Abo
  • Services:

China: Verbraucherzentrale warnt vor Shopping-App Wish

Die Shopping-App Wish hat irrsinnig günstige Preise und angeblich 300 Millionen Nutzer. Dennoch lohnt sich der Kauf oft nicht, wie Beschwerden bei den Verbraucherzentralen zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seriöses Onlineshopping aus China geht anders
Seriöses Onlineshopping aus China geht anders (Bild: Wish / Screenshot: Golem.de)

Die Verbraucherzentralen bekommen Beschwerden zur Shopping-App Wish. Bemängelt werden nicht nur die oft minderwertige Qualität der Waren, sondern auch die sehr langen Lieferzeiten und nicht erhaltene Ware.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. BWI GmbH, Nürnberg

Das kalifornische Unternehmen Wish bietet Elektronikartikel, Kleidung und Schmuck zu extrem niedrigen Preisen. Die Shopping-App hat nach eigenen Angaben weltweit mehr als 300 Millionen Nutzer und wirbt mit auffällig niedrigen Preisen: eine Smartwatch für 11 Euro, ein Bluetooth-Earphone für 1 Euro, ein Smartphone für 38 oder 58 Euro.

Doch Wish ist wie Ebay kein typischer Onlineshop, die eigentlichen Verkäufer sitzen laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen häufig in China. Anders als bei Ebay gibt es hier keine Sicherheit. Beim Kauf von drei identischen Teilen werden mitunter auch drei Mal Versandkosten fällig. Zudem können Steuern, Versand- und Zollgebühren den Gesamtbestellwert stark in die Höhe treiben.

Zahlungsaufforderungen kämen oft sehr schnell vom Rechnungsdienstleister Klarna per E-Mail. "Das Unternehmen verschickt Mahnungen nach relativ kurzen Fristen und schaltet auch Inkasso-Dienste ein, die zusätzliche Kosten verursachen. Ein Streit um wenige Euro teure Artikel kann Sie durch die Gebühren schnell ein Vielfaches des Warenwerts kosten", erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In einigen Fällen sei die Zahlungsaufforderung wegen der langen Lieferzeit sogar schon eingetroffen, bevor die bestellte Ware eintraf.

Shopping-App Wish: Keine Produkte ohne E-Mail-Adresse einsehbar

Auch beim Datenschutz ist Wish kritikwürdig: Die App kann spezielle Berechtigungen wie den Zugriff auf die Kontakte und die Kamera der Nutzer einfordern. Der Erhalt von E-Mails und Push-Nachrichten ist bei Einrichtung der App voreingestellt.

Der Einkauf ist auch über den Webbrowser auf wish.com möglich, hier können aber ohne Anmeldung über die E-Mail-Adresse, den Facebook- oder Google-Account keine Produkte angesehen werden. Wer seine E-Mail-Adresse angibt, wird mit vielen Werbemails rechnen müssen, wie ein Test von Golem.de ergab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)

Crunchy_Nuts 09. Nov 2018

Wenn man jeden Kram zurückerstattet haben will, ist das doch verständlich. Ich hab auch...

x2k 12. Sep 2018

Der Versand Preis ist einmal angegeben. Und es steht nirgendwo im angebot das sich der...

GT 12. Sep 2018

Wenn man sich eine Minute Zeit nimmt um zu verstehen wie man hier bestellt hat wird es...

<break> 31. Aug 2018

Hm. Ich sehe es häufig, dass ich ein Produkt mehrfach und jeweils mit verschiedenen...

Ipa 31. Aug 2018

Mal schauen wann meine USB C Kabel aufgeben, hab jetzt das 5er und bald das 6er, aber...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /