzen gibt. Die größte dürfte die zuverlässige und leistungsfähige Versorgung in Fern- und Nahverkehrszügen sein. Auch beim Thema 5G ist noch lange nicht das letzte Wort gesprochen - das Turbo-Netz wird gerade erst aufgebaut", sagte Wolfgang Pauler, Leiter des Chip-Testcenters bei Burdaforward.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /