China: Verbraucherzentrale warnt vor Shopping-App Wish

Die Shopping-App Wish hat irrsinnig günstige Preise und angeblich 300 Millionen Nutzer. Dennoch lohnt sich der Kauf oft nicht, wie Beschwerden bei den Verbraucherzentralen zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seriöses Onlineshopping aus China geht anders
Seriöses Onlineshopping aus China geht anders (Bild: Wish / Screenshot: Golem.de)

Die Verbraucherzentralen bekommen Beschwerden zur Shopping-App Wish. Bemängelt werden nicht nur die oft minderwertige Qualität der Waren, sondern auch die sehr langen Lieferzeiten und nicht erhaltene Ware.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Software Requirements (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Systemarchitekt (m/w/d) Leistungselektronik / elektrische Antriebe
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Das kalifornische Unternehmen Wish bietet Elektronikartikel, Kleidung und Schmuck zu extrem niedrigen Preisen. Die Shopping-App hat nach eigenen Angaben weltweit mehr als 300 Millionen Nutzer und wirbt mit auffällig niedrigen Preisen: eine Smartwatch für 11 Euro, ein Bluetooth-Earphone für 1 Euro, ein Smartphone für 38 oder 58 Euro.

Doch Wish ist wie Ebay kein typischer Onlineshop, die eigentlichen Verkäufer sitzen laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen häufig in China. Anders als bei Ebay gibt es hier keine Sicherheit. Beim Kauf von drei identischen Teilen werden mitunter auch drei Mal Versandkosten fällig. Zudem können Steuern, Versand- und Zollgebühren den Gesamtbestellwert stark in die Höhe treiben.

Zahlungsaufforderungen kämen oft sehr schnell vom Rechnungsdienstleister Klarna per E-Mail. "Das Unternehmen verschickt Mahnungen nach relativ kurzen Fristen und schaltet auch Inkasso-Dienste ein, die zusätzliche Kosten verursachen. Ein Streit um wenige Euro teure Artikel kann Sie durch die Gebühren schnell ein Vielfaches des Warenwerts kosten", erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In einigen Fällen sei die Zahlungsaufforderung wegen der langen Lieferzeit sogar schon eingetroffen, bevor die bestellte Ware eintraf.

Shopping-App Wish: Keine Produkte ohne E-Mail-Adresse einsehbar

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch beim Datenschutz ist Wish kritikwürdig: Die App kann spezielle Berechtigungen wie den Zugriff auf die Kontakte und die Kamera der Nutzer einfordern. Der Erhalt von E-Mails und Push-Nachrichten ist bei Einrichtung der App voreingestellt.

Der Einkauf ist auch über den Webbrowser auf wish.com möglich, hier können aber ohne Anmeldung über die E-Mail-Adresse, den Facebook- oder Google-Account keine Produkte angesehen werden. Wer seine E-Mail-Adresse angibt, wird mit vielen Werbemails rechnen müssen, wie ein Test von Golem.de ergab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Toni S. 30. Dez 2019

Folgendes ist mir passiert. Es gab Artikel zu einem einmaligen Verkauf an einem Tag und...

schosch 29. Mär 2019

USB-Kabel und ähnliches sind für MediaMarkt & Co die CashCow, man bekommt sie auch bei...

schosch 29. Mär 2019

Nach mehreren Bestellungen via Wish: ganz okay, wenn auch irgendwie etwas kurios. mein...

Crunchy_Nuts 09. Nov 2018

Wenn man jeden Kram zurückerstattet haben will, ist das doch verständlich. Ich hab auch...

x2k 12. Sep 2018

Der Versand Preis ist einmal angegeben. Und es steht nirgendwo im angebot das sich der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /