China: Trumps Wechat-Verbot könnte für Apple desaströs sein

In China ist ein Smartphone ohne Wechat weitaus weniger nützlich - das könnte nach einem Verbot der App durch die Trump-Regierung für Apple ein großes Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
QR-Codes für Wechat ersetzen in China unter anderem Bargeld.
QR-Codes für Wechat ersetzen in China unter anderem Bargeld. (Bild: VCG/VCG via Getty Images)

Apple könnten durch ein Verbot der chinesischen App Wechat seitens der US-Regierung möglicherweise starke Wettbewerbsnachteile in China drohen. Sollte Apple die App aufgrund eines Verbotes weltweit nicht mehr in seinem App Store anbieten dürfen, würde dies iPhones in China in ihrer Funktion stark beschneiden, wie The Verge schreibt. US-Präsident Trump hatte ein Verbot der chinesischen App angeordnet.

Stellenmarkt
  1. Data Analysis / Data Science Engineer (m/f/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  2. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
Detailsuche

Wechat ist nicht nur ein Messenger, sondern eine Art Allround-Werkzeug. Mit der App lassen sich in China Zahlungen vornehmen, ein Taxi rufen oder auch Behördengänge erledigen. Wer nicht gläsern sein möchte und Wechat nicht verwenden will, hat im öffentlichen Leben starke Nachteile. Ein Smartphone ohne Wechat dürfte für viele chinesische Nutzer entsprechend sinnlos sein.

Ein Verbot der App auch den chinesischen Markt dürfte entsprechend die aufstrebenden Verkaufszahlen für iPhones in China zunichtemachen. Apple hält aufgrund der immer stärker werdenden Marktposition Huaweis im zweiten Quartal 2020 zwar nur einen Marktanteil von 9 Prozent, konnte seine Verkäufe im Jahresvergleich aber um 32 Prozent steigern, wie Counterpoint berichtet. Damit ist Apple neben Huawei der einzige Hersteller in den Top 5 in China, der seine Verkäufe verglichen mit dem zweiten Quartal 2019 erhöhen konnte.

Huawei dürfte vom Wechat-Verbot profitieren

Sollte Wechat für Nutzer in China auf iPhones nicht mehr zur Verfügung stehen, dürften sich die Kräfteverhältnisse weiter zugunsten chinesischer Hersteller verschieben. Was Trump mit dem Wechat-Verbot überhaupt bezwecken will, ist unklar: Die App dürfte in den USA kaum genutzt werden, entsprechend wäre eine Argumentation um die nationale Sicherheit fraglich.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Generell sind schlechte Handelsbeziehungen zwischen den USA und China für Apple problematisch: Die Produktion der Apple-Geräte erfolgt zu einem überwiegenden Teil in China. Bereits verhängte Strafzölle verteuern die Produktion, was entweder zu einer Reduzierung der Gewinnmarge oder höheren Preisen führt. Versuche, die Produktion der iPhones nach Indien und Vietnam auszulagern, haben bisher noch nicht die gewünschte Entlastung gebracht.

Erste US-Unternehmen fordern von US-Präsident Trump bereits ein Ende der Sanktionen. So berichtet Qualcomm beispielsweise, dass dem Unternehmen durch die Maßnahmen gegen Huawei ein Markt im Wert von 8 Milliarden US-Dollar verloren geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elBarto 12. Aug 2020

Spielgeld? Ja, aber damit kaufst du dir dein Essen.

OutOfCoffee 11. Aug 2020

Nicht in der gleichen Qualität wie in Deutschland? Das ist noch arg untertrieben. Kommt...

tomate.salat.inc 11. Aug 2020

Gering ist noch immer besser als 0. Wenn jetzt im republikanischen Lager ein Konflikt...

tomate.salat.inc 11. Aug 2020

Kann ich mir nicht vorstellen, dass das geht. Man braucht keine Genie zu sein um auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /