Chinesische Apps: Biden hebt Trumps Tiktok-Erlass auf

US-Präsident Biden hebt mehrere Erlasse seiner Vorgängers Trump zu chinesischen Apps auf. Die Bedrohung durch Software "ausländischer Feinde" lässt er neu bewerten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zwangsverkauf von Tiktok in den USA ist vorläufig vom Tisch.
Der Zwangsverkauf von Tiktok in den USA ist vorläufig vom Tisch. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Die chinesische App Tiktok muss nicht mehr mit einem Zwangsverkauf ihres US-Geschäfts rechnen. US-Präsident Joe Biden hob am Mittwoch mehrere Erlasse seine Vorgängers Donald Trump auf, die gegen chinesische App-Anbieter gerichtet waren. Das betrifft zwei Erlasse gegen Tiktok und Wechat vom 6. August 2020 sowie einen weiteren Erlass gegen chinesische Anbieter vom 5. Januar 2021. Sämtliche damit verbundenen Anordnungen und Richtlinien sowie Personalstellen und Arbeitsgruppen werden ebenfalls aufgehoben.

Stellenmarkt
  1. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Kundenbeziehungsmanager Service (m/w/d)
    Gladbacher Bank AG, Korschenbroich
Detailsuche

Der neuen Verfügung zufolge muss das Handelsministerium in Kooperation mit anderen Ministerien und Behörden innerhalb von vier Monaten einen Bericht vorlegen, wie die sensiblen Daten von US-Bürgern vor einem Missbrauch durch einen "ausländischen Gegner" geschützt werden können. Innerhalb eines halben Jahres soll ein Bericht mit exekutiven und gesetzgeberischen Maßnahmen vorgelegt werden, um die Risiken im Zusammenhang mit vernetzten Softwareanwendungen unter der Kontrolle "ausländischer Gegner" zu adressieren.

Darüber soll das Handelsministerium fortlaufend entsprechende Softwareanwendungen bewerten, die ein "unangemessenes Risiko katastrophaler Auswirkungen auf die Sicherheit oder Widerstandsfähigkeit der kritischen Infrastruktur oder der digitalen Wirtschaft der Vereinigten Staaten darstellen".

Trumps Erlasse gescheitert

Trump hatte mit seinem Tiktok-Erlass den Verkauf des US-Geschäfts der beliebten chinesischen Video-App erzwingen wollen. Darin verbot er US-Bürgern, Geschäfte mit Bytedance, dem Eigentümer der App, zu machen. Die App stelle eine Bedrohung der nationalen Sicherheit dar, hieß es zur Begründung.

Kurz vor Ende seiner Amtszeit war er noch gegen weitere Apps vorgegangen. Unter den acht Anwendungen, die aus dem US-Markt gedrängt werden sollten, waren die Bezahldienste Alipay, der zu Alibaba gehört, sowie Wechat Pay. Zu den weiteren betroffenen Apps gehören die Scan-Anwendung Camscanner, der Chatdienst Tencent QQ, die Video-App VMate und die Office-Suite WPS Office, die vor allem im chinesischen Markt als wichtigste Konkurrenz zu Microsofts Office gilt.

Der Verkauf von Tiktok an ein US-Unternehmen wie Microsoft oder Oracle ist jedoch gescheitert. Zuerst torpedierte die chinesische Regierung die Gespräche mit Verkaufsbeschränkungen für entsprechende Software. Dann befanden auch US-Richter, dass Trumps Regierung keine ausreichende rechtliche Grundlage für ihr Vorgehen gehabt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

oldmcdonald 10. Jun 2021 / Themenstart

Naja, da ist dann die ein-Video-nach-dem-anderen-Funktion eben auch noch nicht...

Rewe_fighter 10. Jun 2021 / Themenstart

Kwt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /