Abo
  • Services:

China: Trump-Regierung prüft verstaatlichtes 5G-Netzwerk

Aus Konkurrenz zur Großmacht China erwägt die US-Regierung, das künftige 5G-Netz zu verstaatlichen. Sie argumentiert, sich damit vor Spionage aus China schützen zu wollen - doch die chinesischen Anbieter sind ohnehin von US-Netzwerken ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
AT&T-Chef Randall Stephenson zeigt Trump im Juni 2017 5G im Modell.
AT&T-Chef Randall Stephenson zeigt Trump im Juni 2017 5G im Modell. (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

Die Trump-Regierung will in den USA das künftige 5G-Mobilfunknetzwerk verstaatlichen. Das berichtet das US-Onlinemagazin Axios unter Berufung auf interne Regierungsinformationen. Die Powerpoint-Präsentation und das Memo sollen von hohen Beamten des Nationalen Sicherheitsrats stammen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Die Präsentation besagt, dass die USA schnell ein 5G-Netzwerk aufbauen müssten, weil "China eine dominante Position bei der Herstellung und dem Betrieb von Netzwerkinfrastruktur erreicht hat" und "China der dominierende bösartige Akteur in der Informationsdomäne ist". Der beste Weg, dagegen anzugehen, sei laut dem Memo, dass die Regierung selbst das 5G-Netzwerk aufbaue. Der Zugang zu Netzbetreibern wie AT&T, Verizon und T-Mobile US würde dann vermietet.

Leitender Regierungsbeamter: Bedrohung durch China

Ein leitender Regierungsbeamter bestätigte der Nachrichtenagentur Reuters, dass das nationale Sicherheitsteam von Präsident Donald Trump nach Möglichkeiten suche, um der Bedrohung durch China zu begegnen, das Telefonanrufe in den USA ausspioniere, darunter auch, dass die Regierung ein 5G-Netzwerk baut.

Der Beamte bestätigte den Kern des Berichts von Axios, die Vorlage werde aber auf niedriger Ebene diskutiert und sei "sechs bis acht Monate davon entfernt, vom Präsidenten selbst in Betracht gezogen zu werden".

Die chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE sind aber ohnehin vom US-Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, gibt es nicht. Was es gibt, sind Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden ist. Huawei ist ein Privatunternehmen, ZTE indirekt staatlich. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst. Daher ist die Argumentation unsinnig, eine Verstaatlichung des 5G-Netzes sei aus Schutz gegen chinesische Spionage nötig. Huawei ist in Deutschland Partner der Telekom, der Telefónica und Vodafones beim Aufbau eines 5G-Netzes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€

wire-less 29. Jan 2018

Ich würde die reine Wegeinfrastruktur: - Straße - Schiene - Stromtrasse - Leerrohre...

Dragos 29. Jan 2018

Netzbetreiber, Hardware kommt von nokia


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /