Abo
  • Services:

Chinesische Mondsonde: Der Jadehase ist gelandet

Die chinesische Sonde "Chang'e 3" ist auf dem Mond gelandet. Mit an Bord ist der Rover Yutu, der nun ausgeladen wird und auf der Mondoberfläche herumfahren und sie untersuchen soll. An Bord der Landestation befindet sich zudem ein Observatorium.

Artikel veröffentlicht am ,
Chang'e 3 auf der Mondoberfläche (Zeichnung)
Chang'e 3 auf der Mondoberfläche (Zeichnung) (Bild: News.cn)

China ist die dritte Nation, der eine Landung auf dem Mond gelungen ist - nach der Sowjetunion und den USA. Chang'e 3 setzte um kurz nach 14 Uhr mitteleuropäischer Zeit im Sinus Iridum (Regenbogenbucht) auf, wie die europäische Weltraumagentur Esa über Twitter meldete. Die Esa half ihren chinesischen Kollegen bei der Mission. Auch die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete die Landung. Den letzten Besuch von der Erde erhielt der Mond im Jahr 1976 von der sowjetischen Sonde Luna 24.

Sonde und Rover untersuchen Mond und Weltraum

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Stadt Geretsried, Geretsried bei München

Die Mondsonde Chang'e 3 wiegt etwa 1,2 Tonnen und hat mit Yutu (Jadehase) einen sechsrädrigen Rover mit an Bord, der nun innerhalb eines Tages entladen werden und ein Foto der Landefähre machen soll. Der etwa 140 Kilogramm schwere Rover wird mit Hilfe von Solarzellen mit Energie versorgt. Er kann Bodenproben aufnehmen und analysieren sowie die Umgebung mit Kameras beobachten und ist mit Bodenradar ausgerüstet. Er soll auch nach Rohstoffen suchen können und Steigungen von bis zu 30 Grad überwinden. Der Jadehase soll drei Monate in Betrieb sein und maximal 10 km weit von der Sonde entfernt operieren.

  • Rover Yutu (Bild: News.cn)
  • Chang'e 3 (Bild: News.cn)
  • Chang'e 3 (Bild: News.cn)
  • Landephasen von Chang'e 3 (Bild: Xinhua)
Rover Yutu (Bild: News.cn)

An Bord der Sonde selbst sind ebenfalls Kameras und Messinstrumente sowie ein UV-Spiegelteleskop. Damit wollen die Forscher Sterne beobachten, was ihnen aufgrund der fehlenden Mondatmosphäre besser als von der Erde aus gelingen könnte. Dazu kommt eine Kamera für extremes Ultraviolett. Die Landesonde wird ein Jahr lang operieren, schätzt Chinas Weltraumagentur China National Space Administration (CNSA). Eine detaillierte Übersicht zu der wissenschaftlichen Ausrüstung von Chang'e 3 liefert die Website Raumfahrer.net.

Ohne europäische Hilfe keine chinesische Mondlandung

Eine gewichtige Rolle bei der Mission hat die europäische Weltraumagentur Esa übernommen. Sie ermöglichte die Lokalisierung der Sonde an der Mondoberfläche. Dabei wird das Estrack-Netzwerk der Esa eingesetzt, das aus zehn Bodenstationen in sieben Ländern besteht. Darüber hinaus hat die Esa die Landung von ihrer Bodenstation im australischen New Norcia aus unterstützt, deren 35-Meter-Antenne die Doppler-Verschiebung der Sondensignale gemessen hat.

"Ich freue mich außerordentlich, dass Experten des Esoc eine wesentliche Rolle bei der Unterstützung der Mondmission unserer chinesischen Kollegen spielen durften. Das Esa-Missionsteam war sehr beeindruckt, mit welcher Präzision die Kollegen den Eintritt in die Mondumlaufbahn gemeistert haben, und ist stolz, zu diesem bedeutenden Schritt bei der Mondlandung beigetragen zu haben", sagte Thomas Reiter, Leiter des Esa-Direktorats für Bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb.

Die Mondaktivitäten der Sonde und des Rovers werden nun ausschließlich von den chinesischen Bodenstationen aus kontrolliert: Kashi im äußersten Westen und Jiamusi im Nordosten Chinas.

Die Landephase der Sonde dauerte ungefähr 11 Minuten. Dabei wurde sie ungefähr 15 Kilometer über der Mondoberfläche verlangsamt, bis sie auf 100 Metern Höhe schwebte. Im Gegensatz zu den bisherigen Sonden kann die Landestelle noch im letzten Moment korrigiert werden, um eventuellen Hindernissen auszuweichen. Die Landephase sei die schwierigste Aufgabe der gesamten Mission, betonte Chefentwickler Wu Weiren. Die Landung erfolgte vollautomatisch. Stoßdämpfende Elemente in den vier Beinen des Landemoduls sorgten für eine weiche Landung.

Langer Marsch zum Mond

Die Mission zum Mond begann am 1. Dezember 2013 nach mitteleuropäischer Zeit, als die Langer-Marsch-3B-Trägerrakete vom Startplatz Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan abhob.

China will in Zukunft weitere Ausflüge zum Mond unternehmen. 2017 soll der nächste Rover zum Mond fliegen und Proben sammeln, die dann zur Erde zurückgebracht werden sollen. Die aktuelle Mission solle auch eine Vorbereitung für bemannte Missionen in die Mondumlaufbahn sowie für eine bemannte Landung auf dem Erdtrabanten sein, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

GodsBoss 17. Mär 2014

Aha, und wie viele der an der Erzeugung dieses Film-Materials Beteiligten behaupten...

Siegie 20. Dez 2013

Der Jadehase hoppelt nun seit den frühen Nachmittagstunden am 14.12. 2013 unentwegt auf...

Vollstrecker 16. Dez 2013

:D

Gl3b 15. Dez 2013

+1

Baron Münchhausen. 15. Dez 2013

Heißt nicht, dass sie untergehen werden, sondern weil sie Resoucen & Bevölkerungs, bzw...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /