Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Chinesisches Unternehmen Onespace bereitet Raketenstart vor

Das nächste private Raumfahrtunternehmen aus China ist startklar: Onespace will in den kommenden zwei Wochen erstmals eine Rakete in die Erdumlaufbahn schießen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Rakete von Onespace: aktive Unterstützung vom Staat
Künstlerische Darstellung einer Rakete von Onespace: aktive Unterstützung vom Staat (Bild: Onespace)

Nicht nur in den USA, auch in China gibt es einen wachsenden Markt privater Raumfahrtunternehmen. Eines von ihnen, Onespace, will in Kürze seine erste Rakete in den Orbit schießen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Rakete OS-M1 ist 19 Meter hoch und wiegt 20 Tonnen. Die Rakete hat vier Stufen, drei werden mit festem, die vierte mit einem flüssigen Treibstoff betrieben. Sie kann eine Nutzlast von 205 Kilogramm in eine 300 Kilometer hohe Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit LEO) und 73 Kilogramm in eine 800 Kilometer hohe Erdumlaufbahn (Sonnen-synchroner Orbit, SSO) bringen.

Die Rakete soll noch in diesem Monat vom Raketenstartplatz Jiuquan in der Autonomen Region Innere Mongolei aus starten. Seit vergangener Woche führt Onespace die letzten Tests in Xi'an durch, wo die Rakete auch gebaut wurde. Dieser Tage soll sie nach Jiuquan überführt werden.

Welche Nutzlast transportiert die OS-M1?

Wann die Rakete starten und welche Nutzlast sie transportieren wird, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben. Allerdings hat der Pekinger Satellitenhersteller Zerog Lab vor wenigen Tagen über den chinesischen Microblogging-Dienst Weibo angekündigt, am 25. März den Satelliten Lingque-1B von Jiuquan aus ins All zu schießen. Es wird spekuliert, dass der mit der OS-M1 fliegen könnte.

Es wird der erste Flug einer Rakete von Onespace in eine Erdumlaufbahn. Onespace hatte zwar im vergangenen Jahr zwei Raketen gestartet. Beides waren aber zwei suborbitale Flüge.

Derzeit gibt es rund sechzig private Raumfahrtunternehmen in China. Sie werden vom Staat unterstützt: Sie dürfen etwa staatliche Testeinrichtungen für Triebwerke und Startrampen nutzen, Komponenten und ganze Raketenstufen werden in China gebaut. Anders als in den USA sieht China in der privaten Raumfahrt keinen Ersatz für das staatliche Raumfahrtprogramm, sondern eine Ergänzung.

Vorreiter der Branche ist Landspace, das im Oktober vergangenen Jahres als erstes chinesischen Raumfahrtunternehmen einen Satelliten ins All schießen wollte. Allerdings scheiterte die Mission: Die Rakete Zhuque-1 schaffte es nicht bis in den Orbit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

M.P. 13. Mär 2019

Danke für die Korrektur

M.P. 13. Mär 2019

Wenn die chinesische Zählung der der anderen Weltraumnationen entspricht, wäre es...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

      •  /