Abo
  • Services:

China: Westliche Firmen sollen geheimen Quellcode herausgeben

Stets unter Kontrolle: Die chinesische Regierung verlangt neuerdings von Unternehmen Hintertüren für die Überwachung und den Quellcode der Firmware. Westliche Firmen sprechen von Protektionismus.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinas Präsident Xi Jinping: Gespräche mit dem Komitee für Cybersicherheit
Chinas Präsident Xi Jinping: Gespräche mit dem Komitee für Cybersicherheit (Bild: Alexey Kudenko/RIA Novosti via Getty Images)

Die chinesische Regierung hat neue Regeln für Unternehmen aufgestellt, die Computer an Banken in China liefern: So müssen Anbieter etwa Programmcode offenlegen oder sich sehr genauen Prüfungen unterziehen. Das berichtet die New York Times (NYT).

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Die Regierung hat ausländischen Unternehmen die Regeln zugestellt. Sie umfassten 22 Seiten, berichtet die Zeitung. Die Regeln verlangen beispielsweise von den Unternehmen, dass sie Forschungs- und Entwicklungszentren in China aufbauen.

Computer sollen sicher und kontrollierbar sein

Die chinesischen Behörden gehen aber auch an die Substanz: Sie verlangen beispielsweise, dass ihnen der Quellcode der Firmware von Computern und Netzwerkgeräten ausgehändigt werden muss. Zudem fordern sie den Einbau von Hintertüren, um die Daten, die auf den Rechnern verarbeitet werden, überwachen zu können. Ziel ist, dass bis zum Jahr 2019 75 Prozent der Technikprodukte, die von chinesischen Banken eingesetzt werden, sicher und kontrollierbar sind.

Eine Reihe ausländischer Unternehmen und Verbände hat beim Komitee für Cybersicherheit der Kommunistischen Partei Chinas gegen die Maßnahmen protestiert. Das Komitee leitet Präsident Xi Jinping selbst. Die Unternehmen werfen der chinesischen Regierung Protektionismus vor: Unter dem Deckmantel der Cybersicherheit sollten inländische Produkte und Dienste bevorzugt werden.

Maßnahmen gehen weiter als in anderen Ländern

Die Regeln gingen weit über die Maßnahmen hinaus, die andere Staaten für Cybersicherheit ergriffen, schreibt die New York Times. Das lasse den Verdacht des Protektionismus aufkommen: Die Unternehmen glauben, dass die chinesische Regierung sie so dazu bringen will, sich aus dem Land zurückzuziehen. Allerdings gelten die Regeln auch für chinesische Unternehmen. Die westlichen Unternehmen fordern Gespräche mit dem Komitee für Cybersicherheit.

China wird nach Schätzungen des Marktforschungsunternehmens IDC in diesem Jahr 465 Milliarden US-Dollar für Informations- und Kommunikationstechnologie ausgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Werni 30. Jan 2015

Na, also im Linux-Lager gibt es sicher genug stabile Distributionen. ich denke nicht...

Schiwi 30. Jan 2015

komisch, ja, wenn wir sowas von den Chinesen fordern würden, gäbe es wohl sogar einen...

jürgen88 30. Jan 2015

Die Software soll sicher sein... und wir wollen ne hintertüre dass andere die hintertür...

frostbitten king 29. Jan 2015

Aber äußerst umständlich. Realistischer wärs, sie können sich aus dem Source die Firmware...

MarioWario 29. Jan 2015

Das ist aber gegen die Agenda der ITU, zudem hat seit bestehen jedes öffentliche...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /