Abo
  • Services:

Chip-Implantate: Wie aus Schweden Cyborgs werden

Schwedische Bio-Hacker haben einen implantierbaren Chip entwickelt, der Türen öffnet und Büromaschinen steuert. In einem Bürokomplex in Stockholm ist die Cyborg-Vision schon Realität - was nicht nur Zustimmung findet.

Artikel veröffentlicht am , Helmut Steuer/Handelsblatt
Chip-Implantate: Wie aus Schweden Cyborgs werden
(Bild: Bionyfiken)

Das geht unter die Haut: Ein Chip, klein wie ein Reiskorn, eingepflanzt zwischen Daumen und Zeigefinger - damit lassen sich buchstäblich Türen öffnen. Oder eine kurze Handbewegung in Richtung der Kasse, und der Einkauf ist bezahlt. Science-Fiction? Nein. Zumindest nicht nach Meinung von Hannes Sjöblad.

Inhalt:
  1. Chip-Implantate: Wie aus Schweden Cyborgs werden
  2. Gewerkschaften fürchten verstärkte Überwachung der Arbeitnehmer

Sjöblad, ist Gründer der schwedischen Bio-Hacker-Gruppe Bionyfiken. Biohacker - oder auch Cyborgs - sind Menschen, die Technik und Körper vereinen, die mit dem menschlichen Körper experimentieren wollen. Und was bei Haustieren in Schweden seit Jahrzehnten, in Deutschland ebenfalls seit einigen Jahren, üblich ist, das muss doch auch beim Menschen funktionieren, dachte sich Sjöblad.

"Ich habe diverse Aktivitätsarmbänder ausprobiert und finde, dass sie nicht sehr gut sind. Die Technik soll ja das Leben der Menschen vereinfachen, nicht umgekehrt. Wenn jetzt Sensoren und Chips immer kleiner und billiger werden, ist das die bessere Lösung", sagte Sjöblad vor kurzem der Zeitung Dagens Nyheter. Sein Traum: eine Gesellschaft ohne Schlüssel, Kreditkarte und Pincodes.

Bionyfiken hat einen winzigen Chip entwickelt, gerade einmal zwei mal zwölf Millimeter groß, der unter die Haut gesetzt wird. Ein kleiner, wenn auch - den Gesichtern der wagemutigen Patienten nach zu urteilen - recht schmerzhafter Eingriff, und die Mensch-Maschine-Kombinaton ist aktiviert.

Für 185 Euro ein Cyborg

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Rund 1.700 Kronen, etwa 185 Euro, kostet der Eingriff, Chip inklusive. Viel Geld, wenn man bedenkt, dass der Nutzen bislang äußerst begrenzt ist. Gerade einmal ein Vorzeige-Bürogebäude, das Epicenter, und einige wenige andere Geschäfte kommunizieren mit dem implantierten Chip. Doch die Bionyfiken-Enthusiasten wollen gerade mit dem Epicenter zeigen, dass die Zukunft schon bald ganz nah sein wird.

Die Türen zu dem hypermodernen Bürokomplex lassen sich mit dem Chip unter der Haut bereits jetzt öffnen, der Kopierer reagiert ebenfalls schon auf eine kurze Handbewegung, die Kantine rüstet gerade um. Und demnächst, so hofft Sjöblad, lassen sich mit der neuen Technik nicht nur Einkäufe tätigen, sondern eigentlich alles, wozu man bislang extra Chipkarten oder Pincodes benötigt.

Wie ein Hund

Die Technik ist eigentlich nicht neu. Bei Haustieren werden die Chips hinter dem Ohr eingesetzt und enthalten Daten über Identität des Tieres, Impfungen und Behandlungstermine des Tierarztes. Ohne einen solchen Chip dürfen Haustiere beispielsweise gar nicht nach Schweden mitgenommen werden.

Das Auslesen der Daten geschieht mit Near Field Communication (NFC), die drahtlos über ganz kurze Entfernungen arbeitet. NFC-Chips sitzen heute bereits in vielen Smartphones der neuen Generation. Sie sollen das Bezahlen im Supermarkt ermöglichen. In Schweden haben bereits einige Handelsketten die Kassen mit NFC-Geräten ausgerüstet: Der Kunde hält nur sein Handy an das Gerät, und der zu zahlende Betrag wird vom Konto abgebucht.

Gewerkschaften fürchten verstärkte Überwachung der Arbeitnehmer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der mit dem Blubb 19. Mär 2015

http://www.shortnews.de/id/517357/barcelona-stammgaeste-einer-disco-koennen-ueber...

Dwalinn 19. Mär 2015

Erinnert mich an die futurama apple episode :)

css0099 19. Mär 2015

Rein aus interesse, was sind das für Anwendungen. Das ganze hört sich für mich äußerst...

HiddenX 18. Mär 2015

Ich dachte vor einigen Jahren schon, dass es doch ganz cool wäre mit nem RFID Chip in der...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /