Abo
  • Services:
Anzeige
Internetnutzer in China (Symbolbild):  ähnlicher Vorfall 2002
Internetnutzer in China (Symbolbild): ähnlicher Vorfall 2002 (Bild: Reuters/Stringer)

China Stundenlanger Internetausfall in China

Angriff von außen oder Panne im Zensursystem? In China konnten Nutzer mehrere Stunden lang viele Websites nicht erreichen. Sie wurden auf US-Websites weitergeleitet.

Anzeige

Internetausfall in China: Statt auf den beliebten Portalen Sina oder Sohu landeten chinesische Surfer am 21. Januar 2014 auf Websites in den USA. Nach Angaben des China Internet Network Information Center (CNNIC) handelte es sich um einen Ausfall im Domain Name System (DNS). Es gibt aber auch eine andere Erklärung.

Der Ausfall habe am Nachmittag gegen 15 Uhr Ortszeit begonnen, berichtet die offizielle Nachrichtenagentur Xinhua. Das CNNIC erklärte über den Microblogging-Dienst Weibo, die chinesischen Root-Server seien ausgefallen. Betroffen waren laut Qihoo 360, einem chinesischen Anbieter von Sicherheitssoftware, drei Viertel der chinesischen DNS-Server. Der Ausfall dauerte rund acht Stunden.

Umleitung auf zwei US-Sites

Wollten die Surfer Websites mit den Domains .com, .net oder .org besuchen, seien sie zu einem Server des US-Unternehmens Sophidea, andere auf die Seite von Dynamic Internet Technology (DIT) umgeleitet worden, berichtet die New York Times.

Sophidea hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Wyoming - unter der gleichen Adresse sind eine Reihe von Briefkastenfirmen registriert, wie die britische Nachrichtenagentur Reuters 2011 herausfand. DIT stammt aus dem US-Bundesstaat North Carolina. Beide Unternehmen bieten Software oder Dienste an, mit denen sich Zensurmaßnahmen wie etwa die sogenannte Great Firewall of China umgehen lassen.

Angriff auf chinesischen Server?

Über die Ursache für den Fehler wird spekuliert: Der Ausfall könnte durch einen Angriff auf das DNS verursacht worden sein, sagte ein Qihoo-Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Xinhua. Wer hinter einem solchen Angriff stecken könnte, ist unklar.

DIT-Chef Bill Xia hat im Gespräch mit dem Wall Street Journal eine andere Erklärung: Die Website von DIT ebenso wie die von Sophidea ist in China blockiert. Er vermutet, dass der Internettraffic versehentlich auf diese umgeleitet worden ist, statt die IP-Adressen zu blockieren.

Falun Gong statt Sina

Einen ähnlichen Vorfall hat es 2002 schon einmal gegeben: Seinerzeit fanden sich Nutzer, die die Suchmaschine des Portals Sina nutzen wollten, auf einer Seite wieder, die mit Falun Gong im Zusammenhang steht. Die sektenähnliche Gemeinschaft ist in China verboten, alle ihre Websites gesperrt. Damals wie dieses Mal habe es sich um einen Fehler in der Great Firewall gehandelt, glaubt Xia, der selbst Falun-Gong-Anhänger ist.

Auch andere Sicherheitsexperten halten diese Erklärung für wahrscheinlich. Informanten mit Kenntnissen über Maßnahmen der Internetregulierung der chinesischen Regierung sagten Reuters, sie glaubten nicht an einen Hackerangriff, sondern an einen Fehler im Zensursystem. Weil dies jedoch eine heikle Angelegenheit sei, wollten sie nicht auf Details eingehen.


eye home zur Startseite
Kiwi 23. Jan 2014

die russen ;D

winterkoenig 23. Jan 2014

Wusste gar nicht, dass es in WoW überzüchtete Schoßhündchen gibt. Man lernt nie aus. ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Continental AG, Ingolstadt
  3. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg bei Aschaffenburg
  4. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. Iphone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: 30% Müll

    Niaxa | 11:53

  2. Re: Ach, Sie haben keine Passwörter in 1Password?

    Xiut | 11:53

  3. teilweise jetzt schon erfüllt?

    Jantheg | 11:53

  4. Demnächst geplant: 30%-Quote für asiatische...

    h3k | 11:52

  5. Kein Kind/Jugendlicher darf an den Rechner, aber...

    goelem | 11:52


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel