Abo
  • Services:

Chinesische Mondmission: Der Jadehase rollt

Der Roboter Yutu (Jadehase), der an Bord der chinesischen Sonde Chang'e 3 auf den Mond kam, hat seine Mission begonnen. Mittlerweile fährt der Rover auf der Mondoberfläche herum, wie erste Fotos zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mondrover Yutu auf der Mondoberfläche
Der Mondrover Yutu auf der Mondoberfläche (Bild: China Space)

Bislang scheint die chinesische Mondmission ein voller Erfolg zu sein. Nach der Landung der Sonde Chang'e 3 am Samstag kurz nach 14 Uhr mitteleuropäischer Zeit ist einen knappen Tag später die Nutzlast in Form des sechsrädrigen Mondroboters Yutu, zu Deutsch Jadehase, ausgeladen worden. Damit fährt das erste Mal seit rund 40 Jahren wieder ein Roboter auf dem Mond herum. Den letzten Besuch von der Erde erhielt der Mond im Jahr 1976 von der sowjetischen Sonde Luna 24.

  • Chang'e 3 vom Mondrover aus fotografiert (Bild: News.cn)
  • Der Rover Yutu auf der Mondoberfläche (Bild: Space China)
  • Der Rover Yutu auf der Mondoberfläche (Bild: Space China)
Chang'e 3 vom Mondrover aus fotografiert (Bild: News.cn)
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Das erste Foto, das Yutu laut der chinesischen Weltraumagentur zur Erde übermittelt hat, zeigt die Mondsonde selbst, die vom Rover fotografiert wurde. Dabei sind besonders gut die beiden Rampen zu erkennen, auf denen Yutu herunterfuhr.

Der etwa 140 kg schwere Rover wird mit Hilfe von Solarzellen mit Energie versorgt. Er kann Bodenproben aufnehmen und analysieren sowie die Umgebung mit Kameras beobachten. Außerdem ist Yutu mit einem Bodenradar ausgerüstet. Er soll auch nach Rohstoffen suchen können und Steigungen von bis zu 30 Grad überwinden. Der Jadehase soll drei Monate in Betrieb sein und maximal 10 km weit von der Sonde entfernt operieren.

Die Gefährten fotografieren sich gegenseitig

Auch Chang'e 3 hat ein erstes Foto übermittelt. Es zeigt Yutu mit ausgeklappten Sonnensegeln, einer Parabolantenne und einer kleinen chinesischen Flagge. Die Fahrspuren weisen darauf hin, dass der Roboter für die Aufnahme eine Drehung vollführt hat.

China will in Zukunft weitere Ausflüge zum Mond unternehmen. 2017 soll der nächste chinesische Rover zum Mond fliegen und Proben sammeln, die dann zur Erde zurückgebracht werden sollen. Yutu und Chang'e 3 bleiben hingegen auf der Oberfläche des Erdtrabanten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 1,29€
  3. (-71%) 11,49€
  4. (-78%) 7,99€

violator 16. Dez 2013

Ne er behauptet einfach was, das man einfach nicht beweisen kann und stellt sich so...

bitbreaker 16. Dez 2013

Das ist der Mond-Instagram-Filter. Wieso?

David64Bit 16. Dez 2013

Klar gibt es Farbfotos von der Mondoberfläche, aber eben nur von den Amerikanern. Alle...

Endwickler 16. Dez 2013

Auf dem Mond gilt bestimmt sowieso keine Garantie.

Prypjat 16. Dez 2013

Das ist doch aus Gran Turismo 6 aufgenommen! Mit einem der ersten Fotohandys! Auf einem...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /