China: Zwangsarbeiter im Einsatz für Apple, Huawei, Samsung und Co.

In China sollen Zwangsarbeiter bei Zulieferern führender Industrieunternehmen eingesetzt worden sein. Insgesamt sind 83 Firmen von den Vorwürfen betroffen, Apple wird in einem Bericht besonders hervorgehoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwangsarbeiter sollen bei Apple-Zulieferern gearbeitet haben.
Zwangsarbeiter sollen bei Apple-Zulieferern gearbeitet haben. (Bild: Norikazu Tateishi/Reuters)

Systematischer Einsatz von mindestens 80.000 Zwangsarbeitern in chinesischen Zuliefererbetrieben - so lautet der Kernvorwurf einer Studie der australischen Denkfabrik Australian Strategic Policy Institute. Insgesamt sollen von dem Einsatz von Zwangsarbeitern 83 ausländische und chinesische Unternehmen profitiert haben. Dabei sind etliche namhafte und führende Unternehmen aus der Computerwelt, dem Automobilbau sowie der Modeindustrie vertreten. Auch etliche deutsche Hersteller sind mit dabei.

Für die Studie wurden Medienberichte, Zulieferlisten sowie Satellitenbilder ausgewertet. Dadurch seien 27 Fabriken in China ausfindig gemacht worden, in denen Zwangsarbeiter von 2017 bis 2019 eingesetzt wurden. Dabei sollen mindestens 80.000 Uiguren zu Arbeitsmaßnahmen gezwungen worden sein. Menschenrechtsorganisationen werfen der chinesischen Führung vor, etwa eine Million Uiguren aus der abgelegenen Provinz Xinjiang in Internierungslager gesperrt zu haben. Frühere Insassen konnten ins Ausland fliehen und berichten davon, dass sie körperliche Folter erlebt haben und es politische Umerziehung gegeben habe.

Der Bericht schildert, was den Uiguren droht, falls sie den Arbeitseinsätzen nicht folgen - dann gibt es willkürliche Inhaftierungen. Die Provinzregierung würde Kopfgelder an Personen verteilen, die einen Uiguren für den Arbeitseinsatz vermitteln. Die Arbeiter würden in Sonderzügen zu den Fabriken gefahren, wo sie unter ständiger Beobachtung stünden, auch wenn sie ihre Arbeitsplätze für gewisse Zeiten verlassen dürften.

Vier Zulieferer für Apple sollen Zwangsarbeiter beschäftigt haben

Ein Schwerpunkt in dem Bericht ist Apple. Die Studienautoren geben an, dass gleich vier Fabriken für den iPhone-Hersteller tätig sind, in denen mindestens 2.700 Zwangsarbeiter eingesetzt wurden und somit für Apple gearbeitet haben. Dazu gehört auch der bekannte Auftragsfertiger Foxconn, der in einer seiner Fabriken die iPhones fertigt. Dabei stammt die Hälfte der weltweiten iPhone-Produktion aus diesem Werk, wo insgesamt 350.000 Menschen arbeiten.

Der Bericht nennt insgesamt 83 Unternehmen, für die Zwangsarbeiter tätig sein sollen. Dazu gehören: Acer, Adidas, Amazon, Apple, Asus, BMW, Bombardier, Bosch, Calvin Klein, Cerruti 1881, Cisco, Dell, Gap, General Electric, General Motors, Google, H&M, Haier, Hitachi, HP, HTC, Huawei, Jaguar, Japan Display, Lacoste, Land Rover, Lenovo, LG, Meizu, Mercedes-Benz, MG, Microsoft, Mitsubishi, Mitsumi, Nike, Nintendo, Nokia, The North Face, Oculus, Oppo, Panasonic, Polo Ralph Lauren, Puma, Samsung, Sharp, Siemens, Sony, TDK, Tommy Hilfiger, Toshiba, Victoria's Secret, Vivo, Volkswagen, Xiaomi, Zara sowie ZTE.

Die Autoren der Studie fordern vor allem die westlichen Unternehmen auf, in ihren Zulieferketten zu prüfen, dass keine uigurischen Zwangsarbeiter eingesetzt werden.

Reaktionen einiger Hersteller

Die Nachrichtenagentur AFP hat etliche Stellungnahmen der beschuldigten Unternehmen eingeholt. Apple verwies auf eine frühere Erklärung, wonach sich das Unternehmen dafür einsetze, "dass jeder in unserer Lieferkette mit der Würde und dem Respekt behandelt wird, die er verdient". Apple verspricht, "eng mit allen unseren Lieferanten" zusammenzuarbeiten, um "sicherzustellen, dass unsere hohen Standards eingehalten werden". Zu den konkreten Vorwürfen hat sich der iPhone-Hersteller nicht geäußert.

Zudem gibt es Stellungnahmen der beiden deutschen Automobilfirmen BMW und Volkswagen. Ein VW-Sprecher sagte, dass sich das Unternehmen der eigenen Verantwortung bekenne. "Keines der genannten Zulieferunternehmen ist derzeit direkter Lieferant von Volkswagen." Das schließt nicht aus, dass diese Zulieferer vorher für VW tätig waren.

BMW wolle eine Umfrage zu den Nachhaltigkeitsstandards der direkten Zulieferer durchführen. Derzeit könne der Autohersteller "den Inhalt des Berichts nicht kommentieren". Chinas Außenministerium hat den Bericht kritisiert und sagt, dieser habe keine "sachliche Grundlage".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 03. Mär 2020

Der Klassiker der Westen ist an allem schuld.

Ankerwerfer 03. Mär 2020

Es generiert mehr Klicks und somit mehr Geld für Golem, wenn Apple im Text steht und das...

Bonarewitz 03. Mär 2020

Wie man in der Auflistung ja beispielhaft sehen kann...

violator 03. Mär 2020

Nicht nur das, die Zwangsarbeiter dürfen bestimmt sogar froh sein, dass sie für Apple...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /