• IT-Karriere:
  • Services:

Chinesische Technik: Flixbus fährt rein elektrisch Bus

Flixbus schickt einen Elektrobus im regulären Betrieb auf die Reise. Das Fahrzeug stammt aus China und bedient die Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisebus BYD C9
Reisebus BYD C9 (Bild: Spielvogel/CC-BY-SA 3.0)

Zwischen Mannheim und Frankfurt Flughafen fährt jetzt ein Elektrobus des chinesischen Herstellers BYD. Das Busunternehmen setzt das Fahrzeug C9 im regulären Betrieb ein und kann damit bis zu 40 Personen befördern. Die Reichweite liegt laut BDY bei rund 320 km. Die Strecke zwischen Flughafen Frankfurt und Mannheim Busbahnhof ist rund 75 km lang.

Stellenmarkt
  1. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Der Reisebus ist nach Angaben von Flixbus doppelt so teuer wie ein Fahrzeug mit Dieselantrieb, das zudem mit einer Tankfüllung wesentlich weiter kommt als die Elektroversion. Flixbus will einen C9 auch zwischen Frankfurt und Heidelberg 115 km weit pendeln lassen.

Das Fahrzeug wird ein bis zweimal täglich geladen und nutzt dazu den Angaben zufolge Ökostrom des Partners Greenpeace Energy. Die Ladestationen wurden sowohl in Frankfurt am Main als auch in Mannheim aufgebaut.

Der Elektro-Flixbus ist in Deutschland eine Premiere, in Frankreich setzt das Unternehmen seit dem zweiten Quartal 2018 einen Elektrobus zwischen Paris und Amiens ein. Dort verkehrt kein BYD, sondern ein Fabrikat des chinesischen Herstellers Yutong.

In Berlin werden für den städtischen Betrieb 45 Elektrobusse unterschiedlicher Bauart angeschafft. Dabei handelt es sich um 30 Eindecker- und 15 Gelenkomnibusse.

Zur Vermeidung weiterer Fahrverbote in schadstoffbelasteten Innenstädten will die Bundesregierung den Umstieg auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge längerfristig fördern. Die Ziele sollen beispielsweise dadurch erreicht werden, dass die Städte ihren Busfuhrpark schneller auf Elektroantriebe umrüsten.

Nach Angaben der früheren Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) entfallen von den 350 Millionen Euro für die Elektrifizierung des Verkehrs 150 Millionen Euro auf Förderprogramme des Umweltministeriums. Von dem Geld sollen unter anderem 80 Prozent der Mehrkosten für die Anschaffung von Elektrobussen bezahlt werden. Berlin und Hamburg hatten schon 2016 eine gemeinsame Beschaffungsinitiative für E-Busse beschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

matok 25. Okt 2018

Die Deutsche Post baut eigene E-Lieferwagen. Flixbus nutzt einen chinesischen E-Bus. Was...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /