• IT-Karriere:
  • Services:

China: Wechat-Profil statt Personalausweis

Das soziale Netzwerk Wechat ist so etwas wie das Facebook von China, und es wird wichtiger: Künftig sollen sich die Mitglieder auch mit ihrem Profil etwa bei der Anmeldung in Hotels identifizieren können - staatlich legitimiert, und wohl auch überwacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wechat-QR-Codes auf einer Jobbörse in der chinesischen Stadt Taiyuan
Wechat-QR-Codes auf einer Jobbörse in der chinesischen Stadt Taiyuan (Bild: CG/VCG via Getty Images)

Künftig sollen sich die Bürger Chinas ganz offiziell mit ihrem Profil aus dem sozialen Netzwerk Wechat ausweisen können. Wechat hat derzeit rund 980 Millionen Mitglieder - die meisten der rund 1,38 Milliarden Bürger des Landes nutzen den Dienst, der dem Medienkonzern Tencent gehört und ungefähr die gleiche Bedeutung hat wie Facebook im Westen.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. Hays AG, Bielefeld

Die neue Ausweisfunktion wurde laut einem Bericht der in Hongkong verlegten South China Morning Post gemeinsam von einem Team bei Wechat und dem chinesischen Ministerium für öffentliche Sicherheit entwickelt. Derzeit läuft eine Testphase in einem Teil der Millionenstadt Guangzhou. Relativ rasch soll der Test auf die Küstenregion Guangdong und bereits ab Januar 2018 auf ganz China ausweitet werden.

Laut der South China Morning Post soll das Wechat-Profil ungefähr den gleichen Status haben wie ein Personalausweis. Allerdings soll das auf einem Smartphone gespeicherte Profil mehr Sicherheit bieten, weil der Nutzer sind etwa per Gesichtserkennung besser gegen Identitätsdiebstahl schützen könne. Als typische Anwendung nennt die Zeitung die Anmeldung in Hotels und in Ämtern.

Datenlieferant für das Social Credit System

Mehr als nur ein Nebenffekt dürfte aus Sicht des Staates sein, dass sich die Bürger damit einfacher überwachen lassen, schließlich arbeitet Wechat eng mit den Behörden zusammen. Bereits jetzt spielt der Dienst eine zentrale Rolle im geplanten Social Credit System, mit dem in China künftig so gut wie alle Belange des gesellschaftlichen Lebens erfasst und systematisch auswertet werden.

Das System soll einen Punktestand errechnen, der unter anderem Auswirkungen auf die Karriere, die Vergabe von Krediten und die Konditionen der Krankenversicherung haben kann. Das System soll nach aktuellen Plänen im Jahr 2020 landesweit starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.199,00€
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

Hakuro 29. Dez 2017

WeChat ist fast identisch mit WhatsApp. Einziger Unterschied ist das ich Fotoalben...

xUser 29. Dez 2017

In den meisten Ländern muss ich auch noch einen Meldezettel ausfüllen, bzw...

TfisheyeT 28. Dez 2017

Um sowas zu entwickeln wirst du bezahlt. Und wenn dir das nicht recht ist, wird halt ein...

Pinguin 28. Dez 2017

Warum denn so aufregen. So wurde es schon berichtet: http://www.zeit.de/digital...

DrSommer 28. Dez 2017

In Berlin war vor einigen Jahren mal eine coole Aktion, in der pseudo-FaceBook Ausweise...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /