Chinesische Apps: Biden hebt Trumps Tiktok-Erlass auf

US-Präsident Biden hebt mehrere Erlasse seiner Vorgängers Trump zu chinesischen Apps auf. Die Bedrohung durch Software "ausländischer Feinde" lässt er neu bewerten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zwangsverkauf von Tiktok in den USA ist vorläufig vom Tisch.
Der Zwangsverkauf von Tiktok in den USA ist vorläufig vom Tisch. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Die chinesische App Tiktok muss nicht mehr mit einem Zwangsverkauf ihres US-Geschäfts rechnen. US-Präsident Joe Biden hob am Mittwoch mehrere Erlasse seine Vorgängers Donald Trump auf, die gegen chinesische App-Anbieter gerichtet waren. Das betrifft zwei Erlasse gegen Tiktok und Wechat vom 6. August 2020 sowie einen weiteren Erlass gegen chinesische Anbieter vom 5. Januar 2021. Sämtliche damit verbundenen Anordnungen und Richtlinien sowie Personalstellen und Arbeitsgruppen werden ebenfalls aufgehoben.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Der neuen Verfügung zufolge muss das Handelsministerium in Kooperation mit anderen Ministerien und Behörden innerhalb von vier Monaten einen Bericht vorlegen, wie die sensiblen Daten von US-Bürgern vor einem Missbrauch durch einen "ausländischen Gegner" geschützt werden können. Innerhalb eines halben Jahres soll ein Bericht mit exekutiven und gesetzgeberischen Maßnahmen vorgelegt werden, um die Risiken im Zusammenhang mit vernetzten Softwareanwendungen unter der Kontrolle "ausländischer Gegner" zu adressieren.

Darüber soll das Handelsministerium fortlaufend entsprechende Softwareanwendungen bewerten, die ein "unangemessenes Risiko katastrophaler Auswirkungen auf die Sicherheit oder Widerstandsfähigkeit der kritischen Infrastruktur oder der digitalen Wirtschaft der Vereinigten Staaten darstellen".

Trumps Erlasse gescheitert

Trump hatte mit seinem Tiktok-Erlass den Verkauf des US-Geschäfts der beliebten chinesischen Video-App erzwingen wollen. Darin verbot er US-Bürgern, Geschäfte mit Bytedance, dem Eigentümer der App, zu machen. Die App stelle eine Bedrohung der nationalen Sicherheit dar, hieß es zur Begründung.

Kurz vor Ende seiner Amtszeit war er noch gegen weitere Apps vorgegangen. Unter den acht Anwendungen, die aus dem US-Markt gedrängt werden sollten, waren die Bezahldienste Alipay, der zu Alibaba gehört, sowie Wechat Pay. Zu den weiteren betroffenen Apps gehören die Scan-Anwendung Camscanner, der Chatdienst Tencent QQ, die Video-App VMate und die Office-Suite WPS Office, die vor allem im chinesischen Markt als wichtigste Konkurrenz zu Microsofts Office gilt.

Der Verkauf von Tiktok an ein US-Unternehmen wie Microsoft oder Oracle ist jedoch gescheitert. Zuerst torpedierte die chinesische Regierung die Gespräche mit Verkaufsbeschränkungen für entsprechende Software. Dann befanden auch US-Richter, dass Trumps Regierung keine ausreichende rechtliche Grundlage für ihr Vorgehen gehabt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Gaming: Razers skurrile Maske erhält einen Erscheinungszeitraum
    Gaming
    Razers skurrile Maske erhält einen Erscheinungszeitraum

    Die erste Charge von Razers Project Hazel kommt erst in einigen Monaten. Derweil will Razer Verbesserungen an der Maske vornehmen.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

oldmcdonald 10. Jun 2021 / Themenstart

Naja, da ist dann die ein-Video-nach-dem-anderen-Funktion eben auch noch nicht...

Rewe_fighter 10. Jun 2021 / Themenstart

Kwt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /