Abo
  • Services:

China: Wechat-Profil statt Personalausweis

Das soziale Netzwerk Wechat ist so etwas wie das Facebook von China, und es wird wichtiger: Künftig sollen sich die Mitglieder auch mit ihrem Profil etwa bei der Anmeldung in Hotels identifizieren können - staatlich legitimiert, und wohl auch überwacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wechat-QR-Codes auf einer Jobbörse in der chinesischen Stadt Taiyuan
Wechat-QR-Codes auf einer Jobbörse in der chinesischen Stadt Taiyuan (Bild: CG/VCG via Getty Images)

Künftig sollen sich die Bürger Chinas ganz offiziell mit ihrem Profil aus dem sozialen Netzwerk Wechat ausweisen können. Wechat hat derzeit rund 980 Millionen Mitglieder - die meisten der rund 1,38 Milliarden Bürger des Landes nutzen den Dienst, der dem Medienkonzern Tencent gehört und ungefähr die gleiche Bedeutung hat wie Facebook im Westen.

Stellenmarkt
  1. Hohenstein, Bönnigheim
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt

Die neue Ausweisfunktion wurde laut einem Bericht der in Hongkong verlegten South China Morning Post gemeinsam von einem Team bei Wechat und dem chinesischen Ministerium für öffentliche Sicherheit entwickelt. Derzeit läuft eine Testphase in einem Teil der Millionenstadt Guangzhou. Relativ rasch soll der Test auf die Küstenregion Guangdong und bereits ab Januar 2018 auf ganz China ausweitet werden.

Laut der South China Morning Post soll das Wechat-Profil ungefähr den gleichen Status haben wie ein Personalausweis. Allerdings soll das auf einem Smartphone gespeicherte Profil mehr Sicherheit bieten, weil der Nutzer sind etwa per Gesichtserkennung besser gegen Identitätsdiebstahl schützen könne. Als typische Anwendung nennt die Zeitung die Anmeldung in Hotels und in Ämtern.

Datenlieferant für das Social Credit System

Mehr als nur ein Nebenffekt dürfte aus Sicht des Staates sein, dass sich die Bürger damit einfacher überwachen lassen, schließlich arbeitet Wechat eng mit den Behörden zusammen. Bereits jetzt spielt der Dienst eine zentrale Rolle im geplanten Social Credit System, mit dem in China künftig so gut wie alle Belange des gesellschaftlichen Lebens erfasst und systematisch auswertet werden.

Das System soll einen Punktestand errechnen, der unter anderem Auswirkungen auf die Karriere, die Vergabe von Krediten und die Konditionen der Krankenversicherung haben kann. Das System soll nach aktuellen Plänen im Jahr 2020 landesweit starten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Hakuro 29. Dez 2017

WeChat ist fast identisch mit WhatsApp. Einziger Unterschied ist das ich Fotoalben...

xUser 29. Dez 2017

In den meisten Ländern muss ich auch noch einen Meldezettel ausfüllen, bzw...

TfisheyeT 28. Dez 2017

Um sowas zu entwickeln wirst du bezahlt. Und wenn dir das nicht recht ist, wird halt ein...

Pinguin 28. Dez 2017

Warum denn so aufregen. So wurde es schon berichtet: http://www.zeit.de/digital...

DrSommer 28. Dez 2017

In Berlin war vor einigen Jahren mal eine coole Aktion, in der pseudo-FaceBook Ausweise...


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /