• IT-Karriere:
  • Services:

Chinesische x86-CPU: Zhaoxin zeigt KX-6000 mit acht Kernen und 16 nm

Die nächste Generation der chinesischen x86-CPU mit Lujiazui-Architektur ist dank 16-nm-Fertigung und 3 GHz deutlich schneller als zuvor. Zhaoxin wirbt mit der Geschwindigkeit eines Core i5 aus Intels Kaby-Lake-Familie.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle CPUs von Zhaoxin
Aktuelle CPUs von Zhaoxin (Bild: Weiwenku)

Der chinesische Hersteller Zhaoxin hat vor einigen Tagen seine KX-6000 genannten x86-CPUs offiziell vorgestellt. Die Prozessoren basieren auf einer ursprünglich von Via entwickelten Mikroarchitektur, deren Verfeinerung als Lujiazui bezeichnet wird. Größter Unterschied zu den KX-5000 genannten Vorgängern ist die gestiegene Leistung, da Zhaoxin durch kleinere Anpassungen sowie dank 16-nm-Verfahren höhere 3 GHz erreicht.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Zhaoxin spricht von der Geschwindigkeit eines Core i5 aus Intels Kaby-Lake-Generation, gemeint ist ein Desktop-Chip. Die neuen KX-6000 haben weiterhin acht Kerne, 256 KByte L1D/L1I-Cache, 4 MByte L3-Puffer pro Quadcore-Cluster, eine integrierte Direct3D-11.1-Grafikeinheit, PCIe-Gen3-Lanes und einen Dualchannel-Speichercontroller für nun DDR4-3200 statt DDR4-2133. Unklar ist, welche Verbesserungen die Lujiazui-Technik verglichen mit der Wudaokou-Architektur aufweist. Mit 3 GHz im 16-nm-Node bei der TSMC steigt aber der Takt ausgehend von bisher 2 GHz per 28-nm-Fertigung bei der HLMC deutlich.

Schon die KX-5000 unterstützen die AVX-Befehlssatzerweiterung, wir wissen aber nicht, ob die KX-6000 auch AVX2 beherrschen. Unklar ist ebenfalls, ob die alten und die neuen Prozessoren eine Pin-Kompatibilität aufweisen und ob die KX-6000 den bisherigen ZX-200-Chip für Sata 6 GBit/s und USB 3.1 Gen2 anbinden können. Aus Sicht von Zhaoxin wäre beides erstrebenswert. Auf die KX-6000 folgen wie erwartet die KX-7000, sie sollen mit DDR5 und PCIe 4.0 umgehen können.

Alle Zhaoxin-Prozessoren unterstützen Linux und Windows 10, die darauf basierenden Systeme werden außerhalb von China aber nicht verkauft. Übrigens: Die Codenamen der KX-Chips wie Zhangjiang, Wudaokou oder Lujiazui sind Stationen von U-Bahnen in chinesischen Städten wie Peking und Schanghai.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

ms (Golem.de) 26. Sep 2018

x86_64

Sinnfrei 25. Sep 2018

Zhaoxin ist ein JV von VIA und China, also vermutlich ein ähnlicher Deal wie AMD den bei...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /