Abo
  • Services:

Chinesische Mondmission: Der Jadehase rollt

Der Roboter Yutu (Jadehase), der an Bord der chinesischen Sonde Chang'e 3 auf den Mond kam, hat seine Mission begonnen. Mittlerweile fährt der Rover auf der Mondoberfläche herum, wie erste Fotos zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mondrover Yutu auf der Mondoberfläche
Der Mondrover Yutu auf der Mondoberfläche (Bild: China Space)

Bislang scheint die chinesische Mondmission ein voller Erfolg zu sein. Nach der Landung der Sonde Chang'e 3 am Samstag kurz nach 14 Uhr mitteleuropäischer Zeit ist einen knappen Tag später die Nutzlast in Form des sechsrädrigen Mondroboters Yutu, zu Deutsch Jadehase, ausgeladen worden. Damit fährt das erste Mal seit rund 40 Jahren wieder ein Roboter auf dem Mond herum. Den letzten Besuch von der Erde erhielt der Mond im Jahr 1976 von der sowjetischen Sonde Luna 24.

  • Chang'e 3 vom Mondrover aus fotografiert (Bild: News.cn)
  • Der Rover Yutu auf der Mondoberfläche (Bild: Space China)
  • Der Rover Yutu auf der Mondoberfläche (Bild: Space China)
Chang'e 3 vom Mondrover aus fotografiert (Bild: News.cn)
Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Das erste Foto, das Yutu laut der chinesischen Weltraumagentur zur Erde übermittelt hat, zeigt die Mondsonde selbst, die vom Rover fotografiert wurde. Dabei sind besonders gut die beiden Rampen zu erkennen, auf denen Yutu herunterfuhr.

Der etwa 140 kg schwere Rover wird mit Hilfe von Solarzellen mit Energie versorgt. Er kann Bodenproben aufnehmen und analysieren sowie die Umgebung mit Kameras beobachten. Außerdem ist Yutu mit einem Bodenradar ausgerüstet. Er soll auch nach Rohstoffen suchen können und Steigungen von bis zu 30 Grad überwinden. Der Jadehase soll drei Monate in Betrieb sein und maximal 10 km weit von der Sonde entfernt operieren.

Die Gefährten fotografieren sich gegenseitig

Auch Chang'e 3 hat ein erstes Foto übermittelt. Es zeigt Yutu mit ausgeklappten Sonnensegeln, einer Parabolantenne und einer kleinen chinesischen Flagge. Die Fahrspuren weisen darauf hin, dass der Roboter für die Aufnahme eine Drehung vollführt hat.

China will in Zukunft weitere Ausflüge zum Mond unternehmen. 2017 soll der nächste chinesische Rover zum Mond fliegen und Proben sammeln, die dann zur Erde zurückgebracht werden sollen. Yutu und Chang'e 3 bleiben hingegen auf der Oberfläche des Erdtrabanten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

violator 16. Dez 2013

Ne er behauptet einfach was, das man einfach nicht beweisen kann und stellt sich so...

bitbreaker 16. Dez 2013

Das ist der Mond-Instagram-Filter. Wieso?

David64Bit 16. Dez 2013

Klar gibt es Farbfotos von der Mondoberfläche, aber eben nur von den Amerikanern. Alle...

Endwickler 16. Dez 2013

Auf dem Mond gilt bestimmt sowieso keine Garantie.

Prypjat 16. Dez 2013

Das ist doch aus Gran Turismo 6 aufgenommen! Mit einem der ersten Fotohandys! Auf einem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /