China: Zwangsarbeiter im Einsatz für Apple, Huawei, Samsung und Co.

In China sollen Zwangsarbeiter bei Zulieferern führender Industrieunternehmen eingesetzt worden sein. Insgesamt sind 83 Firmen von den Vorwürfen betroffen, Apple wird in einem Bericht besonders hervorgehoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwangsarbeiter sollen bei Apple-Zulieferern gearbeitet haben.
Zwangsarbeiter sollen bei Apple-Zulieferern gearbeitet haben. (Bild: Norikazu Tateishi/Reuters)

Systematischer Einsatz von mindestens 80.000 Zwangsarbeitern in chinesischen Zuliefererbetrieben - so lautet der Kernvorwurf einer Studie der australischen Denkfabrik Australian Strategic Policy Institute. Insgesamt sollen von dem Einsatz von Zwangsarbeitern 83 ausländische und chinesische Unternehmen profitiert haben. Dabei sind etliche namhafte und führende Unternehmen aus der Computerwelt, dem Automobilbau sowie der Modeindustrie vertreten. Auch etliche deutsche Hersteller sind mit dabei.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
  2. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
Detailsuche

Für die Studie wurden Medienberichte, Zulieferlisten sowie Satellitenbilder ausgewertet. Dadurch seien 27 Fabriken in China ausfindig gemacht worden, in denen Zwangsarbeiter von 2017 bis 2019 eingesetzt wurden. Dabei sollen mindestens 80.000 Uiguren zu Arbeitsmaßnahmen gezwungen worden sein. Menschenrechtsorganisationen werfen der chinesischen Führung vor, etwa eine Million Uiguren aus der abgelegenen Provinz Xinjiang in Internierungslager gesperrt zu haben. Frühere Insassen konnten ins Ausland fliehen und berichten davon, dass sie körperliche Folter erlebt haben und es politische Umerziehung gegeben habe.

Der Bericht schildert, was den Uiguren droht, falls sie den Arbeitseinsätzen nicht folgen - dann gibt es willkürliche Inhaftierungen. Die Provinzregierung würde Kopfgelder an Personen verteilen, die einen Uiguren für den Arbeitseinsatz vermitteln. Die Arbeiter würden in Sonderzügen zu den Fabriken gefahren, wo sie unter ständiger Beobachtung stünden, auch wenn sie ihre Arbeitsplätze für gewisse Zeiten verlassen dürften.

Vier Zulieferer für Apple sollen Zwangsarbeiter beschäftigt haben

Ein Schwerpunkt in dem Bericht ist Apple. Die Studienautoren geben an, dass gleich vier Fabriken für den iPhone-Hersteller tätig sind, in denen mindestens 2.700 Zwangsarbeiter eingesetzt wurden und somit für Apple gearbeitet haben. Dazu gehört auch der bekannte Auftragsfertiger Foxconn, der in einer seiner Fabriken die iPhones fertigt. Dabei stammt die Hälfte der weltweiten iPhone-Produktion aus diesem Werk, wo insgesamt 350.000 Menschen arbeiten.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bericht nennt insgesamt 83 Unternehmen, für die Zwangsarbeiter tätig sein sollen. Dazu gehören: Acer, Adidas, Amazon, Apple, Asus, BMW, Bombardier, Bosch, Calvin Klein, Cerruti 1881, Cisco, Dell, Gap, General Electric, General Motors, Google, H&M, Haier, Hitachi, HP, HTC, Huawei, Jaguar, Japan Display, Lacoste, Land Rover, Lenovo, LG, Meizu, Mercedes-Benz, MG, Microsoft, Mitsubishi, Mitsumi, Nike, Nintendo, Nokia, The North Face, Oculus, Oppo, Panasonic, Polo Ralph Lauren, Puma, Samsung, Sharp, Siemens, Sony, TDK, Tommy Hilfiger, Toshiba, Victoria's Secret, Vivo, Volkswagen, Xiaomi, Zara sowie ZTE.

Die Autoren der Studie fordern vor allem die westlichen Unternehmen auf, in ihren Zulieferketten zu prüfen, dass keine uigurischen Zwangsarbeiter eingesetzt werden.

Reaktionen einiger Hersteller

Die Nachrichtenagentur AFP hat etliche Stellungnahmen der beschuldigten Unternehmen eingeholt. Apple verwies auf eine frühere Erklärung, wonach sich das Unternehmen dafür einsetze, "dass jeder in unserer Lieferkette mit der Würde und dem Respekt behandelt wird, die er verdient". Apple verspricht, "eng mit allen unseren Lieferanten" zusammenzuarbeiten, um "sicherzustellen, dass unsere hohen Standards eingehalten werden". Zu den konkreten Vorwürfen hat sich der iPhone-Hersteller nicht geäußert.

Zudem gibt es Stellungnahmen der beiden deutschen Automobilfirmen BMW und Volkswagen. Ein VW-Sprecher sagte, dass sich das Unternehmen der eigenen Verantwortung bekenne. "Keines der genannten Zulieferunternehmen ist derzeit direkter Lieferant von Volkswagen." Das schließt nicht aus, dass diese Zulieferer vorher für VW tätig waren.

BMW wolle eine Umfrage zu den Nachhaltigkeitsstandards der direkten Zulieferer durchführen. Derzeit könne der Autohersteller "den Inhalt des Berichts nicht kommentieren". Chinas Außenministerium hat den Bericht kritisiert und sagt, dieser habe keine "sachliche Grundlage".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 03. Mär 2020

Der Klassiker der Westen ist an allem schuld.

Ankerwerfer 03. Mär 2020

Es generiert mehr Klicks und somit mehr Geld für Golem, wenn Apple im Text steht und das...

Bonarewitz 03. Mär 2020

Wie man in der Auflistung ja beispielhaft sehen kann...

violator 03. Mär 2020

Nicht nur das, die Zwangsarbeiter dürfen bestimmt sogar froh sein, dass sie für Apple...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /