Chinesischer Anbieter: Nio-Elektroautos mit Wechselakku kommen nach Europa

Das Elektroauto Nio ES8 des chinesischen Unternehmens wird nun auch in Norwegen verkauft. Der Akku kann in kurzer Zeit gewechselt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nio ES8
Nio ES8 (Bild: Nio)

Ab September 2021 wird es die Elektroautos von Nio auch in Norwegen geben, wie der US-Nachrichtensender CNBC berichtet. Das Fahrzeug ES8 ist ein SUV mit sechs bis sieben Sitzen und einem bis zu 100 kWh großen Akku, der für rund 500 Kilometer Reichweite (WLTP) sorgen soll. Das Auto misst 5,02 x 1,96 x 1,76 Meter und hat einen Radstand von 3,01 Metern. Damit ist es etwa so groß wie ein Audi Q7.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
Detailsuche

Zunächst will Nio den ES8 in Norwegen in einem Laden in Oslo Kaufinteressenten zeigen und Probefahrten ermöglichen. Später sollen weitere Niederlassungen aufgebaut werden. Den Angaben zufolge sollen bis Ende 2021 bis zu 50 Personen in Norwegen für Nio tätig sein. Den Service will das chinesische Unternehmen zusammen mit Partnerfirmen übernehmen.

Preise für das SUV wurden bislang nicht genannt. In China kostet die Basisversion umgerechnet rund 57.000 Euro.

Austausch-Akku für Elektroautos kommt

In China trennt Nio die Kosten für Akku und Fahrzeug, um einen preiswerteren Einstieg in die Elektromobilität zu ermöglichen. Das Konzept Battery as a service (BaaS) wird für die Nio-Modelle ES8, ES6 und EC6 angeboten. Die Preise der Autos sinken so um 70.000 Yuan, das entspricht etwa 9.100 Euro. Monatlich kostet der Akku mit 70 kWh umgerechnet etwa 130 Euro.

Das Fahrzeug ist mit einem Wechselakku ausgerüstet, der sich in speziellen Stationen gegen einen aufgeladenen Akku austauschen lässt. Dieses Betreibermodell soll auch in Norwegen etabliert werden, wie das Unternehmen in einer Pressekonferenz mitteilte. Dabei sollen erst einmal nur wenige Stationen in Norwegen aufgebaut werden.

Später soll auch die noch in der Entwicklung befindliche Luxuslimousine ET7 nach Norwegen kommen. Das Fahrzeug soll mit einem Feststoffakku ausgerüstet sein und eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometer haben.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Nicht nur Nio, auch das chinesische Unternehmen Xpeng hat sich Norwegen als ersten Stützpunkt in Europa ausgesucht. Xpeng verkauft seit Ende vergangenen Jahres das SUV G3 in Norwegen und plant, seine Limousine P7 ebenfalls in Europa anzubieten, wie CNBC berichtet.

Warum Norwegen?

Norwegen ist das Flächenland mit der höchsten Elektroauto-Dichte der Welt. Die Hälfte aller Neuwagen waren dort 2020 bereits E-Autos. Der Audi e-tron war 2020 der meistverkaufte Neuwagen in Norwegen, aber auch die beiden Jahre zuvor wurden die meistverkauften Autos vollelektrisch angetrieben: Das Tesla Model 3 2019 und der Nissan Leaf 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 09. Mai 2021

Und vor allem, weil Kalifornien das vorgeschrieben hatte, aber diese Vorschrift wieder...

katze_sonne 09. Mai 2021

Ähhh nein. Also leer (0%) vielleicht seltener. Aber ich tank öfter erst nach, wenn ich...

Benutztername12345 08. Mai 2021

Puh, also: 1. Ja, bisher werden die Zeiten immer kürzer. Aber wie lange noch bzw. bis zu...

gelöscht 07. Mai 2021

Mal abgesehen davon dass es ja vermutlich sowohl die Miete als auch den Kauf gibt und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /