• IT-Karriere:
  • Services:

Chinesischer Hersteller: Faraday kündigt neues Elektroauto an

Der in finanziellen Schwierigkeiten steckende Elektroautohersteller Faraday Future hat mit dem V9 ein neues Fahrzeug angekündigt, obwohl noch nicht einmal das vor zwei Jahren vorgestellte Modell auf dem Markt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das soll ein neues Elektroauto darstellen.
Das soll ein neues Elektroauto darstellen. (Bild: Faraday Future)

Faraday Future hat mit dem V9 Concept ein neues E-Auto per Tweet vorgestellt. Das Auto soll zusammen mit dem Unternehmen The9 gebaut werden, wie das Online-Automagazin The Drive berichtet. Auf Twitter ist lediglich die Silhouette des V9 zu sehen, es dürfte sich um einen kleinen Van handeln. Technische Angaben zu dem Fahrzeug stehen noch aus.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. nexnet GmbH, Berlin

The9 ist ein chinesisches Gaming-Unternehmen, das Ende März 2019 ankündigte, in den kommenden drei Jahren 600 Millionen US-Dollar in Faraday Future zu investieren. Faraday Future seinerseits bringt sein Recht zur Nutzung eines Grundstücks in China für die Produktion von Elektroautos ein und erteilt dem Gemeinschaftsunternehmen die Lizenz, die von Faraday Future entwickelten Elektroautos in China zu bauen und zu vertreiben.

Mit dem Geld soll auch die Produktion des FF91 begonnen werden. Der Prototyp wurde Anfang 2017 auf der CES in Las Vegas gezeigt. Das SUV soll von einem 783 kW (1.050 PS) starken Elektromotor angetrieben werden. Der Akku hat eine Kapazität von 130 kWh. Faraday Future wirbt damit, das Auto beschleunige noch etwas schneller als Teslas Model S: Der FF 91 soll in 2,475 Sekunden von null auf 100 km/h kommen

In der Vergangenheit geriet Faraday Future mehrmals in Turbulenzen, schaffte es jedoch stets, dem Aus zu entgehen. So wurde 2016 der Bau einer geplanten Fabrik gestoppt. Die Teilnahme an der Elektrorennserie Formel E wurde gestoppt.

2017 wurde das Vermögen des Firmengründers Jia Yueting von einem Gericht in Schanghai eingefroren. Durch den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande wurde Faraday Future vor der Insolvenz gerettet. Doch mit dem neuen Investor gab es schnell Streitigkeiten.

Zwar wurde dieser Ende Dezember beigelegt. Doch Anfang November hatte Faraday Future seine Fabrik in Kalifornien schließen müssen. Schließlich verkaufte Faraday Future seinen Firmensitz in Los Angeles an ein US-Immobilienunternehmen, um kurzfristig liquide zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

neocron 10. Apr 2019

der Umstand erklaert ueberhaupt nichts deine irrationale Kaufentscheidung, bzw...

neocron 09. Apr 2019

oh nein, hat dich niemand gefragt, welchen Preis du da gern sehen moechtest?

JackIsBlack 08. Apr 2019

Alleine bei mobile.de finde ich auf Anhieb über 120 eGolf als Neuwagen/Tageszulassung in...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /