Chinesische x86-CPU: Zhaoxin zeigt KX-6000 mit acht Kernen und 16 nm

Die nächste Generation der chinesischen x86-CPU mit Lujiazui-Architektur ist dank 16-nm-Fertigung und 3 GHz deutlich schneller als zuvor. Zhaoxin wirbt mit der Geschwindigkeit eines Core i5 aus Intels Kaby-Lake-Familie.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle CPUs von Zhaoxin
Aktuelle CPUs von Zhaoxin (Bild: Weiwenku)

Der chinesische Hersteller Zhaoxin hat vor einigen Tagen seine KX-6000 genannten x86-CPUs offiziell vorgestellt. Die Prozessoren basieren auf einer ursprünglich von Via entwickelten Mikroarchitektur, deren Verfeinerung als Lujiazui bezeichnet wird. Größter Unterschied zu den KX-5000 genannten Vorgängern ist die gestiegene Leistung, da Zhaoxin durch kleinere Anpassungen sowie dank 16-nm-Verfahren höhere 3 GHz erreicht.

Zhaoxin spricht von der Geschwindigkeit eines Core i5 aus Intels Kaby-Lake-Generation, gemeint ist ein Desktop-Chip. Die neuen KX-6000 haben weiterhin acht Kerne, 256 KByte L1D/L1I-Cache, 4 MByte L3-Puffer pro Quadcore-Cluster, eine integrierte Direct3D-11.1-Grafikeinheit, PCIe-Gen3-Lanes und einen Dualchannel-Speichercontroller für nun DDR4-3200 statt DDR4-2133. Unklar ist, welche Verbesserungen die Lujiazui-Technik verglichen mit der Wudaokou-Architektur aufweist. Mit 3 GHz im 16-nm-Node bei der TSMC steigt aber der Takt ausgehend von bisher 2 GHz per 28-nm-Fertigung bei der HLMC deutlich.

Schon die KX-5000 unterstützen die AVX-Befehlssatzerweiterung, wir wissen aber nicht, ob die KX-6000 auch AVX2 beherrschen. Unklar ist ebenfalls, ob die alten und die neuen Prozessoren eine Pin-Kompatibilität aufweisen und ob die KX-6000 den bisherigen ZX-200-Chip für Sata 6 GBit/s und USB 3.1 Gen2 anbinden können. Aus Sicht von Zhaoxin wäre beides erstrebenswert. Auf die KX-6000 folgen wie erwartet die KX-7000, sie sollen mit DDR5 und PCIe 4.0 umgehen können.

Alle Zhaoxin-Prozessoren unterstützen Linux und Windows 10, die darauf basierenden Systeme werden außerhalb von China aber nicht verkauft. Übrigens: Die Codenamen der KX-Chips wie Zhangjiang, Wudaokou oder Lujiazui sind Stationen von U-Bahnen in chinesischen Städten wie Peking und Schanghai.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsschutz
Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
Artikel
  1. Kein Satellit: Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen
    Kein Satellit
    Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen

    In der Stratosphäre nahe Militäranlagen des US-Bundesstaates Montana ist ein Ballon chinesischer Herkunft entdeckt worden.

  2. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /