Abo
  • Services:

China: Neue Freigabebehörde sperrt 9 von 20 Spielen

Laut einem Medienbericht gibt es in China eine neue Behörde für die Freigabe von Computerspielen. Die greift offenbar hart durch: Von 20 eingereichten Games dürfen 9 nicht erscheinen, die anderen 11 müssen geändert werden. Einer der Gründe sind Sorgen um die Augengesundheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf einer E-Sport-Veranstaltung in China
Besucher auf einer E-Sport-Veranstaltung in China (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Seit einigen Monaten gibt es Hinweise darauf, dass die chinesische Regierung den Markt für Computerspiele wesentlich strenger regulieren möchte als bislang. Nun ist ein Detail darüber aufgetaucht, wie sich die Behörden die Freigabeprozesse vorstellen: Laut der Zeitung South China Morning Post hat ein Fernsehbericht die Arbeit eines Ausschusses namens Online Games Ethics Committee vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der soll bislang 20 Spiele geprüft haben, und ist in der Tat streng vorgegangen: Neun Games wurden gar nicht freigegeben, bei elf anderen sind Änderungen nötig. Um welche Titel es sich konkret handelt, ist bisher nicht bekannt. Auch ist unklar, welcher Staatsbehörde das Komitee untergeordnet ist.

Laut dem Zeitungsbericht seien die Spiele gesperrt worden, weil die Behörde unter anderem Probleme im Hinblick auf Onlinesucht und Moral sieht. Ein weiteres großes Thema in China ist die zunehmende Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen. Die genauen Gründe dafür sind nach wie vor unklar, aber derzeit wird unter Medizinern der Einfluss von Blaulicht diskutiert, wie er etwa von Smartphones direkt vor dem Auge des Nutzers emittiert wird.

Dies könnte unmittelbar in den Dopaminstoffwechsel der Netzhaut und damit auch in Wachstumsvorgänge des Auges eingreifen, und so eben zu Kurzsichtigkeit führen. Kurzsichtigkeit ist in der asiatischen Bevölkerung nach neuen Studien zufolge stärker ausgeprägt als in anderen Populationen. In der Wissenschaft werden dafür genetische und kulturelle Gründe diskutiert.

Games sind in China in allen Altersklassen weit verbreitet, laut South China Morning Post werden damit momentan rund 38 Milliarden US-Dollar im Jahr an Umsatz erzielt. Besonders beliebt sind Spiele auf dem Smartphone, die im Normalfall unmittelbar vor die Augen gehalten werden. Ausgerechnet Konsolen, bei denen das TV-Gerät meist weiter aufgestellt steht, sind wegen der hohen Preise vergleichsweise wenig verbreitet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Kay_Ahnung 11. Dez 2018 / Themenstart

Seit sie digital sind ;-D

Kasjsf38 11. Dez 2018 / Themenstart

Es sind genetische UND umweltbedingte Faktoren. Anders kann man es nämlich nicht...

ML82 11. Dez 2018 / Themenstart

Es gibt auch gute Spiele abseits der kommerziellen Kanäle, FPS, RTS, Adventure...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /