Abo
  • Services:
Anzeige
China hat offenbar seine große chinesische Firewall verstärkt, berichten VPN-Benutzer.
China hat offenbar seine große chinesische Firewall verstärkt, berichten VPN-Benutzer. (Bild: Daderot/Public Domain)

China: Neue Zensurmaßnahmen gegen VPNs

China hat offenbar seine große chinesische Firewall verstärkt, berichten VPN-Benutzer.
China hat offenbar seine große chinesische Firewall verstärkt, berichten VPN-Benutzer. (Bild: Daderot/Public Domain)

Chinas Zensurbehörden haben offenbar neue Methoden zur Blockierung von VPNs umgesetzt. Mehrere Anbieter berichten von Problemen mit Zugriffen ihrer chinesischen Kunden.

Anzeige

Offiziell gibt es seit einigen Tagen ein Upgrade der großen chinesischen Firewall. Das zumindest berichtet die regierungsnahe Zeitung Peoples Daily. Damit soll die"Souveränität des chinesischen Cyberspace" erhöht werden. Seitdem stellten mehrere VPN-Anbieter fest, dass ihre Verbindungen von und nach China zeitweilig gestört sind. Andere beobachteten zwar verstärkte Angriffe, ihre Dienste würden aber weiterhin funktionieren. Das schreibt die Webseite Techcruch.

Nutzer des Dienstes von Strong VPN berichten, dass sie weder über PPTP noch über L2TP aus China Zugriff über die Knotenpunkte in New York, Miami oder San Francisco erhalten. Lediglich über einen VPN-Provider in Hongkong wären Verbindungen möglich. Strong VPN arbeite an einer Lösung, heißt es in dem Blog. Bislang gibt es aber offenbar noch keine. Auch der Provider Astrill berichtete über Twitter, dass wegen der Zensurmaßnahmen sämtliche VPN-Protokolle auf iOS-Geräten nicht mehr funktionierten, darunter IPSec, L2TP/IPSec und PPTP.

Blockade durch Deep Packet Inspection

Obwohl sein eigener Dienst VyprVPN offenbar nicht betroffen ist, berichtet der VPN-Anbieter Golden Frog von vermehrten Angriffen mit Deep Packet Inspection. Damit werden Pakete einer Verbindung auf Hinweise auf VPNs untersucht und gegebenenfalls blockiert, sagte der Chef des VPN-Anbieters Sunday Yokubaitis zu Techcrunch. Diese Eingriffe seien komplexer als alle anderen bisher beobachteten Eingriffe der chinesischen Zensurbehörden.

Mittlerweile haben die chinesischen Zensurbehörden auch die Berichterstattung über die neuen Maßnahmen in China verboten. Das soll ein geleaktes Dokument belegen, das die Webseite China Digital Times veröffentlicht hat. Auf Greatfire.org werden Informationen über die Zensurmaßnahmen in Chinas Internet gesammelt.


eye home zur Startseite
M. 27. Jan 2015

Auch RST-Pakete können sie injection, TCP ist ja immer noch unverschlüsselt. Bloss an die...

robinx999 27. Jan 2015

Stimmt natürlich aber da hier explizit gefragt wurde wer blockt habe ich halt mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz, Kiel
  2. QSC AG, Hamburg, Köln
  3. ABB AG, Minden
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 184,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DVB-T2

    Freenet TV gibt es auch als monatliches Abo

  2. Betrugsnetzwerk

    Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  3. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  4. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  5. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  6. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  7. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  8. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  9. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  10. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  1. Re: Drittanbietersperre und evtl. Sperr-APN

    rldml | 11:04

  2. Re: na - do hol ich mir doch einen P1 ;-)

    Luke321 | 11:01

  3. Re: Denen geht das A-Wasser

    goto10 | 11:01

  4. Re: Eure Meinung zu meiner Situation

    der_wahre_hannes | 11:00

  5. Re: DVBT2 DOA

    KingTobi | 11:00


  1. 09:32

  2. 08:31

  3. 07:22

  4. 07:11

  5. 18:26

  6. 18:18

  7. 18:08

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel