Abo
  • Services:

China: Verbraucherzentrale warnt vor Shopping-App Wish

Die Shopping-App Wish hat irrsinnig günstige Preise und angeblich 300 Millionen Nutzer. Dennoch lohnt sich der Kauf oft nicht, wie Beschwerden bei den Verbraucherzentralen zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seriöses Onlineshopping aus China geht anders
Seriöses Onlineshopping aus China geht anders (Bild: Wish / Screenshot: Golem.de)

Die Verbraucherzentralen bekommen Beschwerden zur Shopping-App Wish. Bemängelt werden nicht nur die oft minderwertige Qualität der Waren, sondern auch die sehr langen Lieferzeiten und nicht erhaltene Ware.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das kalifornische Unternehmen Wish bietet Elektronikartikel, Kleidung und Schmuck zu extrem niedrigen Preisen. Die Shopping-App hat nach eigenen Angaben weltweit mehr als 300 Millionen Nutzer und wirbt mit auffällig niedrigen Preisen: eine Smartwatch für 11 Euro, ein Bluetooth-Earphone für 1 Euro, ein Smartphone für 38 oder 58 Euro.

Doch Wish ist wie Ebay kein typischer Onlineshop, die eigentlichen Verkäufer sitzen laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen häufig in China. Anders als bei Ebay gibt es hier keine Sicherheit. Beim Kauf von drei identischen Teilen werden mitunter auch drei Mal Versandkosten fällig. Zudem können Steuern, Versand- und Zollgebühren den Gesamtbestellwert stark in die Höhe treiben.

Zahlungsaufforderungen kämen oft sehr schnell vom Rechnungsdienstleister Klarna per E-Mail. "Das Unternehmen verschickt Mahnungen nach relativ kurzen Fristen und schaltet auch Inkasso-Dienste ein, die zusätzliche Kosten verursachen. Ein Streit um wenige Euro teure Artikel kann Sie durch die Gebühren schnell ein Vielfaches des Warenwerts kosten", erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In einigen Fällen sei die Zahlungsaufforderung wegen der langen Lieferzeit sogar schon eingetroffen, bevor die bestellte Ware eintraf.

Shopping-App Wish: Keine Produkte ohne E-Mail-Adresse einsehbar

Auch beim Datenschutz ist Wish kritikwürdig: Die App kann spezielle Berechtigungen wie den Zugriff auf die Kontakte und die Kamera der Nutzer einfordern. Der Erhalt von E-Mails und Push-Nachrichten ist bei Einrichtung der App voreingestellt.

Der Einkauf ist auch über den Webbrowser auf wish.com möglich, hier können aber ohne Anmeldung über die E-Mail-Adresse, den Facebook- oder Google-Account keine Produkte angesehen werden. Wer seine E-Mail-Adresse angibt, wird mit vielen Werbemails rechnen müssen, wie ein Test von Golem.de ergab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€
  2. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  3. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  4. 14,29€

Crunchy_Nuts 09. Nov 2018

Wenn man jeden Kram zurückerstattet haben will, ist das doch verständlich. Ich hab auch...

x2k 12. Sep 2018

Der Versand Preis ist einmal angegeben. Und es steht nirgendwo im angebot das sich der...

GT 12. Sep 2018

Wenn man sich eine Minute Zeit nimmt um zu verstehen wie man hier bestellt hat wird es...

<break> 31. Aug 2018

Hm. Ich sehe es häufig, dass ich ein Produkt mehrfach und jeweils mit verschiedenen...

Ipa 31. Aug 2018

Mal schauen wann meine USB C Kabel aufgeben, hab jetzt das 5er und bald das 6er, aber...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

    •  /