China: Stromabschaltungen könnten Apple-Produktion gefährden

Immer häufiger wird der Industrie in China der Strom abgeschaltet - auch Zulieferern für Amazon, Apple und andere Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kohlekraftwerk hinter einer Fabrik in Baotou in der Inneren Mongolei
Ein Kohlekraftwerk hinter einer Fabrik in Baotou in der Inneren Mongolei (Bild: Reuters)

Chinesische Zulieferer für Apple, Amazon und andere Hersteller kämpfen aktuell mit wiederkehrenden Stromabschaltungen im Land. Wie 9to5Mac unter Berufung auf Nikkei Asia berichtet, waren die ersten Abschaltungen im Juni 2021 noch verhältnismäßig kurz, seit September hingegen sind die Ausfälle länger und kommen regelmäßig vor.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

"Wir bekommen jetzt jede Woche eine Nachricht, wann in der kommenden Woche der Strom abgeschaltet wird", erklärte ein Manager einer Elektrofabrik in Zhongshan in der Provinz Guangdong. Apple-Zulieferer warnen, dass die Stromabschaltungen die Produktionskette der Apple-Produkte gefährden könnten.

Hintergrund der Abschaltungen sollen zum einen die steigenden Kosten für Kohle und Gas sein, auf denen die Stromproduktion Chinas hauptsächlich basiert. Außerdem heißt es, die Regierung schalte den Strom ab, um Emissionsziele zu erreichen.

Bei Veranstaltungen mit Touristen soll die Luftqualität verbessert werden

Besonders bei großen Veranstaltungen mit vielen ausländischen Touristen sollen die Kraftwerke heruntergefahren werden. Sobald die Luftverschmutzung steige, werde der Strom abgeschaltet, berichtet 9to5Mac. Der Privatsektor soll bei den Stromabschaltungen der Industrie gegenüber priorisiert werden - im Zweifel können Anwohner also weiter Elektrizität nutzen, Fabriken aber nicht.

Sollten die Stromabschaltungen tatsächlich die Produktionskette von Unternehmen wie Apple gefährden, dürfte dies deren Bestrebungen verstärken, sich Produktionsstätten in anderen Ländern aufzubauen. Apple produziert bestimmte Produkte unter anderem in Indien und Vietnam.

Auch in anderen Ländern gibt es aber immer wieder Probleme für die Großunternehmen. Im Wistrom-Werk nahe dem südindischen Bangalore kam es Ende 2020 beispielsweise zu Ausschreitungen aufgrund schlechter Arbeitsbedingungen und ausbleibender Gehaltszahlungen. Apple hat Wistrom, das unter anderem ältere iPhones fertigt, daraufhin auf Bewährung gesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /