Chinas Omega-Projekt: Solarenergie aus dem Weltraum

Ein chinesisches Raumfahrtprojekt arbeitet an der Einspeisung von Solarenergie aus dem Weltall. Der erste Test auf dem Boden war erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Der Solarturm an der Xidian Universität
Der Solarturm an der Xidian Universität (Bild: Xidian University)

Mit weltraumgestützter Solarenergie können Satelliten rund um die Uhr Energie ernten. Das Problem: Wie soll die Energie für den Bedarf auf der Erde nutzbar gemacht werden? Ein chinesisches Forschungsteam hat nun die ersten Tests auf unserem Planeten abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. UI-Designer / Screen-Designer/Web-Designer (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. SAP Fiori/SAP UI5 Developer (m/w/d)
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe
Detailsuche

An der chinesischen Xidian-Universität wurde ein knapp 75 Meter hoher Stahlturm gebaut, der die Energie mittels Hochfrequenz-Mikrowellenstrahlen von den Satelliten abzapfen soll - so zumindest die Theorie des Omega-Projektes. Der Name steht für kugelförmige Membran-Energiesammelanordnung (Orb-Shape Membrane Energy Gathering Array).

Vorteile gegenüber erdgestützten Solarkraftwerken

Anders als bei Solarkraftwerken auf der Erde sind gängige Probleme wie schlechtes Wetter und das Warten auf den Tagesanbruch keine Herausforderung für weltraumgestützte Solarkraftwerke. Auch die stetige Reinigung der Solarpanels, wie es beispielsweise in besonders ertragreichen Erdregionen wie in Wüsten der Fall ist, fällt weg. Die dafür vorgesehen Satelliten werden sich in einer geostationären Umlaufbahn befinden und Kontakt mit dem Kraftwerk auf der Erde aufnehmen.

Ganz ausgereift ist die Technik noch nicht. So ist beispielsweise noch nicht bekannt, welche Auswirkungen ein hochfrequenter Energiestrahl auf die Kommunikation, den Flugverkehr und das Wohlbefinden von Menschen haben wird.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem chinesischen Forschungsteam ist es nun gelungen, Energie drahtlos in Form von Mikrowellen über eine Entfernung von etwa 55 Metern zu übertragen. Verglichen mit einer Entfernung von rund 36.000 Kilometer klingt das wenig. Dennoch ist das Forschungsteam seinem Zeitplan um drei Jahre voraus.

Internationale Konkurrenz

Im Gegensatz zum amerikanischen Kontrahenten, dem SPS-Alpha-Projekt (Solar Power Satellite via Arbitrarily Large Phased Array - Solarstromsatellit über eine beliebig große phasengesteuerte Anordnung) der US-Raumfahrtbehörde Nasa, soll das Design des chinesischen Projekts drei Vorteile haben: Die Steuerungsschwierigkeiten sowie der Wärmeableitungsdruck sind reduziert und das Leistungs-Masse-Verhältnis (als Strom, der durch die Einheitsmasse des Himmelssystems erzeugt wird) ist um etwa 24 Prozent höher.

Auch in Indien, Russland, dem Vereinigten Königreich und Frankreich arbeitet man an der Erforschung von Weltraum-Solarkraftwerken. Japan hatte dieses Vorhaben sogar als erstes Land der Welt in sein nationales Weltraumprogramm aufgenommen und konnte bereits 2015 Mikrowellenenergie mit einer Entfernung von ebenfalls 55 Metern drahtlos übertragen.

Bis die Technik tatsächlich kommerziell angewendet werden kann, werden jedoch noch Jahre vergehen - egal ob in China, Japan, den USA oder einem anderen Land.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superdachs 21. Jun 2022 / Themenstart

Helium hat eine geringe Dichte als Luft und damit einen Auftrieb. Hier unten. Deshalb...

stan__lemur 21. Jun 2022 / Themenstart

Da ist das Komma etwas verrutscht: 41 * 10¹² / 240 = (41/240) * 10¹² = 0,170833 * 10...

stan__lemur 21. Jun 2022 / Themenstart

Laut Artikel ist ein geostationärer Orbit geplant. Weltraumschrott ist vor allem in...

EDV-Opa 21. Jun 2022 / Themenstart

Das Arche Noah Prinzip - 1984. Regie Roland Emmerich (Erstlingswerk) Raumstation...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /