Abo
  • Services:

Chinesische x86-CPU: Zhaoxin zeigt KX-6000 mit acht Kernen und 16 nm

Die nächste Generation der chinesischen x86-CPU mit Lujiazui-Architektur ist dank 16-nm-Fertigung und 3 GHz deutlich schneller als zuvor. Zhaoxin wirbt mit der Geschwindigkeit eines Core i5 aus Intels Kaby-Lake-Familie.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle CPUs von Zhaoxin
Aktuelle CPUs von Zhaoxin (Bild: Weiwenku)

Der chinesische Hersteller Zhaoxin hat vor einigen Tagen seine KX-6000 genannten x86-CPUs offiziell vorgestellt. Die Prozessoren basieren auf einer ursprünglich von Via entwickelten Mikroarchitektur, deren Verfeinerung als Lujiazui bezeichnet wird. Größter Unterschied zu den KX-5000 genannten Vorgängern ist die gestiegene Leistung, da Zhaoxin durch kleinere Anpassungen sowie dank 16-nm-Verfahren höhere 3 GHz erreicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zhaoxin spricht von der Geschwindigkeit eines Core i5 aus Intels Kaby-Lake-Generation, gemeint ist ein Desktop-Chip. Die neuen KX-6000 haben weiterhin acht Kerne, 256 KByte L1D/L1I-Cache, 4 MByte L3-Puffer pro Quadcore-Cluster, eine integrierte Direct3D-11.1-Grafikeinheit, PCIe-Gen3-Lanes und einen Dualchannel-Speichercontroller für nun DDR4-3200 statt DDR4-2133. Unklar ist, welche Verbesserungen die Lujiazui-Technik verglichen mit der Wudaokou-Architektur aufweist. Mit 3 GHz im 16-nm-Node bei der TSMC steigt aber der Takt ausgehend von bisher 2 GHz per 28-nm-Fertigung bei der HLMC deutlich.

Schon die KX-5000 unterstützen die AVX-Befehlssatzerweiterung, wir wissen aber nicht, ob die KX-6000 auch AVX2 beherrschen. Unklar ist ebenfalls, ob die alten und die neuen Prozessoren eine Pin-Kompatibilität aufweisen und ob die KX-6000 den bisherigen ZX-200-Chip für Sata 6 GBit/s und USB 3.1 Gen2 anbinden können. Aus Sicht von Zhaoxin wäre beides erstrebenswert. Auf die KX-6000 folgen wie erwartet die KX-7000, sie sollen mit DDR5 und PCIe 4.0 umgehen können.

Alle Zhaoxin-Prozessoren unterstützen Linux und Windows 10, die darauf basierenden Systeme werden außerhalb von China aber nicht verkauft. Übrigens: Die Codenamen der KX-Chips wie Zhangjiang, Wudaokou oder Lujiazui sind Stationen von U-Bahnen in chinesischen Städten wie Peking und Schanghai.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

ms (Golem.de) 26. Sep 2018

x86_64

Sinnfrei 25. Sep 2018

Zhaoxin ist ein JV von VIA und China, also vermutlich ein ähnlicher Deal wie AMD den bei...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /