China: Überwachungstechnik macht persönliche Daten öffentlich

6,8 Millionen Aufenthaltsorte in 24 Stunden: Eine chinesische Überwachungsfirma erfasst die Standorte mittels Gesichtserkennung und speichert sie in einer Datenbank - die öffentlich einsehbar war.

Artikel veröffentlicht am ,
Mittels Gesichtserkennung erfasste Aufenthaltsorte konnten im Internet eingesehen werden.
Mittels Gesichtserkennung erfasste Aufenthaltsorte konnten im Internet eingesehen werden. (Bild: Chris Lawton/Unsplash)

Menschen mittels Gesichtserkennung auf ihrem Weg zur Arbeit, zum Kindergarten oder zur Polizeistation verfolgen: Die chinesische Firma Sensenets hat sich darauf spezialisiert und will Personen auch in Menschenmengen am Gesicht wiedererkennen können. Die Datenbank, in der sie die Bewegungsprofile und etliche persönliche Daten ihrer Ziele speichert, war für jeden öffentlich zugänglich im Internet, wie das Online-Magazin Cnet berichtet. Entdeckt hatte die Datenbank der Sicherheitsforscher Victor Gevers.

Stellenmarkt
  1. SAP MM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ulm
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Robot-Vision Systeme
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Der Forscher konnte neben den Orten, an denen die Überwachungskameras die Personen erkannt hatte, auch deren Adresse, Geburtsdatum und ihre Ausweisnummer einsehen. Betroffen sind 2,5 Millionen Menschen, die von Sensenets überwacht werden. Das Unternehmen mit Sitz im chinesichen Shenzhen betreibt insgesamt 1.039 Kameras an verschiedenen Orten und über mehrere Städte hinweg. Unter den erfassten Orten sollen Polizeistationen, Hotels, Sehenswürdigkeiten, Parks, Internetcafes und Moscheen sein, so Gevers.

Allein in 24 Stunden wurden laut Gevers 6,8 Millionen Menschen und ihre Standorte von den Kameras erfasst. Diese Daten, und damit die Bewegungsprofile und zum Teil die aktuellen Aufenthaltsorte, waren öffentlich im Internet einsehbar. Die Informationen könnten laut Gevers beispielsweise für Einbrecher interessant sein, die herausfinden wollen, ob jemand gerade bei der Arbeit ist oder zuhause.

Social-Credit-System treibt die Überwachung weiter

Die Daten konnten allerdings nicht nur eingesehen, sondern auch bearbeitet werden. Einträge aus der Datenbank hätten gelöscht oder verändert werden können. Der Sicherheitsforscher wies Sensenets auf die seit Juli 2018 öffentlich einsehbare Datenbank hin, erhielt jedoch keine Antwort.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die chinesische Regierung arbeitet an einem Rating-System für ihre Bürger. Diese sollen auf Basis ihres Verhaltens einen Score erhalten. Unerwünschte Verhaltensweisen führen zu einem Punktabzug, erwünschte hingegen zu Pluspunkten. Je nach Punktestand könnte der Zugriff auf bestimmte Leistungen vereinfacht oder auch verweigert werden. Das Social-Credit-System genannte Verfahren befindet sich momentan noch in der Entwicklung. Grundlage ist eine umfassende Überwachung der Bevölkerung, um die Verhaltensweisen zu kennen und bepunkten zu können. Mittels Videoüberwachung und Gesichtserkennung werden bereits Verkehrssünder in China an den Pranger gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sadan 15. Feb 2019

Glaub ich nicht. Der bogen ist jetzt schon rund. Überspannen kann man den nicht mehr. Xi...

nicoledos 15. Feb 2019

Klingt doch nach einem Erfolgsmodell, einige Politiker (besonders mit bayerischen...

Kommentator2019 15. Feb 2019

Die chinesischen Parteisoldaten sind doch gleicher :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Geforce RTX 3070: Cloud-Gaming mit Shadow wird noch teurer
    Geforce RTX 3070
    Cloud-Gaming mit Shadow wird noch teurer

    Nachdem Shadow einen Käufer gefunden hat, war es lange still um den Cloud-Gaming-Anbieter. Nun kommt er zurück mit höheren Preisen.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Smartphone: Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android
    Smartphone
    Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android

    Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky will einen Hersteller davon überzeugen, ein Oberklasse-Smartphone in einem kompakten Gehäuse anzubieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /