• IT-Karriere:
  • Services:

China: Neue Freigabebehörde sperrt 9 von 20 Spielen

Laut einem Medienbericht gibt es in China eine neue Behörde für die Freigabe von Computerspielen. Die greift offenbar hart durch: Von 20 eingereichten Games dürfen 9 nicht erscheinen, die anderen 11 müssen geändert werden. Einer der Gründe sind Sorgen um die Augengesundheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf einer E-Sport-Veranstaltung in China
Besucher auf einer E-Sport-Veranstaltung in China (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Seit einigen Monaten gibt es Hinweise darauf, dass die chinesische Regierung den Markt für Computerspiele wesentlich strenger regulieren möchte als bislang. Nun ist ein Detail darüber aufgetaucht, wie sich die Behörden die Freigabeprozesse vorstellen: Laut der Zeitung South China Morning Post hat ein Fernsehbericht die Arbeit eines Ausschusses namens Online Games Ethics Committee vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Der soll bislang 20 Spiele geprüft haben, und ist in der Tat streng vorgegangen: Neun Games wurden gar nicht freigegeben, bei elf anderen sind Änderungen nötig. Um welche Titel es sich konkret handelt, ist bisher nicht bekannt. Auch ist unklar, welcher Staatsbehörde das Komitee untergeordnet ist.

Laut dem Zeitungsbericht seien die Spiele gesperrt worden, weil die Behörde unter anderem Probleme im Hinblick auf Onlinesucht und Moral sieht. Ein weiteres großes Thema in China ist die zunehmende Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen. Die genauen Gründe dafür sind nach wie vor unklar, aber derzeit wird unter Medizinern der Einfluss von Blaulicht diskutiert, wie er etwa von Smartphones direkt vor dem Auge des Nutzers emittiert wird.

Dies könnte unmittelbar in den Dopaminstoffwechsel der Netzhaut und damit auch in Wachstumsvorgänge des Auges eingreifen, und so eben zu Kurzsichtigkeit führen. Kurzsichtigkeit ist in der asiatischen Bevölkerung nach neuen Studien zufolge stärker ausgeprägt als in anderen Populationen. In der Wissenschaft werden dafür genetische und kulturelle Gründe diskutiert.

Games sind in China in allen Altersklassen weit verbreitet, laut South China Morning Post werden damit momentan rund 38 Milliarden US-Dollar im Jahr an Umsatz erzielt. Besonders beliebt sind Spiele auf dem Smartphone, die im Normalfall unmittelbar vor die Augen gehalten werden. Ausgerechnet Konsolen, bei denen das TV-Gerät meist weiter aufgestellt steht, sind wegen der hohen Preise vergleichsweise wenig verbreitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kay_Ahnung 11. Dez 2018

Seit sie digital sind ;-D

Kasjsf38 11. Dez 2018

Es sind genetische UND umweltbedingte Faktoren. Anders kann man es nämlich nicht...

Anonymer Nutzer 11. Dez 2018

Es gibt auch gute Spiele abseits der kommerziellen Kanäle, FPS, RTS, Adventure...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /