Chinesische Suchmaschine: Google treibt Dragonfly angeblich weiter voran

Angeblich hat Google die Arbeit an der chinesischen Suchmaschine Dragonfly eingestellt. Doch misstrauische Mitarbeiter haben weiter nachgeforscht - und etwas völlig anderes festgestellt. Google dementiert den Bericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Hebt Googles Libelle am Ende doch noch ab?
Hebt Googles Libelle am Ende doch noch ab? (Bild: Jamal Saidi/Reuters)

Der Suchmaschinenkonzern Google arbeitet offenbar weiter an einer Suchmaschine für den chinesischen Markt. Das berichtet das Portal The Intercept unter Berufung auf Google-Mitarbeiter, die im eigenen Unternehmen nach Hinweisen auf Entwicklungsarbeit am Projekt Dragonfly gesucht haben sollen. The Intercept hatte im vergangenen Dezember berichtet, dass Google Entwickler aus dem Dragonfly-Team abgezogen habe und Dragonfly "faktisch beendet" sei. Das Projekt steht firmenintern in der Kritik, weil Google mit seiner Suchmaschine die chinesischen Zensurvorgaben erfüllen will.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner*in (m/w/d)
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
  2. IT-Systemadministrator - Schwerpunkt SQL (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

Google hatte vor etwa neun Jahren die Zensurmaßnahmen seines chinesischen Angebots eingestellt. In den vergangenen Jahren wollte der Konzern mit Dragonfly eine neue Suchmaschine entwickeln. Trotz der internen Kritik haben Google-Manager, darunter Firmenchef Sundar Pichai, bislang keinen völligen Verzicht auf das Projekt geäußert. Über Details zu Dragonfly schweigt Google beharrlich.

Code-Repositories analysiert

The Intercept zitiert aus einer vertraulichen E-Mail des Google-Managers Caesar Sengupta von Mitte Dezember 2018. In dieser wird den Mitarbeitern des Dragonfly-Teams angekündigt, dass sie künftig anderen Kostenstellen zugeordnet werden sollen. Allerdings berichtet das Magazin unter Berufung auf Google-Mitarbeiter, dass den betroffenen Entwicklern nicht gesagt worden sei, sofort ihre Arbeit an dem Projekt einzustellen. Statt dessen sollten sie ihre Arbeit zunächst abschließen. Einige seien hingegen anderen Länder-Projekten zugewiesen worden.

Doch das reichte einigen Google-Mitarbeitern, die nicht selbst in das Projekt involviert sind, offenbar nicht. Sie suchten auf Google-Servern nach Hinweisen, die auf eine weitere Arbeit am Projekt Dragonfly deuteten. Dabei stießen sie in Versionsdatenbanken auf Code, der mit Dragonfly in Verbindung stehe. Demnach wurde weiterhin an zwei Apps gearbeitet - Maotei und Longfei - die Google für chinesische Nutzer von Android und iOS entwickelt habe. Die Google-Mitarbeiter entdeckten dabei 500 Code-Änderungen im Dezember und 400 im Januar und Februar dieses Jahres. Das entspreche den durchschnittlichen Code-Änderungen in den Monaten seit August 2017, habe eine Quelle dem Magazin bestätigt.

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.05.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.07.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Informanten zufolge seien weiterhin einige 100 Mitarbeiter der Kostenstelle Dragonfly zugeordnet. Einer der Hinweisgeber wird mit den Worten zitiert: "Ich glaube immer noch, dass das Projekt tot ist. Aber wir warten immer noch auf eine Erklärung von Google, dass Zensur inakzeptabel ist und dass wir nicht mit Regierungen zur Unterdrückung ihrer Bevölkerung zusammenarbeiten."

Nachtrag vom 6. März 2019, 10:43 Uhr

Google dementierte am Mittwoch den Bericht. "Diese Spekulation ist unzutreffend. Wie wir vor einigen Monaten gesagt haben, haben wir keine Pläne, eine Suchmaschine in China zu starten", sagte ein Google-Sprecher und fügte hinzu: "Es wird auch nicht an solch einem Projekt gearbeitet. Die Mitarbeiter des Teams sind zu anderen Projekten gewechselt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mac Mini mit M2 Pro im Test
Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
Ein Test von Oliver Nickel

Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
Artikel
  1. Galaxus: Onlinehändler macht Retouren- und Garantiequoten öffentlich
    Galaxus
    Onlinehändler macht Retouren- und Garantiequoten öffentlich

    Je mehr Informationen zu einem Produkt bekannt sind, desto besser lässt sich eine Kaufentscheidung fällen. Hierbei will Galaxus mit exklusiven Daten helfen.

  2. Elektroauto: Tesla mit Schilderkennung und neuer Lenkradheizung als Update
    Elektroauto
    Tesla mit Schilderkennung und neuer Lenkradheizung als Update

    Teslas Software-Update 2023.2.0.5 bringt eine Schilderkennung für Tempolimits sowie eine automatisch regulierte Lenkradheizung.

  3. Nahverkehr: Bahn will On-Demand-Angebot auf dem Land ausbauen
    Nahverkehr
    Bahn will On-Demand-Angebot auf dem Land ausbauen

    Auf dem Land will die Bahn bis 2030 mehr Fahrgäste durch On-Demand-Shuttle transportieren. Auch autonome Busse sollen Teil des Angebotes werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /