Abo
  • IT-Karriere:

China: Überwachungstechnik macht persönliche Daten öffentlich

6,8 Millionen Aufenthaltsorte in 24 Stunden: Eine chinesische Überwachungsfirma erfasst die Standorte mittels Gesichtserkennung und speichert sie in einer Datenbank - die öffentlich einsehbar war.

Artikel veröffentlicht am ,
Mittels Gesichtserkennung erfasste Aufenthaltsorte konnten im Internet eingesehen werden.
Mittels Gesichtserkennung erfasste Aufenthaltsorte konnten im Internet eingesehen werden. (Bild: Chris Lawton/Unsplash)

Menschen mittels Gesichtserkennung auf ihrem Weg zur Arbeit, zum Kindergarten oder zur Polizeistation verfolgen: Die chinesische Firma Sensenets hat sich darauf spezialisiert und will Personen auch in Menschenmengen am Gesicht wiedererkennen können. Die Datenbank, in der sie die Bewegungsprofile und etliche persönliche Daten ihrer Ziele speichert, war für jeden öffentlich zugänglich im Internet, wie das Online-Magazin Cnet berichtet. Entdeckt hatte die Datenbank der Sicherheitsforscher Victor Gevers.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der Forscher konnte neben den Orten, an denen die Überwachungskameras die Personen erkannt hatte, auch deren Adresse, Geburtsdatum und ihre Ausweisnummer einsehen. Betroffen sind 2,5 Millionen Menschen, die von Sensenets überwacht werden. Das Unternehmen mit Sitz im chinesichen Shenzhen betreibt insgesamt 1.039 Kameras an verschiedenen Orten und über mehrere Städte hinweg. Unter den erfassten Orten sollen Polizeistationen, Hotels, Sehenswürdigkeiten, Parks, Internetcafes und Moscheen sein, so Gevers.

Allein in 24 Stunden wurden laut Gevers 6,8 Millionen Menschen und ihre Standorte von den Kameras erfasst. Diese Daten, und damit die Bewegungsprofile und zum Teil die aktuellen Aufenthaltsorte, waren öffentlich im Internet einsehbar. Die Informationen könnten laut Gevers beispielsweise für Einbrecher interessant sein, die herausfinden wollen, ob jemand gerade bei der Arbeit ist oder zuhause.

Social-Credit-System treibt die Überwachung weiter

Die Daten konnten allerdings nicht nur eingesehen, sondern auch bearbeitet werden. Einträge aus der Datenbank hätten gelöscht oder verändert werden können. Der Sicherheitsforscher wies Sensenets auf die seit Juli 2018 öffentlich einsehbare Datenbank hin, erhielt jedoch keine Antwort.

Die chinesische Regierung arbeitet an einem Rating-System für ihre Bürger. Diese sollen auf Basis ihres Verhaltens einen Score erhalten. Unerwünschte Verhaltensweisen führen zu einem Punktabzug, erwünschte hingegen zu Pluspunkten. Je nach Punktestand könnte der Zugriff auf bestimmte Leistungen vereinfacht oder auch verweigert werden. Das Social-Credit-System genannte Verfahren befindet sich momentan noch in der Entwicklung. Grundlage ist eine umfassende Überwachung der Bevölkerung, um die Verhaltensweisen zu kennen und bepunkten zu können. Mittels Videoüberwachung und Gesichtserkennung werden bereits Verkehrssünder in China an den Pranger gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

sadan 15. Feb 2019

Glaub ich nicht. Der bogen ist jetzt schon rund. Überspannen kann man den nicht mehr. Xi...

nicoledos 15. Feb 2019

Klingt doch nach einem Erfolgsmodell, einige Politiker (besonders mit bayerischen...

Kommentator2019 15. Feb 2019

Die chinesischen Parteisoldaten sind doch gleicher :-)

Kommentator2019 15. Feb 2019

old news! Reaktion #1 seitens der telcos gegenüber den Zwischenhändlern: https://www...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /