Abo
  • IT-Karriere:

Chinesische Technik: Flixbus fährt rein elektrisch Bus

Flixbus schickt einen Elektrobus im regulären Betrieb auf die Reise. Das Fahrzeug stammt aus China und bedient die Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisebus BYD C9
Reisebus BYD C9 (Bild: Spielvogel/CC-BY-SA 3.0)

Zwischen Mannheim und Frankfurt Flughafen fährt jetzt ein Elektrobus des chinesischen Herstellers BYD. Das Busunternehmen setzt das Fahrzeug C9 im regulären Betrieb ein und kann damit bis zu 40 Personen befördern. Die Reichweite liegt laut BDY bei rund 320 km. Die Strecke zwischen Flughafen Frankfurt und Mannheim Busbahnhof ist rund 75 km lang.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Der Reisebus ist nach Angaben von Flixbus doppelt so teuer wie ein Fahrzeug mit Dieselantrieb, das zudem mit einer Tankfüllung wesentlich weiter kommt als die Elektroversion. Flixbus will einen C9 auch zwischen Frankfurt und Heidelberg 115 km weit pendeln lassen.

Das Fahrzeug wird ein bis zweimal täglich geladen und nutzt dazu den Angaben zufolge Ökostrom des Partners Greenpeace Energy. Die Ladestationen wurden sowohl in Frankfurt am Main als auch in Mannheim aufgebaut.

Der Elektro-Flixbus ist in Deutschland eine Premiere, in Frankreich setzt das Unternehmen seit dem zweiten Quartal 2018 einen Elektrobus zwischen Paris und Amiens ein. Dort verkehrt kein BYD, sondern ein Fabrikat des chinesischen Herstellers Yutong.

In Berlin werden für den städtischen Betrieb 45 Elektrobusse unterschiedlicher Bauart angeschafft. Dabei handelt es sich um 30 Eindecker- und 15 Gelenkomnibusse.

Zur Vermeidung weiterer Fahrverbote in schadstoffbelasteten Innenstädten will die Bundesregierung den Umstieg auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge längerfristig fördern. Die Ziele sollen beispielsweise dadurch erreicht werden, dass die Städte ihren Busfuhrpark schneller auf Elektroantriebe umrüsten.

Nach Angaben der früheren Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) entfallen von den 350 Millionen Euro für die Elektrifizierung des Verkehrs 150 Millionen Euro auf Förderprogramme des Umweltministeriums. Von dem Geld sollen unter anderem 80 Prozent der Mehrkosten für die Anschaffung von Elektrobussen bezahlt werden. Berlin und Hamburg hatten schon 2016 eine gemeinsame Beschaffungsinitiative für E-Busse beschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

matok 25. Okt 2018

Die Deutsche Post baut eigene E-Lieferwagen. Flixbus nutzt einen chinesischen E-Bus. Was...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

    •  /