Abo
  • Services:

Chinas nächste Maglev: Bis 2020 sollen erste Test-Magnetbahnen 600 km/h erreichen

Nach dem deutschen Transrapid will China einen zweiten Versuch mit Hochgeschwindigkeits-Magnetschwebebahnen starten. In nur wenigen Jahren soll eine Teststrecke entstehen und das erste Wagenmaterial durch die Luft fliegen. Neben Südkorea und Japan gehört China mittlerweile zu den stärksten Förderern der Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher hat sich CRRC auf Mid-low-Speed-Magnetbahnen wie diese hier konzentriert. Das soll sich jetzt ändern.
Bisher hat sich CRRC auf Mid-low-Speed-Magnetbahnen wie diese hier konzentriert. Das soll sich jetzt ändern. (Bild: CRRC)

China wird mehr und mehr zum Land der Hochgeschwindigkeitszüge und setzt dafür neuerdings wieder auf Magnetschwebebahn-Technik. Das Land will binnen kürzester Zeit einen zweiten Anlauf starten und setzt sich eine hohe Geschwindigkeit zum Ziel. Bis 2020 sollen 600 km/h mit einem Prototyp erreicht werden. Binnen gerade einmal drei Jahren muss dafür eine Teststrecke wie auch das Wagenmaterial entstehen. Dieses Mal allerdings mit eigener Technik.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. AKDB, Regensburg

Der hierzulande aufgegebene Transrapid wird jedenfalls nicht verwendet. Diese, bisher noch immer schnellste kommerziell in Betrieb befindliche Magnetbahn, ist in Schanghai als Shanghai Maglev der Flughafenzubringer für den internationalen Flughafen Pudong. Seit über einem Jahrzehnt fährt der Zug außerhalb der Lärmschutzzeiten dort mit 430 km/h. Das ist immer noch schneller als Chinas Hochgeschwindigkeitseisenbahnen, die 350 km/h planmäßig fahren, wobei China längst Vorbereitungen getroffen hat, mit einem klassischen Rad-Schiene-System 400 km/h zu erreichen. Das geht allerdings nur mit sehr großen Kurvenradien und Steigungen sind auch nicht die Stärke der alten Systeme. Der Transrapid schlängelt sich hingegen durch Schanghai hindurch.

Den Auftrag für die neue Magnetbahn hat die CRCC Qingdao Sifang bekommen. Informationen gibt es bei dem Staatskonzern aber wie üblich nicht. Das Projekt steht in Konkurrenz zu Japans JR Maglev alias Chūō-Shinkansen, das sich bereits im Bau befindet und Tokio (Shinagawa) mit Nagoya parallel zum Shinkansen verbinden soll. Über die nächsten Jahrzehnte soll auch Osaka und damit die Kansai-Region erreicht werden. Soweit sind die Planungen von China allerdings nicht.

Dafür versucht China derzeit allerdings zu beweisen, dass sich die Magnetbahnen im Innenstadtverkehr bewähren können. In Peking wurde von der Beijing Subway zum Jahreswechsel 2017/2018 die Mentougou Line S1 in Betrieb genommen. Das System ist irgendwo zwischen U- und S-Bahn einzustufen und das erste System, das entsprechend viele Fahrgäste transportieren kann.

Abseits von China und Japan hat auch Südkorea ein Magnetbahnsystem in Betrieb. Mit der sehr laufruhigen Ecobee-Maglev sind wir auch schon gefahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 179€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Dietbert 02. Feb 2018

Die Frage ist, warum kostet es so viel? Wenn Magnetbahnen kein exotenprodukt wären...

McAngel 02. Feb 2018

Städteplanung von heute sind ohnehin schon alle überholt und nicht ressourcenschonend...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /