Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Videoüberwachung ist in China allgegenwärtig.
Videoüberwachung ist in China allgegenwärtig. (Bild: Carlos Garcia Rawlins/Reuters)

Die chinesische Provinz Henan will offenbar mit einem neuen System zur automatisierten Gesichtserkennung unliebsame Personen wie ausländische Journalisten und Studenten aufspüren. Das berichten die Nachrichtenagentur Reuters und die Forschungsfirma IPVM unter Berufung auf eine entsprechende Ausschreibung (PDF) vom Juli 2021. Demnach sollen 3.000 Überwachungskameras mit nationalen und regionalen Datenbanken verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Head of AI Strategy & Transformation (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Dem Bericht zufolge soll Mitte September ein entsprechender Auftrag mit einem Volumen von 5 Millionen Yuan (690.000 Euro) an das chinesische Unternehmen Neusoft vergeben worden sein. In der Ausschreibung würden die Clouddienste des chinesischen Technikkonzerns Huawei sowie dessen KI-Software Fusion Insights als "Schlüsseltechniken" beschrieben, um das Überwachungssystem zu betreiben.

Rote, gelbe und grüne Journalisten

Der Ausschreibung zufolge (S. 85) werden die zu überwachenden Journalisten in drei farbliche Kategorien eingeteilt: grün, gelb und rot. Dem Bericht zufolge werden Warnungen ausgelöst, wenn ein Journalist sich in ein Hotel eincheckt, ein Ticket kauft oder die Provinzgrenze überschreitet. Laut IPVM könnte als Ergebnis einer Einschätzung von Behörden auch physische Gewalt gegen die Journalisten angewendet werden. Zudem wird angeregt, eine Datenbank mit ausländischen Journalisten zu führen. Laut Reuters ist Henan die erste chinesische Provinz, in der mit KI speziell nach Journalisten gesucht werden soll.

"Verdächtige Personen müssen beschattet und kontrolliert, dynamische Rechercheanalysen und Risikoeinschätzungen erstellt und die Journalisten entsprechend ihrer Kategorie behandelt werden", heißt es demnach in der Ausschreibung. Auch andere Gruppen wie ausländischen Studenten und Frauen aus Nachbarländern ohne legalen Wohnsitz sollen mit dem Programm verfolgt werden.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ausschreibung zufolge sollen die gesuchten Personen auch dann erkannt werden, wenn ihre Gesichter teilweise von einer Maske oder Brille bedeckt sind. Das System werde von mindestens 2.000 Beamten und Polizisten betrieben. Zudem sollen in Henan, mit 99 Millionen Einwohnern die drittgrößte Provinz Chinas, verschiedene Polizeibehörden an die Plattform angeschlossen werden, um im Falle einer Warnung aktiv zu werden.

Weder Neusoft noch die Behörden von Henan sollen auf Anfrage von IPVM und Reuters reagiert haben. Neusoft ist laut Wikipedia das größte Softwareentwicklungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen Chinas. Der Namensbestandteil Neu ist dabei von der Northeastern University in Shenyang abgleitet, aus der die Firma 1991 ausgegründet wurde.

Huawei teilte auf Anfrage von IPVM mit, das Überwachungsprojekt nicht zu kennen und keine Systeme zu entwickeln, die auf spezielle Gruppen von Menschen zielten. Von seinen Geschäftspartnern verlange Huawei, die geltenden Gesetze und ethischen Geschäftsstandards einzuhalten.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ärger nach Berichten über Flutkatastrophe

Hintergrund der Überwachungspläne könnten die Berichte ausländischer Journalisten über die Flutkatastrophe in Henan vom Juli 2021 gewesen sein. Damals war Reportern von BBC, Los Angeles Times oder der Deutschen Welle vorgeworfen worden, Gerüchte in die Welt zu setzen und China schlecht zu machen. Der Journalist Mathias Bölinger wurde in der Provinzhauptstadt Zhengzhou von wütenden Menschen angegangen, weil sie ihn für einen BBC-Journalisten hielten.

In Europa wird ebenfalls über den Einsatz von automatisierter Gesichtserkennung zur Strafverfolgung oder Terrorismusprävention diskutiert. Während die EU-Kommission dies erlauben will, forderte das Europaparlament zuletzt in einer Resolution, den Einsatz dieser Technik zu verbieten. Die neue Ampelkoalition verlangt ebenfalls, biometrische Erkennung im öffentlichen Raum europarechtlich auszuschließen.

Nachtrag vom 30. November 2021, 13:48 Uhr

Wir haben das Statement von Huawei im siebten Absatz ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Asgaros 01. Dez 2021 / Themenstart

Tja, wenn man sich selber vor Ort ein Bild machen kann, sehen viele Dinge plötzlich ganz...

thepiman 01. Dez 2021 / Themenstart

Deutschland schaut nur deshalb so genau hin, weil sich da bestimmt auch was von Nutzen lä...

chefin 01. Dez 2021 / Themenstart

Ja, es gibt 2 Sorten Menschen. Die einen können selbst denken und die anderen wollen, das...

Harioki 30. Nov 2021 / Themenstart

Auch die Schilderungen des im Artikel erwähnten Journalisten Mathias Bölinger. Da sieht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. In eigener Sache: Online eine neue Sprache lernen
    In eigener Sache
    Online eine neue Sprache lernen

    Weder Java, Ruby noch C++: Beim Sprachlernangebot der Golem Akademie in Zusammenarbeit mit Gymglish geht es um Englisch, Spanisch, Französisch oder Deutsch. Nun kommt noch Italienisch dazu.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Berlin: Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen
    Berlin
    Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen

    Technische Probleme mit einer Datenbank sorgten zwischenzeitlich für eine gemeldete Inzidenz von 0 in Marzahn-Hellersdorf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /