Abo
  • Services:

China: Wechat-Profil statt Personalausweis

Das soziale Netzwerk Wechat ist so etwas wie das Facebook von China, und es wird wichtiger: Künftig sollen sich die Mitglieder auch mit ihrem Profil etwa bei der Anmeldung in Hotels identifizieren können - staatlich legitimiert, und wohl auch überwacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wechat-QR-Codes auf einer Jobbörse in der chinesischen Stadt Taiyuan
Wechat-QR-Codes auf einer Jobbörse in der chinesischen Stadt Taiyuan (Bild: CG/VCG via Getty Images)

Künftig sollen sich die Bürger Chinas ganz offiziell mit ihrem Profil aus dem sozialen Netzwerk Wechat ausweisen können. Wechat hat derzeit rund 980 Millionen Mitglieder - die meisten der rund 1,38 Milliarden Bürger des Landes nutzen den Dienst, der dem Medienkonzern Tencent gehört und ungefähr die gleiche Bedeutung hat wie Facebook im Westen.

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm

Die neue Ausweisfunktion wurde laut einem Bericht der in Hongkong verlegten South China Morning Post gemeinsam von einem Team bei Wechat und dem chinesischen Ministerium für öffentliche Sicherheit entwickelt. Derzeit läuft eine Testphase in einem Teil der Millionenstadt Guangzhou. Relativ rasch soll der Test auf die Küstenregion Guangdong und bereits ab Januar 2018 auf ganz China ausweitet werden.

Laut der South China Morning Post soll das Wechat-Profil ungefähr den gleichen Status haben wie ein Personalausweis. Allerdings soll das auf einem Smartphone gespeicherte Profil mehr Sicherheit bieten, weil der Nutzer sind etwa per Gesichtserkennung besser gegen Identitätsdiebstahl schützen könne. Als typische Anwendung nennt die Zeitung die Anmeldung in Hotels und in Ämtern.

Datenlieferant für das Social Credit System

Mehr als nur ein Nebenffekt dürfte aus Sicht des Staates sein, dass sich die Bürger damit einfacher überwachen lassen, schließlich arbeitet Wechat eng mit den Behörden zusammen. Bereits jetzt spielt der Dienst eine zentrale Rolle im geplanten Social Credit System, mit dem in China künftig so gut wie alle Belange des gesellschaftlichen Lebens erfasst und systematisch auswertet werden.

Das System soll einen Punktestand errechnen, der unter anderem Auswirkungen auf die Karriere, die Vergabe von Krediten und die Konditionen der Krankenversicherung haben kann. Das System soll nach aktuellen Plänen im Jahr 2020 landesweit starten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 12,49€
  4. 30,99€

Hakuro 29. Dez 2017

WeChat ist fast identisch mit WhatsApp. Einziger Unterschied ist das ich Fotoalben...

xUser 29. Dez 2017

In den meisten Ländern muss ich auch noch einen Meldezettel ausfüllen, bzw...

TfisheyeT 28. Dez 2017

Um sowas zu entwickeln wirst du bezahlt. Und wenn dir das nicht recht ist, wird halt ein...

Pinguin 28. Dez 2017

Warum denn so aufregen. So wurde es schon berichtet: http://www.zeit.de/digital...

DrSommer 28. Dez 2017

In Berlin war vor einigen Jahren mal eine coole Aktion, in der pseudo-FaceBook Ausweise...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /