• IT-Karriere:
  • Services:

China: Seres baut SUVs mit Elektroantrieb und Range-Extender

Der chinesische Autohersteller Seres hat mit dem SF5 und dem SF7 zwei SUVs vorgestellt, die es mit unterschiedlicher Motorbestückung gibt - unter anderem mit Range-Extender in Form eines Verbrennungsmotors.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Seres SF5
Seres SF5 (Bild: Seres)

Immer mehr Elektroautos kommen aus China: Zu den interessanten Modellen zählen die SUVs SF5 und SF7 des Herstellers Seres. Die Fahrzeuge wird es in unterschiedlichen Konfigurationen geben - mit einem, zwei, drei oder vier Elektromotoren sowie einem Range-Extender in Form eines Verbrennungsmotors, der den Akku bei Bedarf wie ein Generator wieder auflädt. Das berichtet die Website Fossbytes.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Seres hat seinen Sitz im kalifornischen Santa Clara und verfügt über Produktionsstätten in China und den USA sowie Forschungszentren in Tokio und dem US-Bundesstaat Michigan. Tesla-Mitbegründer Martin Eberhard arbeitet als Chefwissenschaftler für Seres.

Das Topmodell des SF5 ist mit vier Elektromotoren mit insgesamt rund 745 kW ausgerüstet. Es soll eine Reichweite von rund 500 km nach NEFZ aufweisen. Wie groß der Akku sei, teilte das Unternehmen nicht mit. Es gibt auch eine Variante mit einem kleinen Akku und einem Verbrennungsmotor, der als Generator den Akku auflädt, wenn dessen Ladezustand bedenklich wird.

Der SF5 soll autonomes Fahren der Stufe 3 beherrschen. Nach Angaben des Unternehmens ist auch eine Funktion integriert, die betrunkene Fahrer erkennen soll. Wie das genau gehe, erklärte der Hersteller nicht, sondern sprach nur von einem aktiven Fahrerüberwachungssystem.

Im Inneren befinden sich allerlei Displays, teilweise mit Touchscreen-Funktionalität. Ein Glas-Panoramadach gewährt die Sicht nach oben.

Preise und ein genaues Veröffentlichungsdatum gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

chuck 11. Nov 2019 / Themenstart

Es ist relativ günstig (im Vergleich zum Verbrenner), für deutlich mehr Leistung beim...

chuck 11. Nov 2019 / Themenstart

Und genau das (mechanisch auf Antrieb wirken) ist effizienter, als einen Akkumulator...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /