• IT-Karriere:
  • Services:

China/USA: Immer mehr Onlinekäufe enden beim Zollamt

Allein beim Berliner Zollamt Schöneberg wurden im vergangenen Jahr mehr als 90.000 Paketsendungen aufgehalten. Viele Kunden bestellen ungewollt bei einem Onlinehandel aus China oder aus den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptzollamt Potsdam
Hauptzollamt Potsdam (Bild: Zoll)

Immer mehr Onlinekäufer aus Berlin, die günstige Waren - oft ungewollt - außerhalb der EU bestellt haben, müssen zum Zollamt Schöneberg. Allein im vergangenen Jahr wurden mehr als 90.000 Paketsendungen aufgehalten, die außerhalb der EU aufgegeben und nicht richtig deklariert wurden.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Der Großteil der Käufer bestellt die Waren im Glauben, sie von einem einheimischen Lieferanten zu bekommen. "Viele Kunden stellen erst im Nachhinein fest, dass ihr Produkt eigentlich aus Asien oder aus anderen Drittländern außerhalb der EU kommt", sagte Claudia Rossow-Scholl, stellvertretende Pressesprecherin des Hauptzollamts Berlin dem RBB-Verbrauchermagazin Super.Markt. Das könne durchaus auch bei großen Anbietern wie Amazon passieren.

Probleme bereiten viele Produkte aus Asien, die beispielsweise keine CE-Kennzeichnung haben. Damit sei nicht klar, ob sie den Anforderungen der EU an entsprechende Produkte genügen.

Mehr als 70 Prozent der deutschen Online-Shopper ordern laut dem Bericht heute bereits im Ausland, wobei jeder Vierte das erst im Nachhinein bemerkt. Über die Hälfte dieser im Internet bestellten Waren kommt aus China.

Was beim Zollamt passiert

Wer etwa in den USA bestellt, muss damit rechnen, dass ein Besuch beim Zollamt fällig wird, wenn die Behörde die Sendung abfängt. Dort wird man von den Beamten zuerst nach dem Beleg des Onlinekaufs gefragt. Nach Bezahlung der Einfuhrabgaben und der Zollgebühren muss das Paket vor den Augen des Zollbeamten geöffnet werden, der den Inhalt mit den Angaben vergleicht. Dies ist in Berlin-Schöneberg mit langen Wartezeiten und dreimaligem Schlangestehen verbunden. Dabei werden die Versandkosten voll auf den Warenwert angerechnet.

Bei einem Rechnungspreis von 100 Euro und Versandkosten von 40 Euro entsteht ein Rechnungsendbetrag von 140 Euro, den das Zollamt zu einem Warenwert von 140 Euro macht. Darauf wird eine Einfuhrumsatzsteuer von 19 Prozent erhoben: 26,60 Euro. Bei einem Warenwert über 150 Euro wird zusätzlich Zoll fällig. Jürgen Wamser, Sprecher der Generalzolldirektion, sagte im Juli 2017: "Im Regelfall sind im Postverkehr nach Internetbestellung Sendungen bis zu einem Warenwert von 22 Euro zoll- und einfuhrumsatzsteuerfrei. Dies gilt nicht für verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Zigaretten. Liegt der Warenwert darüber und bis 150 Euro, ist die Einfuhrumsatzsteuer von 19 beziehungsweise sieben Prozent - und gegebenenfalls Verbrauchsteuer - zu zahlen. Allerdings werden Abgaben in einer Höhe von weniger als 5 Euro nicht erhoben."

Soweit Sendungen nicht durch die Deutsche Post, die eine gesetzliche Vertretungsmacht hat, oder durch einen beauftragten Kurierdienst zollamtlich abgefertigt werden, muss der Empfänger zu seinem zuständigen Zollamt kommen und dort die Zollanmeldung selbst erledigen. Liegen keine Markenfälschungen vor und handelt es sich nicht um Waren, für die eine besondere Genehmigung erforderlich ist, kann der Einkauf mitgenommen werden.

Ab einem Gesamtwert von 150 Euro ist gegebenenfalls neben der Einfuhrumsatzsteuer noch Zoll zu zahlen. Der Zollsatz ergibt sich aus dem Zolltarif und ist für jede einzelne Ware individuell festgelegt. Er kann auch bei null Euro liegen.

Aber auch bei Bestellungen innerhalb des Binnenmarktes der Europäischen Union kommt es zu zusätzlichen hohen Kosten für den Versand. Bei Bestellungen über Ebay aus Frankreich etwa kommen für den Versand einer Actionfigur aus Plastik mit der Größe von 24 Zentimetern über La Poste - Colissimo International 22 Euro hinzu. Eine ähnliche Sendung aus Italien, versendet mit Poste Italiane, kostet 25 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

treysis 01. Mai 2019

Äh, wie sind die da denn reingekommen? Hast du keine Firewall?

treysis 01. Mai 2019

Der Händler darf gerne die Kosten für den Rückversand tragen. Meistens wird er dann...

zuschauer 01. Mai 2019

Hmm, Du bist also ein - uneigennütziger - "Dealer"? Der Duden informiert wie folgt: "se...

wupme 01. Mai 2019

Und das ist eine Frechheit Sondersgleichen wenn ich nicht den Auftrag gegeben habe die...

Anonymer Nutzer 01. Mai 2019

Stimmt. Denn dem kleinen bürger ist es verboten im Ausland einzukaufen...ach nee...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /