Abo
  • Services:

Raumfahrt: Chinesisches Unternehmen Onespace bereitet Raketenstart vor

Das nächste private Raumfahrtunternehmen aus China ist startklar: Onespace will in den kommenden zwei Wochen erstmals eine Rakete in die Erdumlaufbahn schießen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Rakete von Onespace: aktive Unterstützung vom Staat
Künstlerische Darstellung einer Rakete von Onespace: aktive Unterstützung vom Staat (Bild: Onespace)

Nicht nur in den USA, auch in China gibt es einen wachsenden Markt privater Raumfahrtunternehmen. Eines von ihnen, Onespace, will in Kürze seine erste Rakete in den Orbit schießen.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg

Die Rakete OS-M1 ist 19 Meter hoch und wiegt 20 Tonnen. Die Rakete hat vier Stufen, drei werden mit festem, die vierte mit einem flüssigen Treibstoff betrieben. Sie kann eine Nutzlast von 205 Kilogramm in eine 300 Kilometer hohe Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit LEO) und 73 Kilogramm in eine 800 Kilometer hohe Erdumlaufbahn (Sonnen-synchroner Orbit, SSO) bringen.

Die Rakete soll noch in diesem Monat vom Raketenstartplatz Jiuquan in der Autonomen Region Innere Mongolei aus starten. Seit vergangener Woche führt Onespace die letzten Tests in Xi'an durch, wo die Rakete auch gebaut wurde. Dieser Tage soll sie nach Jiuquan überführt werden.

Welche Nutzlast transportiert die OS-M1?

Wann die Rakete starten und welche Nutzlast sie transportieren wird, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben. Allerdings hat der Pekinger Satellitenhersteller Zerog Lab vor wenigen Tagen über den chinesischen Microblogging-Dienst Weibo angekündigt, am 25. März den Satelliten Lingque-1B von Jiuquan aus ins All zu schießen. Es wird spekuliert, dass der mit der OS-M1 fliegen könnte.

Es wird der erste Flug einer Rakete von Onespace in eine Erdumlaufbahn. Onespace hatte zwar im vergangenen Jahr zwei Raketen gestartet. Beides waren aber zwei suborbitale Flüge.

Derzeit gibt es rund sechzig private Raumfahrtunternehmen in China. Sie werden vom Staat unterstützt: Sie dürfen etwa staatliche Testeinrichtungen für Triebwerke und Startrampen nutzen, Komponenten und ganze Raketenstufen werden in China gebaut. Anders als in den USA sieht China in der privaten Raumfahrt keinen Ersatz für das staatliche Raumfahrtprogramm, sondern eine Ergänzung.

Vorreiter der Branche ist Landspace, das im Oktober vergangenen Jahres als erstes chinesischen Raumfahrtunternehmen einen Satelliten ins All schießen wollte. Allerdings scheiterte die Mission: Die Rakete Zhuque-1 schaffte es nicht bis in den Orbit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

M.P. 13. Mär 2019 / Themenstart

Danke für die Korrektur

M.P. 13. Mär 2019 / Themenstart

Wenn die chinesische Zählung der der anderen Weltraumnationen entspricht, wäre es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /