China: Trumps Wechat-Verbot könnte für Apple desaströs sein

In China ist ein Smartphone ohne Wechat weitaus weniger nützlich - das könnte nach einem Verbot der App durch die Trump-Regierung für Apple ein großes Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
QR-Codes für Wechat ersetzen in China unter anderem Bargeld.
QR-Codes für Wechat ersetzen in China unter anderem Bargeld. (Bild: VCG/VCG via Getty Images)

Apple könnten durch ein Verbot der chinesischen App Wechat seitens der US-Regierung möglicherweise starke Wettbewerbsnachteile in China drohen. Sollte Apple die App aufgrund eines Verbotes weltweit nicht mehr in seinem App Store anbieten dürfen, würde dies iPhones in China in ihrer Funktion stark beschneiden, wie The Verge schreibt. US-Präsident Trump hatte ein Verbot der chinesischen App angeordnet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Wechat ist nicht nur ein Messenger, sondern eine Art Allround-Werkzeug. Mit der App lassen sich in China Zahlungen vornehmen, ein Taxi rufen oder auch Behördengänge erledigen. Wer nicht gläsern sein möchte und Wechat nicht verwenden will, hat im öffentlichen Leben starke Nachteile. Ein Smartphone ohne Wechat dürfte für viele chinesische Nutzer entsprechend sinnlos sein.

Ein Verbot der App auch den chinesischen Markt dürfte entsprechend die aufstrebenden Verkaufszahlen für iPhones in China zunichtemachen. Apple hält aufgrund der immer stärker werdenden Marktposition Huaweis im zweiten Quartal 2020 zwar nur einen Marktanteil von 9 Prozent, konnte seine Verkäufe im Jahresvergleich aber um 32 Prozent steigern, wie Counterpoint berichtet. Damit ist Apple neben Huawei der einzige Hersteller in den Top 5 in China, der seine Verkäufe verglichen mit dem zweiten Quartal 2019 erhöhen konnte.

Huawei dürfte vom Wechat-Verbot profitieren

Sollte Wechat für Nutzer in China auf iPhones nicht mehr zur Verfügung stehen, dürften sich die Kräfteverhältnisse weiter zugunsten chinesischer Hersteller verschieben. Was Trump mit dem Wechat-Verbot überhaupt bezwecken will, ist unklar: Die App dürfte in den USA kaum genutzt werden, entsprechend wäre eine Argumentation um die nationale Sicherheit fraglich.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Generell sind schlechte Handelsbeziehungen zwischen den USA und China für Apple problematisch: Die Produktion der Apple-Geräte erfolgt zu einem überwiegenden Teil in China. Bereits verhängte Strafzölle verteuern die Produktion, was entweder zu einer Reduzierung der Gewinnmarge oder höheren Preisen führt. Versuche, die Produktion der iPhones nach Indien und Vietnam auszulagern, haben bisher noch nicht die gewünschte Entlastung gebracht.

Erste US-Unternehmen fordern von US-Präsident Trump bereits ein Ende der Sanktionen. So berichtet Qualcomm beispielsweise, dass dem Unternehmen durch die Maßnahmen gegen Huawei ein Markt im Wert von 8 Milliarden US-Dollar verloren geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elBarto 12. Aug 2020

Spielgeld? Ja, aber damit kaufst du dir dein Essen.

OutOfCoffee 11. Aug 2020

Nicht in der gleichen Qualität wie in Deutschland? Das ist noch arg untertrieben. Kommt...

tomate.salat.inc 11. Aug 2020

Gering ist noch immer besser als 0. Wenn jetzt im republikanischen Lager ein Konflikt...

tomate.salat.inc 11. Aug 2020

Kann ich mir nicht vorstellen, dass das geht. Man braucht keine Genie zu sein um auf die...

sofries 11. Aug 2020

Naja man soll jetzt nicht übertreiben. Wenn China in Taiwan einfach so einmarschiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /