• IT-Karriere:
  • Services:

Chinesische Suchmaschine: Google treibt Dragonfly angeblich weiter voran

Angeblich hat Google die Arbeit an der chinesischen Suchmaschine Dragonfly eingestellt. Doch misstrauische Mitarbeiter haben weiter nachgeforscht - und etwas völlig anderes festgestellt. Google dementiert den Bericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Hebt Googles Libelle am Ende doch noch ab?
Hebt Googles Libelle am Ende doch noch ab? (Bild: Jamal Saidi/Reuters)

Der Suchmaschinenkonzern Google arbeitet offenbar weiter an einer Suchmaschine für den chinesischen Markt. Das berichtet das Portal The Intercept unter Berufung auf Google-Mitarbeiter, die im eigenen Unternehmen nach Hinweisen auf Entwicklungsarbeit am Projekt Dragonfly gesucht haben sollen. The Intercept hatte im vergangenen Dezember berichtet, dass Google Entwickler aus dem Dragonfly-Team abgezogen habe und Dragonfly "faktisch beendet" sei. Das Projekt steht firmenintern in der Kritik, weil Google mit seiner Suchmaschine die chinesischen Zensurvorgaben erfüllen will.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Google hatte vor etwa neun Jahren die Zensurmaßnahmen seines chinesischen Angebots eingestellt. In den vergangenen Jahren wollte der Konzern mit Dragonfly eine neue Suchmaschine entwickeln. Trotz der internen Kritik haben Google-Manager, darunter Firmenchef Sundar Pichai, bislang keinen völligen Verzicht auf das Projekt geäußert. Über Details zu Dragonfly schweigt Google beharrlich.

Code-Repositories analysiert

The Intercept zitiert aus einer vertraulichen E-Mail des Google-Managers Caesar Sengupta von Mitte Dezember 2018. In dieser wird den Mitarbeitern des Dragonfly-Teams angekündigt, dass sie künftig anderen Kostenstellen zugeordnet werden sollen. Allerdings berichtet das Magazin unter Berufung auf Google-Mitarbeiter, dass den betroffenen Entwicklern nicht gesagt worden sei, sofort ihre Arbeit an dem Projekt einzustellen. Statt dessen sollten sie ihre Arbeit zunächst abschließen. Einige seien hingegen anderen Länder-Projekten zugewiesen worden.

Doch das reichte einigen Google-Mitarbeitern, die nicht selbst in das Projekt involviert sind, offenbar nicht. Sie suchten auf Google-Servern nach Hinweisen, die auf eine weitere Arbeit am Projekt Dragonfly deuteten. Dabei stießen sie in Versionsdatenbanken auf Code, der mit Dragonfly in Verbindung stehe. Demnach wurde weiterhin an zwei Apps gearbeitet - Maotei und Longfei - die Google für chinesische Nutzer von Android und iOS entwickelt habe. Die Google-Mitarbeiter entdeckten dabei 500 Code-Änderungen im Dezember und 400 im Januar und Februar dieses Jahres. Das entspreche den durchschnittlichen Code-Änderungen in den Monaten seit August 2017, habe eine Quelle dem Magazin bestätigt.

Den Informanten zufolge seien weiterhin einige 100 Mitarbeiter der Kostenstelle Dragonfly zugeordnet. Einer der Hinweisgeber wird mit den Worten zitiert: "Ich glaube immer noch, dass das Projekt tot ist. Aber wir warten immer noch auf eine Erklärung von Google, dass Zensur inakzeptabel ist und dass wir nicht mit Regierungen zur Unterdrückung ihrer Bevölkerung zusammenarbeiten."

Nachtrag vom 6. März 2019, 10:43 Uhr

Google dementierte am Mittwoch den Bericht. "Diese Spekulation ist unzutreffend. Wie wir vor einigen Monaten gesagt haben, haben wir keine Pläne, eine Suchmaschine in China zu starten", sagte ein Google-Sprecher und fügte hinzu: "Es wird auch nicht an solch einem Projekt gearbeitet. Die Mitarbeiter des Teams sind zu anderen Projekten gewechselt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

amagol 07. Mär 2019

Nur das dein Scenario, das grade 30% in einem kritischen Bereich kuendigen sehr...

Kelran 07. Mär 2019

Zunächst: Du springst mitten in die Kausalkette hinein. Die Atombombe wäre zu verhindern...

aPollO2k 06. Mär 2019

Machts auch nicht besser :D


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /