• IT-Karriere:
  • Services:

China: Neue Zensurmaßnahmen gegen VPNs

Chinas Zensurbehörden haben offenbar neue Methoden zur Blockierung von VPNs umgesetzt. Mehrere Anbieter berichten von Problemen mit Zugriffen ihrer chinesischen Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
China hat offenbar seine große chinesische Firewall verstärkt, berichten VPN-Benutzer.
China hat offenbar seine große chinesische Firewall verstärkt, berichten VPN-Benutzer. (Bild: Daderot/Public Domain)

Offiziell gibt es seit einigen Tagen ein Upgrade der großen chinesischen Firewall. Das zumindest berichtet die regierungsnahe Zeitung Peoples Daily. Damit soll die"Souveränität des chinesischen Cyberspace" erhöht werden. Seitdem stellten mehrere VPN-Anbieter fest, dass ihre Verbindungen von und nach China zeitweilig gestört sind. Andere beobachteten zwar verstärkte Angriffe, ihre Dienste würden aber weiterhin funktionieren. Das schreibt die Webseite Techcruch.

Stellenmarkt
  1. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Nutzer des Dienstes von Strong VPN berichten, dass sie weder über PPTP noch über L2TP aus China Zugriff über die Knotenpunkte in New York, Miami oder San Francisco erhalten. Lediglich über einen VPN-Provider in Hongkong wären Verbindungen möglich. Strong VPN arbeite an einer Lösung, heißt es in dem Blog. Bislang gibt es aber offenbar noch keine. Auch der Provider Astrill berichtete über Twitter, dass wegen der Zensurmaßnahmen sämtliche VPN-Protokolle auf iOS-Geräten nicht mehr funktionierten, darunter IPSec, L2TP/IPSec und PPTP.

Blockade durch Deep Packet Inspection

Obwohl sein eigener Dienst VyprVPN offenbar nicht betroffen ist, berichtet der VPN-Anbieter Golden Frog von vermehrten Angriffen mit Deep Packet Inspection. Damit werden Pakete einer Verbindung auf Hinweise auf VPNs untersucht und gegebenenfalls blockiert, sagte der Chef des VPN-Anbieters Sunday Yokubaitis zu Techcrunch. Diese Eingriffe seien komplexer als alle anderen bisher beobachteten Eingriffe der chinesischen Zensurbehörden.

Mittlerweile haben die chinesischen Zensurbehörden auch die Berichterstattung über die neuen Maßnahmen in China verboten. Das soll ein geleaktes Dokument belegen, das die Webseite China Digital Times veröffentlicht hat. Auf Greatfire.org werden Informationen über die Zensurmaßnahmen in Chinas Internet gesammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör
  2. 80,75€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. ab 2.319€
  4. 331,97€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)

M. 27. Jan 2015

Auch RST-Pakete können sie injection, TCP ist ja immer noch unverschlüsselt. Bloss an die...

robinx999 27. Jan 2015

Stimmt natürlich aber da hier explizit gefragt wurde wer blockt habe ich halt mal...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /